Ken Roczen (Honda): «Endlich wieder auf dem Podium»

Von Thoralf Abgarjan
US-Motocross 450
Ken Roczen erreichte in Washougal wieder das Podium

Ken Roczen erreichte in Washougal wieder das Podium

Mit dem Podiumserfolg von Washougal konnte Ken Roczen (Honda) seine Schwächephase aus dem zweiten Saisondrittel beenden und hofft nun auf ein erfolgreiches Saisonfinale. Seine Physis bereitet ihm jedoch weiterhin Sorgen.

Erst in der letzten Minute entschied das HRC-Team, Ken Roczen bereits am Freitag vor dem Rennen im Rahmen des Pressetages auf die herrliche Naturstrecke von Washougal zu schicken, wo am letzten Wochenende der 9. Lauf der US Nationals ausgetragen wurde. Hintergrund für diese Entscheidung war das Wetter in Roczens Wahlheimat Claremont/Florida, wo der Thüringer in der letzten Woche wegen anhaltender starker Regenfälle nicht trainieren konnte.

Diese Entscheidung stellte sich nach den schwerwiegenden Problemen der letzte Woche in Millville als goldrichtig heraus. Zur Erinnerung: Roczen startete dort im ersten Lauf mit einem ungeeigneten Bike-Setup und fiel auf Rang 14 zurück. In der Pause wurde seine Honda eilig auf das Basis-Setup umgebaut und Roczen wurde damit prompt Zweiter.

Setup-Probleme gab es in Washougal definitiv nicht, denn der Deutsche startete im ersten Lauf unter den Top-6 und preschte schon in Runde 2 an dem gut aufgelegten Joey Savatgy (Kawasaki) vorbei in Führung. Danach führte er das Rennen 13 Runden lang an und legte mit 2:17:608 Min die schnellste Rennrunde hin, bevor zwei Runden vor Schluss Eli Tomac (Kawasaki) zum Endsport blies und Roczen auf Platz 2 verdrängte

Roczens Mechaniker Oscar Wirdeman hat aus den Fehlern der Vergangenheit gelernt: «Wir haben in den letzten Wochen an verschiedenen neue Setups gearbeitet, um das Motorrad zu verbessern, aber diese haben nicht zum Erfolg geführt. Also sind wir zum Basis-Setup zurückgekehrt, mit dem Ken vertraut ist.»
Rang 3 im zweiten Lauf reichte in Washougal für den zweiten Platz der Tageswertung und zur Verteidigung seines dritten Platzes in der Gesamtwertung der US Nationals. «Ich kann mich über den heutigen Tag nicht beklagen», kommentierte Roczen sein Rennen. «Wenn ich meine Leistung mit den letzten beiden Rennen vergleiche, haben wir einen großen Schritt nach vorn getan. Ich freue mich, wieder auf dem Podium zu stehen. In beiden Läufen hatte ich keinen besonders guten Start, aber ich konnte einige gute Überholmanöver platzieren. Am Ende habe ich mit Tomac um den Sieg gekämpft, aber ich konnte ihn schließlich nicht aufhalten.»

Roczens letzter Podiumserfolg bei den diesjährigen US Nationals war am 15. Juni beim 4. Lauf in High Point - ebenfalls auf Rang 2 hinter Tomac. Zuvor stand er bei jedem Rennen auf dem Podium und gewann zwei der ersten drei Rennen. Drastisch verlor der Deutsche im zweiten Saisondrittel, wo er in jedem Rennen das Podium deutlich verfehlte - mit dem Tiefpunkt in Southwick. Jetzt, pünktlich zu Beginn des letzten Saisondrittels, könnte Roczen seine Schwächephase überwunden haben.

Am kommenden Wochenende haben die US-Piloten frei, bevor es dann in zwei Wochen zu den letzten 3 Läufen in Unadilla, Budds Creek und Ironman geht.

Nach dem ersten Lauf von Washougal wirkte Roczen allerdings wieder sehr abgekämpft und erschöpft. Seine Physis gibt weiterhin keinen Grund zur Entwarnung. Das freie Wochenende will er entsprechend nutzen, Energie für das Saisonfinale zu tanken. «Ich freue mich auf das freie Wochenende und auf das nächste Rennen in Unadilla», erklärte der Deutsche.

Gesamtergebnis Washougal 450ccm:
1. Eli Tomac (USA), Kawasaki, (1-1)
2. Ken Roczen (GER), Honda, (2-3)
3. Marvin Musquin (FRA), KTM, (5-2)
4. Cooper Webb (USA), KTM, (3-5)

Tabellenstand nach 9 von 12 Läufen:
1. Eli Tomac, 392
2. Marvin Musquin, 342, (-50)
3. Ken Roczen, 335, (-57)
4. Cooper Webb, 324, (-68)

Tageswertungen von Ken Roczen bei US Nationals 2019:
Hangtown: Gesamtrang 1, (1-2)
Pala: Gesamtrang 3, (2-3)
Thunder Valley: Gesamtrang 1, (1-2)
High Point: Gesamtrang 2, (6-1)
Florida: Gesamtrang 6, (3-10)
Southwick: Gesamtrang 9, (12-10)
RedBud: Gesamtrang 5, (6-3)
Millville: Gesamtrang 5, (14-2)
Washougal: Gesamtrang 2, (2-3)

siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Ferrari und Sebastian Vettel: Vertrauen verloren

Mathias Brunner
​Es wird 2021 keine sechste gemeinsame Saison geben mit Ferrari und Sebastian Vettel: Auf den ersten Blick geht’s ums Geld. Aber der tiefergehende Grund dürfte sein – das gegenseitige Vertrauen ist weg.
» weiterlesen
 

TV-Programm

Mi. 03.06., 19:15, ServusTV Österreich
Servus Sport aktuell
Mi. 03.06., 19:25, Spiegel TV Wissen
Auto Motor Party
Mi. 03.06., 19:40, Motorvision TV
Formula E Street Racers
Mi. 03.06., 20:15, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv: Fußball WM 1978 Österreich - Schweden
Mi. 03.06., 20:45, Hamburg 1
car port
Mi. 03.06., 21:40, SPORT1+
Motorsport - FIA World Rallycross Championship
Mi. 03.06., 22:30, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv: Fußball WM Finale 2014 Deutschland - Argentinien
Mi. 03.06., 23:00, Eurosport
ERC All Access
Mi. 03.06., 23:15, Hamburg 1
car port
Mi. 03.06., 23:29, Eurosport
ERC All Access
» zum TV-Programm