M-Sport: Was nun Mr. Malcolm Wilson?

Von Toni Hoffmann
WRC
Malcolm Wilson blickt sorgenvoll in die Zukunft

Malcolm Wilson blickt sorgenvoll in die Zukunft

Toyota und Citroën sind mit ihren Teams komplett, Hyundai auch fast, bleibt die bange Frage, wie es mit M-Sport 2019, falls überhaupt weitergeht, denn Malcolm Wilson muss zahlungskräftige Sponsoren finden.

Die Entlehnung aus dem Silvester-Kultprogramm «Dinner for One» mit dem berühmten Spruch des Butlers James «The same procedure as every year» (Die selbe Prozedur wie jedes Jahr) passt zur alljährlichen Situation von M-Sport zum Saisonende. Während die drei Konkurrenten Citroën, Hyundai und Citroën fast komplett aufgestellt sind, muss der Teameigner Malcolm Wilson erst zahlungskräftige Sponsoren finden, die ein mögliches WM-Engagement 2019 auch tragen. Und das wird wahrlich nach dem Weggang seines Zugpferdes Sébastien Ogier zu Citroën und damit auch wahrscheinlich dessen persönlichen Sponsors Red Bull ein Gang nach Canossa, zumal Ford seine ohnehin halbherzige Unterstützung auch zurückfahren dürfte. Sollte es dem umtriebigen Wilson dennoch gelingen, was nicht auszuschließen ist, dann fehlen ihm starke Fahrer.

Bislang hat er nur mit Teemu Suninen verlängert. Und viel gibt der Markt auch nicht mehr her. Craig Breen und Mads Östberg verlieren ihren Platz bei Citroën. Östberg fuhr schon öfter für M-Sport, zuletzt zusammen mit Eric Camilli ohne größere Erfolge 2016. Doch Östberg, der auch über das Adapta-Team seines Vaters mit M-Sport verbunden ist, könnte möglicherweise etwas Geld mitbringen. Craig Breen könnte gut in das Team passen, falls zu einer finanziellen Einigung käme. Nicht zu vergessen Elfyn Evans, der schon seit 2013 bei M-Sport ist

Und noch einen Namen darf sich Wilson auf seiner kurzen Liste notieren. Das wäre Hayden Paddon, zurzeit bei Hyundai. Doch der Neuseeländer ist mit seinem Teilzeitjob bei Hyundai, wo er sich den dritten i20 Coupé WRC mit Dani Sordo teilen muss, nicht zufrieden. Er möchte ein komplettes WM-Programm, was ihm Wilson bieten könnte, zumal Paddon auch etwas Geld mitbringen könnte.

Wie immer, wird es wieder eine Last-Minute-Entscheidung geben.

siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Ferrari und Sebastian Vettel: Vertrauen verloren

Mathias Brunner
​Es wird 2021 keine sechste gemeinsame Saison geben mit Ferrari und Sebastian Vettel: Auf den ersten Blick geht’s ums Geld. Aber der tiefergehende Grund dürfte sein – das gegenseitige Vertrauen ist weg.
» weiterlesen
 

TV-Programm

Di. 26.05., 18:10, Motorvision TV
FIM World Motocross Champiomship
Di. 26.05., 18:25, N24
WELT Drive
Di. 26.05., 18:35, Motorvision TV
Bike World Sport
Di. 26.05., 18:40, Motorvision TV
Bike World
Di. 26.05., 19:15, ServusTV Österreich
Servus Sport aktuell
Di. 26.05., 20:00, Motorvision TV
Virgin Australia Supercars Championship 2020
Di. 26.05., 20:15, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv: "Eishockey WM 2019 Spiel um Bronze RUS - CZE & Finale FIN - CAN
Di. 26.05., 20:55, Motorvision TV
Formula E Street Racers
Di. 26.05., 21:00, MDR
Die B 96 - Legendäre Fernstraße
Di. 26.05., 22:40, Motorvision TV
Racing in the Green Hell
» zum TV-Programm