WRC

Türkei: Überraschende Führung für Esapekka Lappi

Von - 13.09.2019 11:09

Nach der ersten Freitag-Schleife mit drei Prüfungen führt bei der Rallye Türkei, der elften Station der Weltmeisterschaft, etwas überraschend Esapekka Lappi im Citroën C3 WRC.

In der ersten Saisonhälfte musste Esapekka Lappi einige Rückschläge und Kritik wegen seiner dürftigen Leistung, teils durch Fahrfehler bedingt, einstecken. Der zweite Platz in seiner finnischen Heimat und seine Vorstellung beim vorausgegangenen Lauf in Deutschland stärkten sein etwas angeknackstes Selbstvertrauen. Seine mentale Stärke zeigte er nun auf dem sehr rauen Schotterpisten in der Türkei. Mit dem dritten Führungswechsel setzte er sich ab der dritten Prüfung im Citroën C3 an die Spitze und kam mit einem Vorsprung von 9,0 Sekunden auf Andreas Mikkelsen im Hyundai i20 und schon 13,0 Sekunden auf Jari-Matti Latvala in den Mittagsservice in der Touristenstadt Marmaris am Mittelmeer.

«Wir kamen ohne Probleme durch den Vormittag. Das Auto hat uns diesmal keine Probleme gemacht. An manchen Stellen war ich etwas zu vorsichtig», äußerte sich der überraschend führende Lappi.

«Die Pisten waren wie erwartet schon sehr hart. Mit meiner Reifenwahl war ich nicht ganz zufrieden. Ich hätte mich für Medium entscheiden sollen. Die Traktion war nicht so gut. Aber ich bin zufrieden», meinte Mikkelsen, der zusammen mit seinem auf Rang sieben liegenden Teamkollegen Thierry Neuville am Donnerstagabend den Auftakt gewonnen hatte.

«Ich habe mich heute Morgen ein wenig über mich selbst geärgert, weil ich an manchen Stellen in der dritten Prüfung zu viel Zeit verloren habe, aber am Ende habe ich meine Reifen geschont, danach konnte ich wieder pushen», meinte Latvala, der nach der zweiten Prüfung kurz vorne lag.

Der sechsfache Champion und Tabellendritte Sébastien Ogier fing sich auf der ersten Freitag-Prüfung einen Reifenschaden am Citroën C3 ein, konnte sich aber dann vom siebten auf den vierten Rang (+ 15,1) vorarbeiten.

«Ich bin mir sicher, der Vormittag war nicht besonders ideal, weil wir mit den Reifen Kompromisse machen mussten. Aber ansonsten war die erste Schleife in Ordnung», führte Ogier an.

Der fünffache Saisonsieger und Vorjahresgewinner Ott Tänak haderte im Toyota Yaris mit seiner Funktion als erstes Fahrzeug auf den harten Schotterpisten. Er rangierte mit einem Rückstand von 21,6 Sekunden auf dem sechsten Platz, fünf Sekunden hinter Teemu Suninen im Ford Fiesta.

«Die Rallye war bisher sehr schwierig. Ich darf aber nicht klagen. Meine Reifenwahl war okay. Bisher kein Drama», erklärte Tänak.

Rallye Türkei – Stand nach 4 von 17 Prüfungen:

Platz

Team/Auto

Zeit/Diff.

1.

Lappi/Ferm (FIN), Citroën

1:00:52,8

2.

Mikkelsen/Jeager (N), Hyundai

+ 9,0

3.

Latvala/Anttila (FIN), Toyota

+ 13,0

4.

Ogier/Ingrassia (F), Citroën

+ 15,1

5.

Suninen/Salminen (FIN), Ford

+ 16,8

6.

Tänak/Järveoja (EE), Toyota

+ 21,6

7.

Neuville/Gilsoul (B), Huyndai

+ 30,2

8.

Meeke/Marshall (B), Toyota

+ 31,3

9.

Sordo/Del Barrio (E), Hyundai

+ 55,9

10.

Tidemand/Floene (S/N), Ford

+ 1:50,8

Adresse dieses Artikels:

© SPEEDWEEK.COM
Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Jorge Lorenzo: Das Ende einer großen Karriere

Von Günther Wiesinger
Viele alte Weggefährten umarmten Jorge Lorenzo heute nach seiner Rücktritts-Pressekonferenz. SPEEDWEEK.com blickt auf die außergewöhnliche Karriere des Spaniers zurück.
» weiterlesen
 

TV-Programm

Fr. 13.12., 10:15, Hamburg 1
car port
Fr. 13.12., 10:35, SPORT1+
SPORT1 News
Fr. 13.12., 12:10, Anixe HD
Anixe Motor-Magazin
Fr. 13.12., 12:45, SPORT1+
SPORT1 News
Fr. 13.12., 12:55, Motorvision TV
On Tour
Fr. 13.12., 13:00, Sky Sport 1
Formel 1: Großer Preis von Abu Dhabi
Fr. 13.12., 13:00, Sky Sport HD
Formel 1: Großer Preis von Abu Dhabi
Fr. 13.12., 15:40, Motorvision TV
Top Speed Classic
Fr. 13.12., 16:15, Hamburg 1
car port
Fr. 13.12., 17:00, Motorvision TV
Streetwise - Das Automagazin
» zum TV-Programm