Türkei: Loeb zeigt sich, Tagessieg vor Neuville

Von Toni Hoffmann
WRC
Türkei-Leader Sébastien Loeb

Türkei-Leader Sébastien Loeb

Der neunfache Rekordchampion Sébastien Loeb ist bei seinem zweiten Saisoneinsatz stark in den fünften Lauf zur Rallye-Weltmeisterschaft in der Türkei gestartet, Tagessieg vor Hyundai-Partner Thierry Neuville.

Türkei könnte für den neunfachen Rekord-Champion Sébastien Loeb der letzte Start in der Rallye-Weltmeisterschaft werden. Der inzwischen 46 Jahre alte Franzose möchte sich im Hyundai i20 WRC mit einer starken Vorstellung verabschieden. Den Grundstein legte der 79-fache Rekordsieger schon am ersten Tag der Rallye Türkei. Bei seinem ersten Schotterauftritt seit Spanien 2019 beendete Loeb, der 2010 bei seinem letzten Türkei-Start gewonnen hatte, den ersten Tag nach zwei von zwölf Prüfungen als Spitzenreiter, 1,2 Sekunden vor seinem Teamkollegen Thierry Neuville.

«Ich fühle mich prächtig. Ich hatte gar nicht erwartet, hier vorne zu liegen», meinte Loeb mit einem Lächeln. «Ich habe stark gepusht. Meine Streckennoten haben perfekt gestimmt. So konnte ich auch attackieren.»

Der unterlegene fünffache Vizechampion Neuville, der vor 14 Tagen in Estland ohne Punkte blieb, war mit seinem Ergebnis nicht zufrieden. «Wir hatten hier mit dem dichten Staub zu kämpfen. Es ist hier jedes Jahr dasselbe, aber keiner will es hören», kritisierte der WM-Fünfte Neuville.

Neuville durfte schon den heißen Atem des Tabellenführers und Vorjahressiegers Sébastien Ogier spüren. Der sechsfache Titelgewinner rangierte im Toyota Yaris WRC nur eine Zehntelsekunde hinter Neuville.

«Die letzte Prüfung war wie die Power Stage. Ich gab alles, mehr konnte ich nicht tun. Ich hoffe, dass morgen einige Fahrzeuge vor uns sind», sagte Ogier, der als WM-Leader mit seinem Toyota als erstes Fahrzeug auf die harten Schotterpisten musste.

Hinter ihm folgten seine Teamkollegen Elfyn Evans, der 2,1 Sekunden zurücklag, und Kalle Rovanperä (+ 2,7).  Der Titelverteidiger und Estland-Sieger Ott Tänak musste sich im dritten Hyundai auf dem siebten Rang (+ 4,8) sechs Zehntelsekunden hinter Teemu Suninen im Ford Fiesta WRC von M-Sport einorden,

Rallye Türkei – Stand nach der 2. von 12 Prüfungen:

Pos

Team/Auto

Zeit/Diff

1

Loeb/Eelna (F/MC), Hyundai

18:50,9

2

Neuville/Gilsoul (B), Hyundai

+ 1,2

3

Ogier/Ingrassia /F), Toyota

+ 1,3

4

Evans/Martin (GB), Toyota

+ 2,1

5

Rovanperä/Halttunen (FIN), Toyota

+ 2,7

6

Suninen/Lehtinen (FIN), Ford

+ 4,2

7

Tänak/Järveoja (EE), Hyundai

+ 4,8

8

Lappi/Ferm (FIN), Ford

+ 6,6

9

Greensmith/Edmondson (GB), GB

+ 16,1

10

Loubet/Landais (F), Hyundai

+ 28,5

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Lewis Hamilton: Hunger auf mehr als Formel 1

Mathias Brunner
​Lewis Hamilton ist nach 2008, 2014, 2015, 2017, 2018 und 2019 zum siebten Mal Formel-1-Weltmeister. Doch sein Erbe besteht nicht aus Bestmarken, die er reihenweise niederreisst. Sein Erbe reicht erheblich weiter.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Di. 24.11., 06:30, SPORT1+
    Motorsport - FIA WEC
  • Di. 24.11., 08:20, Spiegel TV Wissen
    Auto Motor Party
  • Di. 24.11., 08:50, Motorvision TV
    High Octane
  • Di. 24.11., 09:30, Eurosport 2
    Rallye: FIA-Europameisterschaft
  • Di. 24.11., 10:00, Eurosport 2
    Rallye: FIA-Europameisterschaft
  • Di. 24.11., 10:15, Hamburg 1
    car port
  • Di. 24.11., 10:30, Eurosport 2
    Rallye: FIA-Europameisterschaft
  • Di. 24.11., 10:35, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Di. 24.11., 12:05, SPORT1+
    Motorsport - FIA World Rallycross Championship
  • Di. 24.11., 12:15, ORF Sport+
    Schätze aus dem ORF-Archiv: Formel 1 Saison 1996: Großer Preis von Monaco
» zum TV-Programm
6DE