Leichte Entspannung an der Deutschland-Spitze

Von Toni Hoffmann
Entwarnung für Spitzenreiter Loeb

Entwarnung für Spitzenreiter Loeb

Auf der 12. Deutschland-Prüfung hat scheinbar die Teamdisziplin im Citroën-Kader gegriffen. Ogier minderte Druck auf Loeb.

Citroën-Sportchef Olivier Quesnel hat seinen Schützling Sébastien Ogier an das erinnert, was in der Servicepause in Trier besprochen worden ist. Demnach sollen die Positionen der Citroën-Piloten mit der Reihenfolge nach dem ersten Durchgang der «Panzerplatte» (WP 10) mehr oder weniger eingefroren werden, was bedeutet, dass Sébastien Loeb unter normalen Umständen vorne bleiben soll und Sébastien Ogier seinen Teampartner nicht mehr unter allzu starken Druck, wie zuletzt auf der elften Entscheidung geschehen, setzen soll.

Auf der drittletzten Tagesentscheidung hat Ogier daher seine innere Notbremse gezogen und sich ein wenig zurückgehalten. Dies gab Ogier nach der WP 12 auch unumwunden zu: «Wir haben für das Team langsamer gemacht.» Oder hätte er lieben sagen sollen «für die wieder erstarkte Nummer 1 im Team» nach der Vertragsverlängerung von Loeb? Der achtfache Deutschland-Rekordsieger Loeb markierte beim zweiten Durchgang der 14,29 km langen Prüfung «Bosenberg» wie Ogier seine fünfte Bestzeit, 1,7 Sekunden vor Hirvonen im Ford Fiesta RS WRC. Ogier hielt sich um 2,1 Sekunden zurück, womit der Rückstand des Citroën-«Gesellen» auf den «Meister» Loeb leicht auf 3,4 Sekunden anstieg. «Im Moment ist alles okay. Noch halten die Reifen», meinte Loeb.

«Wir hatten einen guten Sprung über eine Kuppe. Das mag ich. Da bin ich in meinem Element», freute sich Hirvonen über die zweitschnellste WP-Zeit, die allerdings nicht reichte, um den vor ihm liegenden Dani Sordo im Mini WRC zu gefährden. Der letztjährige Deutschland-Zweite lag mit einem Rückstand von 2:07,0 Minuten und einen Abstand von 27,4 Sekunden zu Hirvonen auf einem sicheren dritten Rang. Meeke blieb weiter im zweiten Werks-Mini weiter an Hirvonen dran, hinter dem er 6,2 Sekunden zurücklag.

Ergebnis nach der WP 12 (14,29 km):

1. Loeb (F/Citroen DS3 WRC) 2:16:13,7 h.
2. Ogier (F/Citroen DS3 WRC) + 3,4 sec.
3. Sordo (E/Mini John Cooper Works WRC) + 2:07,0 min.
4. Hirvonen (FIN/Ford Fiesta RS WRC) + 2:34,4
5. Meeke (GB/Mini John Cooper Works WRC) + 2:40,6
6. P. Solberg (N/Citroën DS3 WRC) + 2:56,0
7. Kuipers (NL/Ford Fiesta RS WRC) +5:12,7
8. H. Solberg (N/Ford Fiesta RS WRC) + 5:17,6
9. Räikkönen (FIN/Citroen DS3 WRC) + 5:19,7
10. Latvala (FIN/Ford Fiesta RS WRC) + 6:19,6

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Miami-GP: Diese neue Formel 1 begeistert die Fans

Mathias Brunner
Der erste Grand Prix von Miami ist ein Erfolg. 240.000 Fans haben sich das Spektakel im Miami International Autodrome gegönnt. Das Wochenende zeigt – die Formel-1-Saison 2022 wird uns noch viel Freude machen.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Mi.. 18.05., 01:45, Hamburg 1
    car port
  • Mi.. 18.05., 03:50, Motorvision TV
    Motorcycles
  • Mi.. 18.05., 04:00, Eurosport 2
    Speedway: FIM Grand Prix
  • Mi.. 18.05., 04:00, ORF Sport+
    Formel E 2022: 7. Rennen: Berlin, Highlights
  • Mi.. 18.05., 04:15, Motorvision TV
    Bike World 2020
  • Mi.. 18.05., 05:15, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Mi.. 18.05., 05:30, Puls 4
    Café Puls mit PULS 4 News
  • Mi.. 18.05., 06:00, ORF Sport+
    silent sports +
  • Mi.. 18.05., 06:00, Puls 4
    Café Puls mit PULS 4 News
  • Mi.. 18.05., 06:00, Motorvision TV
    Monster Jam FS1 Championship Series 2016
» zum TV-Programm
3AT