Latvala – Primus beim Ford-Sieger-Trio

Von Toni Hoffmann
WRC
Die Wales-Sieger von Ford

Die Wales-Sieger von Ford

Ford erzielte beim Schlussakt der Rallye-Weltmeisterschaft in Wales einen Dreifach-Sieg mit Jari-Matti Latvala an der Spitze.

Jari-Matti Latvala und Miikka Anttila heissen die Sieger der Wales-Rallye Grossbritannien. Die Finnen sicherten sich im vom Ford Abu Dhabi World Rally Team eingesetzten Fiesta RS World Rally Car den fünften Sieg ihrer Karriere und den ersten seit Juli vergangenen Jahres. Ford feierte beim Saisonfinale einen Dreifacherfolg: Auf dem Podium standen ausnahmslos Fiesta-Piloten. Acht der ersten neun Plätze waren fest in der Hand der Ford Fiesta RS WRC.

Latvala siegte mit einem Vorsprung von 3.42,9 Minuten und fuhr in den schlammigen walisischen Wäldern auf elf der 23 Wertungsprüfungen (WP) die Bestzeit. Die Plätze zwei und drei gingen an Mads Östberg / Jonas Andersson und Henning Solberg / Ilka Minor, die für das Team M-Sport Stobart Ford an den Start gingen. Mit diesem Dreifachsieg wiederholte der Fiesta RS WRC beim Saisonfinale den triumphalen Auftakt zu Beginn des Jahres: Auch bei der Rallye Schweden im Februar belegten drei Ford Fiesta RS WRC die ersten drei Plätze. Rang eins ging an Mikko Hirvonen und seinen Beifahrer.

Starke Regenfälle verwandelten die Schotterwege in Wales in eine schlammige Rutschpartie. Die Gripverhältnisse an den ersten beiden Tagen waren entsprechend schwierig. Erst am Samstag und Sonntag sorgte gutes Wetter für bessere Bedingungen. Während der Start in Llandudno im Norden des Fürstentums erfolgte, überquerten die Teams die Zielrampe wie auch in den Vorjahren im südwalisischen Cardiff. Dazwischen standen 23 Wertungsprüfungen über eine Länge von insgesamt 354,54 Kilometern auf dem Programm.

Am ersten Wettbewerbstag fühlte sich Latvala nicht wohl. Doch sein Gesundheitszustand verbesserte sich rasch, und er lieferte sich mit dem Franzosen Sébastien Loeb ein packendes Duell um die Führung. Am Ende der Freitagsetappe trennten ihn nur 1,1 Sekunden vom ersten Platz. Am Samstag übernahm der 26-jährige Fiesta RS WRC-Pilot dann die Spitze. Sein Vorsprung betrug 6,1 Sekunden. Somit musste er auf den sechs letzten Tagesprüfungen der Rallye Grossbritannien noch einmal alles geben. Am Sonntag standen insgesamt 84,04 Kilometer im Brecon Beacon-Gebirge und auf dem Militärgelände von Epynt auf dem Programm.

Auf der ersten Sonntagsprüfung konnte Latvala seinen Vorsprung weiter ausbauen. Als Loeb die Rallye wenig später nach einem unverschuldeten Verkehrsunfall aufgeben musste, stand dem Sieg von Latvala und Anttila nichts mehr im Wege. Dennoch liessen sich die beiden auf ihrem Weg zur Zieldurchfahrt im Schloss von Cardiff noch zwei weitere Bestzeiten gutschreiben.

«Es ist fantastisch, dass wir die Saison so beenden können», freute sich Latvala im Ziel. «Es ist lange her, seit wir das letzte Mal gewonnen haben, in der Zwischenzeit mussten wir einige Tiefschläge verkraften. Aber die sind jetzt vergessen. In der zweiten Saisonhälfte kam eben einfach alles zusammen. Daher freue ich mich sehr, dass wir hier als Sieger hervorgegangen sind. Es war mein zehnter Start bei der Rallye Grossbritannien, hier hat meine Rallye-WM-Karriere 2002 begonnen. Daher ist es für mich irgendwie auch ein Heimspiel.»

«Als Seb heute Morgen aufgeben musste, fiel der ganze Druck von meinen Schultern. Ich habe das Tempo rausgenommen und bin kein Risiko mehr eingegangen. Allerdings war dieser Wechsel von Vollgas auf eine eher vorsichtige Fahrweise schon recht schwierig. Ich habe aber den richtigen Rhythmus gefunden und die Konzentration aufrecht gehalten, was gar nicht so einfach ist, wenn du nicht am Limit fährst. Das Team hat während der gesamten Saison wirklich einen fantastischen Job gemacht, und der Sieg war ein wunderbarer Abschluss des Jahres», fügte Latvala hinzu.

«Jari-Matti Latvala war an diesem Wochenende eine Klasse für sich. Am Morgen des ersten Tages stand er unter Druck und wirkte angespannt. Aber danach präsentierte er sich in blendender Form, keiner konnte ihm folgen. Wir haben die Rallye mit der Hoffnung auf den WM-Titel in Angriff genommen. Leider sollte es nicht sein. Aber der Sieg, der Dreifacherfolg und acht Fiesta RS WRC auf den ersten neun Plätzen waren ein dickes Trostpflaster», erklärte Malcolm Wilson, Direktor des Teams Ford Abu Dhabi.

«Wir haben eine harte Saison erlebt. Dass Mikko Hirvonen so früh aus dem Titelrennen ausgeschieden ist, war eine grosse Enttäuschung», erläuterte Gerard Quinn, Motorsport-Chef von Ford Europa. «Aber wir konnten zurückschlagen, Jari Matti Latvala präsentierte sich in blendender Verfassung. Er hat den Sieg mehr als verdient. Ich freue mich für ihn und muss ihm für seine tolle Unterstützung, die er Mikko bei den vergangenen Rallyes gewährt hat, ein dickes Lob aussprechen. Er hat bewiesen, dass er ein echter Teamplayer ist. Der Fiesta RS WRC hat die Rallye Grossbritannien auf den Plätzen eins, zwei und drei klar dominiert, und es ist eine schöne Abrundung der Saison, dass die letzte Rallye in Bezug auf das Podium so endete wie die erste. Ich gratuliere auch Craig Breen und Gareth Roberts zum Gewinn des FIA WRC Academy Cups, den sie mit ihrem Fiesta R2 bereits gestern feiern durften.»
 

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Motorsportsaison 2020: Ein Jahr wie kein anderes

Günther Wiesinger
Nach der Coronasaison 2020 sollten die Motorsport-Events nächstes Jahr pünktlich starten. Die neue Normalität wird aber noch auf sich warten lassen.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Di. 19.01., 08:40, Motorvision TV
    High Octane
  • Di. 19.01., 08:45, Kabel 1 Classics
    Monte Carlo Rallye
  • Di. 19.01., 09:00, Sky Sport 2
    Formel 1: Großer Preis der Türkei
  • Di. 19.01., 10:15, Hamburg 1
    car port
  • Di. 19.01., 10:25, Motorvision TV
    Formula E Street Racers
  • Di. 19.01., 11:00, Sky Sport 2
    Formel 1: Großer Preis von Bahrain
  • Di. 19.01., 12:15, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Di. 19.01., 12:40, Motorvision TV
    Car History
  • Di. 19.01., 13:00, Sky Sport 2
    Formel 1: Großer Preis von Abu Dhabi
  • Di. 19.01., 14:30, Spiegel TV Wissen
    Auto Motor Party
» zum TV-Programm
6DE