Ruhiger Job für Spitzenreiter Hirvonen

Von Toni Hoffmann
WRC
Mikko Hirvonen auf Sardinien

Mikko Hirvonen auf Sardinien

Die Luft ist aus dem vorletzten Lauf zur Rallye-Weltmeisterschaft auf Sardinien draussen. Mikko Hirvonen erledigt an der Spitze einen eher ruhigen Job.

Der vorletzte WM-Lauf auf Sardinien hat sich nach dem ereignisreichenFreitag inzwischen wegen stark fehlender Spannung zu einer «Gähn»-Rallyeentwickelt. Nachdem am Freitag wegen der scheinbar vom Veranstalterbewusst gewählten Härte der sardinischen Schotterpisten gleich vierSpitzenfahrer strandeten, macht Hirvonen im einzigen Werks-Citroën DS3an der Spitze einen ruhigen Job, der ihn nolens volens mehr zu einerverhaltenen Fahrweise zwingt. Sein am Freitagmorgen ausgefallenerCitroën-Partner Sébastien Loeb hat auf einen Re-Start am Samstagverzichtet. Er hat ja in diesem Jahr mit dem Gewinn der neuntenWeltmeisterschaft in Folge seinen Job bestens erledigt. «Ich bin ganzentspannt. Ich muss ja nicht attackieren», beschreibt Hirvonen seinederzeitige «Sardinien»-Einstellung.

Nach elf Prüfungen hatte Hirvonen einen beruhigenden Vorsprung von1:18,7 Minuten auf Evgeny Novikov im Ford Fiesta RS von M-Sport.Dahinter behauptete Ott Tänak im zweiten M-Sport Fiesta mit einemRückstand von 2:08,6 Minuten seinen dritten Rang. M-Sport bleibt damitauf Kurs zu einem Zwei-Drittel-Podium.

Etwas Spannung bietet der Kampf um den vierten Platz mit drei Bewerbern.Noch konnte Sébastien Ogier im von den Wolfsburgern eingesetzten SkodaFabia S2000 seinen sensationellen vierten Platz (4:06,5 Minuten)halten.  Inzwischen ist ihm etwas Chris Atkinson beim vorletztenoffiziellen WM-Einsatz von Mini Portugal auf die Pelle gerückt. DessenAbstand zu Ogier betrug nur 3,3 Sekunden. «Ich versuche nun mein Bestes,um weiter nach vorne zu kommen», war der kurze Kommentar von Atkinson.Bis auf 10,2 Sekunden hat sich Mads Östberg, der am Vortag gegen Endeauf den Heckantrieb seines privaten Ford Fiesta RS verzichten musste, anAtkinson herangekämpft. «Wir sind wieder gut dabei. Die Chancen auf denvierten Platz sind gestiegen», meinte der Portugal-Sieger Östberg.

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Lewis Hamilton: Hunger auf mehr als Formel 1

Mathias Brunner
​Lewis Hamilton ist nach 2008, 2014, 2015, 2017, 2018 und 2019 zum siebten Mal Formel-1-Weltmeister. Doch sein Erbe besteht nicht aus Bestmarken, die er reihenweise niederreisst. Sein Erbe reicht erheblich weiter.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Mi. 25.11., 16:50, Motorvision TV
    Formula E - Specials
  • Mi. 25.11., 17:00, Eurosport
    Rallye: FIA-Europameisterschaft
  • Mi. 25.11., 17:20, Motorvision TV
    Racing Files
  • Mi. 25.11., 19:00, ORF Sport+
    Rallye Weltmeisterschaft
  • Mi. 25.11., 19:00, ORF Sport+
    WRC Rallye - Colin McRae - 25 Years a Champion
  • Mi. 25.11., 19:00, Eurosport
    Rallye: FIA-Europameisterschaft
  • Mi. 25.11., 19:10, Motorvision TV
    Racing in the Green Hell
  • Mi. 25.11., 19:14, ServusTV Österreich
    Servus Sport aktuell
  • Mi. 25.11., 19:30, Eurosport
    Rallye: FIA-Europameisterschaft
  • Mi. 25.11., 19:30, ORF Sport+
    Rallye Weltmeisterschaft
» zum TV-Programm
7DE