Zandvoort: Platzwechsel und GT-Debüt für Asmer

Von Tom Vorderfelt
ADAC GT Masters
Asmer startet in Zandvoort im McLaren

Asmer startet in Zandvoort im McLaren

Marko Asmer startet in den Niederlanden im McLaren, Jöns ersetzt Wackerbauer im Audi, McLaren-Werksfahrer Estre im Porsche und Wirth übernimmt Corvette.

Ex-BMW-Formel-1-Testfahrer Marko Asmer gibt am kommenden Wochenende sein Debüt im GT-Rennsport. Beim zweiten ADAC GT Masters-Wochenende in Zandvoort startet der Este erstmals in einem GT3-Sportwagen und teilt sich den McLaren 12C GT3 von MRS GT-Racing mit Florian Spengler. Beim für den MRS-McLaren noch sehr zähen Saisonstart in Oschersleben startete Spengler noch mit Ex-FIA-GT-Ass Ryan Sharp. Im Rahmen der Fahrzeugseinstufung darf der Turbo-McLaren in den Niederlanden mit einem minimal höheren Ladedruck fahren als in Oschersleben, die Einstufungen von allen anderen Fahrzeuge bleiben unverändert.

Ein McLaren-Werksfahrer fährt hingegen in Holland im Porsche: Kévin Estre, Porsche-Carrera-Cup-Champion von 2013, startet mit Lokalmatador Jaap van Lagen, da van Lagens Stamm-Co Christian Engelhart im Porsche Superscup in Barcelona ran muss.

In der Corvette mit der Startnummer #1 ersetzt Andreas Wirth planmässig Oliver Gavin an der Seite von Daniel Keilwitz. Wirth startet in dieser Saison bei fünf Veranstaltungen an der Seite des Titelverteidigers.

Bei Prosperia C. Abt Racing ersetzt Christer Jöns Stefan Wackerbauer an der Seite von Markus Winkelhock im Audi R8 LMS ultra. Jöns/Winkelhock bildeten bereits im vergangenen Jahr ein Duo und standen vier Mal auf dem Podium.

Nach dem Startunfall in Sonntagsrennen Oschersleben, der insgesamt acht Fahrzeuge aus dem Rennen riss und mit über 400.000 Klicks mittlerweile so was wie ein Youtube-Hit geworden ist, sind alle Fahrzeuge wieder startklar zum zweiten Rennwochenende. Auf der Startliste für die beiden Rennen des ADAC GT Masters am Samstag und Sonntag stehen 25 Fahrzeuge.

Nicht am Start in Zandvoort ist der Blancpain-Lamborghini Gallardo. Blancpain-Chef Marc A. Hayek hat den Start in den Niederlanden abgesagt, dessen Co Peter Kox wechselt daher in den Chevrolet Camaro zu Albert von Thurn und Taxis.

Die beiden ADAC GT Masters-Rennen aus Zandvoort werden Samstag und Sonntag ab 11:45 Uhr bei kabel eins live übertragen.

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

SPEEDWEEK.com im neuen Look: Änderungen wurden nötig

Ivo Schützbach
Seit heute erscheint SPEEDWEEK.com in allen Ländern und auf allen Geräten in einem einheitlichen Design. Unser Ziel war, die Seite moderner zu gestalten und besonders für mobile Endgeräte attraktiver zu machen.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Mo. 19.10., 18:40, Motorvision TV
    Tour European Rally Historic
  • Mo. 19.10., 19:05, Motorvision TV
    Tour European Rally Alternative Energy
  • Mo. 19.10., 19:05, Motorvision TV
    Arctic Lapland Rally - Ein Tour European Rally Promo Event
  • Mo. 19.10., 19:15, ServusTV Österreich
    Servus Sport aktuell
  • Mo. 19.10., 19:30, Motorvision TV
    Belgian Rally Cahmpionship
  • Mo. 19.10., 19:30, Sport1
    SPORT1 News Live
  • Mo. 19.10., 19:35, SPORT1+
    Motorsport - ADAC GT Masters Magazin
  • Mo. 19.10., 19:35, Motorvision TV
    Belgian Rally Cahmpionship
  • Mo. 19.10., 20:15, DMAX
    Der Geiger - Boss of Big Blocks
  • Mo. 19.10., 20:20, SPORT1+
    Motorsport - Porsche GT Magazin
» zum TV-Programm
6DE