Red Bull Ring: Gavin und Keilwitz (Corvette) auf Pole

Von Tom Vorderfelt
ADAC GT Masters
Oliver Gavin und Daniel Keilwitz holen sich die beiden ersten Startplätze auf dem Red Bull Ring, doch der Chevrolet Camaro ist der eigentliche Star im Qualiyfing in der Steiermark.

Daniel Keilwitz (Callaway Competition) und Oliver Gavin starten mit den besten Voraussetzungen in die beiden Rennen des ADAC GT Masters auf dem Red Bull Ring in Österreich. Zwei Wochen bevor die Formel 1 auf den Kurs in der Steiermark zurückkehrt, fuhren Keilwitz und Gavin in ihrer Corvette auf die Pole Position für die Rennen am Samstag und Sonntag (live ab 11:45 Uhr bei kabel eins). «Wir haben mit den beiden ersten Startplätzen die besten Chancen an diesem Wochenende. Nun müssen wir es in den Rennen noch umsetzen, das wird sicherlich nicht einfach», so Keilwitz, dessen Doppelsieg auf dem Red Bull Ring im vergangenen Jahr der Schlüssel zu seinem Meistertitel 2013 war.

Qualifying 1 für Rennen 1 am Samstag:

Fünf Fahrer mit Supersportwagen von fünf verschiedenen Herstellern lieferten sich im Qualifying für das Rennen am Samstag einen spannenden Kampf. Gavin legte in seiner Corvette vor und setzte sich gleich zu Beginn an die Spitze, konnte sich seiner ersten Pole Position im ADAC GT Masters allerdings lange nicht sicher sein. Sowohl Albert von Thurn und Taxis (Reiter Engineering) im Chevrolet Camaro, Hari Proczyk (Grasser Racing) im Lamborghini Gallardo, Robert Renauer (TONINO Team Herberth) im Porsche 911 und Maximilian Götz (HTP Motorsport) im Mercedes-Benz SLS AMG griffen nach dem besten Startplatz, schafften es aber nicht die Bestzeit des Briten zu unterbieten. Lokalmatador Proczyk blieb 0,333 über der Zeit des Corvette-Werksfahrers und startet im Lamborghini aus der ersten Reihe. Die zweite Startreihe teilen sich Götz und von Thurn und Taxis. ADAC GT Masters-Vizemeister Renauer startet als Fünfter.

«Ich habe eine wirkliche gute und freie Runde erwischt», freute sich Gavin über Startplatz eins. «Die Pole Position ist aber nur ein kleiner Schritt, die richtig harte Arbeit kommt am Samstag und Sonntag. Es wird nicht einfach werden hier zu gewinnen, aber unsere Corvette hat den Speed. Daniel und ich haben einen ähnlichen Fahrstil und ich habe ein gutes Gefühl für die beiden Rennen. Jetzt müssen wir Daumen drücken und noch ein bisschen Glück haben.»

Qualifying 2 für Rennen 2 am Sonntag:

Ein Duell von zwei US-Muscle-Cars dominierte das Qualifying für das Rennen am Sonntag. Daniel Keilwitz setzte sich wie sein Teamkollege Gavin im Zeittraining zuvor frühzeitig an die Spitze, bevor Tomas Enge (Reiter Engineering) im Chevrolet Camaro zum Angriff ansetzte. Der ehemalige Formel-1-Pilot sorgte für eine kleine Sensation und unterbot die Zeit des ADAC GT Masters-Titelverteidigers um 0,003 Sekunden. Doch Keilwitz konterte. Der Corvette-Pilot fuhr ein zweites Mal auf die Strecke und eroberte die Pole Position zurück.

Lokalmatador Gerhard Tweraser (Grasser Racing) aus Spielberg qualifizierte sich im Lamborghini Gallardo für Startplatz drei vor Jeroen Bleekemolen (Callaway Competition) in einer weiteren Corvette. Maximilian Buhk (HTP Motorsport) belegte mit seinem Mercedes-Benz SLS AMG Startplatz fünf, wird aber nach einer Strafe aus dem vergangenen Rennen am Lausitzring um fünf Positionen zurück versetzt. Startplatz fünf übernimmt so René Rast (Prosperia C. Abt Racing) im Audi R8.

«Ich hatte gleich zu Beginn des Qualifying einige sehr gute Runden und dachte schon, dass ich die Pole sicher habe», sagte Keilwitz nach seiner fünften Pole Position im ADAC GT Masters. «Ich konnte nicht glauben, dass Tomas Enge im Camaro meine Zeit unterboten hat. Ich bin nochmals auf die Strecke gegangen, war am absoluten Limit unterwegs und habe einfach alles aus dem Auto herausgeholt. Am Ende hat es dann knapp gereicht.»

«Schade das wir die Pole Position verpasst haben, aber es ist großartig, am Sonntag zwei US-Sportwagen in der ersten Startreihe zu haben», sagte Enge nach dem besten Qualifyingergebnis des Camaro im ADAC GT Masters. «Das wird ein großartiges Rennen. Wir freuen uns über die immensen Fortschritte, die wir mit dem Auto gemacht haben. Im vergangenen Jahr hätten von einem Startplatz in der ersten Reihe noch nicht einmal geträumt.»

ADAC GT Masters-Tabellenführer Jaap van Lagen (GW IT Racing Team Schütz Motorsport) startet im zweiten Rennen im Porsche 911 als Neunter. Die beiden ehemaligen Formel-1-Piloten Heinz-Harald Frentzen (HTP Motorsport) und Jaime Alguersuari (ROWE RACING) gehen am Sonntag in ihren Mercedes-Benz SLS AMG von den Positionen 17 und 19 ins Rennen.

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Romain Grosjean (Haas): Seine fünf Schutzengel

Mathias Brunner
​Es besteht kein Zweifel: Noch vor wenigen Jahren hätte Romain Grosjean bei einem Unfall wie am 29. November 2020 sein Leben verloren. Es waren vor allem fünf Faktoren, die ihn gerettet haben.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Mi. 02.12., 02:30, ORF Sport+
    WRC Rallye - Colin McRae - 25 Years a Champion
  • Mi. 02.12., 03:25, SPORT1+
    Motorsport - FIA WEC
  • Mi. 02.12., 03:45, Motorvision TV
    Perfect Ride
  • Mi. 02.12., 05:20, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Mi. 02.12., 05:30, Puls 4
    Café Puls mit PULS 4 News
  • Mi. 02.12., 06:00, Sat.1
    Café Puls mit Puls 4 News
  • Mi. 02.12., 06:00, Pro Sieben
    Café Puls mit Puls 4 News
  • Mi. 02.12., 08:00, ORF Sport+
    WRC Rallye - Colin McRae - 25 Years a Champion
  • Mi. 02.12., 08:45, Motorvision TV
    High Octane
  • Mi. 02.12., 10:00, Sky Sport 2
    Formel 1: Großer Preis von Bahrain
» zum TV-Programm
4DE