Nasser Al-Attiyah: «Donnerstag ist entscheidend»

Von Toni Hoffmann
Dakar Auto
Nasser Al-Attiyah belegt nach der drittletzten Etappe der 43. Rallye Dakar weiter den Ehrenrang, hat aber seinen vierten Triumph lange noch nicht abgeschrieben.

Auf den 342 km der zehnten Prüfung der zweiten Ausgabe der Rallye Dakar in Saudi-Arabien konnte der Katarer Nasser Al-Attiyah im Toyota Hilux gegen den weiterhin führenden Stéphane Peterhansel (Mini Buggy) nur wenig ausrichten. Dort war der letztjährige Zweite nur 49 Sekunden schneller als Peterhansel, hinter dem er nun 17:01 Minuten auf Rang zwei liegt.

Auf einer als relativ einfach dargestellten Etappe gaben die beiden Rivalen an, dass die Navigation insbesondere für den Mini-Fahrer nicht einfach gewesen sei.

«Die Navigation war nicht einfach, aber ich bin ziemlich froh, dass ich die Etappe ohne Probleme beendet habe. Für mich wird der Schlüssel zur Dakar morgen sein, die Etappe wird kompliziert, aber wir werden unser Bestes geben. Es gibt keine Strategie, wir werden einfach in einem guten Tempo weitermachen. Natürlich hat Stéphane mehr Druck, da er der Leader ist, aber ich auch: Wenn ich es nicht schaffe, werde ich auf dem zweiten Platz landen», erklärte Al-Attiyah.

Stéphane Peterhansel, der seit der zweiten Etappe führt, spürt, dass der Druck in den zwei weiteren Tagen zunimmt.

«Die Navigation wurde gemacht, um zu versuchen, die Piloten zu verwirren, es war nicht einfach. Wir haben uns wirklich nicht stark verfahren, aber wir haben viel gezögert. Wir verschwenden sehr wenig Zeit mit Nasser, das war die Hauptsache für uns. Sobald man zögert, fühlt man sich angespannt und hier muss man so ruhig wie möglich bleiben. Der Druck ist ständig von morgens bis abends da. Wenn man einen guten Schritt macht, weiß man, dass es eine Schande wäre, alles zu verlieren. Die beste Position ist immer noch die des Führenden, aber es ist auch die, in der wir alles zu verlieren haben», kommentierte Stéphane Peterhansel im Ziel.

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Motorsportsaison 2020: Ein Jahr wie kein anderes

Günther Wiesinger
Nach der Coronasaison 2020 sollten die Motorsport-Events nächstes Jahr pünktlich starten. Die neue Normalität wird aber noch auf sich warten lassen.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Di. 19.01., 08:40, Motorvision TV
    High Octane
  • Di. 19.01., 08:45, Kabel 1 Classics
    Monte Carlo Rallye
  • Di. 19.01., 09:00, Sky Sport 2
    Formel 1: Großer Preis der Türkei
  • Di. 19.01., 10:15, Hamburg 1
    car port
  • Di. 19.01., 10:25, Motorvision TV
    Formula E Street Racers
  • Di. 19.01., 11:00, Sky Sport 2
    Formel 1: Großer Preis von Bahrain
  • Di. 19.01., 12:15, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Di. 19.01., 12:40, Motorvision TV
    Car History
  • Di. 19.01., 13:00, Sky Sport 2
    Formel 1: Großer Preis von Abu Dhabi
  • Di. 19.01., 14:30, Spiegel TV Wissen
    Auto Motor Party
» zum TV-Programm
7DE