Volkswagen behauptet Doppelspitze

Von Toni Hoffmann
Dakar Auto
Sainz erzielte seinen dritten Tagessieg

Sainz erzielte seinen dritten Tagessieg

Die «blauen» Titelverteidiger aus Wolfsburg haben auf der vierten Entscheidung der 33. Rallye Dakar ihre Doppelspitze verwaltet.

Mit seinem dritten Tagessieg auf der der 761 km langen Etappe vom argentinischen San Salvador über den 4.600 m hohen Passo de Jama ins chilenische Calama baute der 47-jährige Vorjahressieger Carlos Sainz aus Madrid seine Führung leicht aus. Der Berliner Timo Gottschalk und sein katarischer Chauffeur Nasser Al-Attiyah blieben im zweiten Volkswagen Touareg Zweite, ihr Rückstand betrug am Mittwochabend 4:29 Minuten. Der Franzose Stéphane Peterhansel behauptete im etwas demolierten BMX 3 seinen dritten Rang (5:41 Minuten zurück) vor dem Norddeutschen Dirk von Zitzewitz und seinem südafrikanischen VW-Piloten Giniel de Villiers (Rückstand: 19:14 Minuten).

Einen Tag vor der ersten Durchquerung der chilenischen Atacama-Wüste hat sich die dritte südamerikanische Auflage des Marathon-Klassikers zu einem Kampf der drei Dakar-Könige Sainz, Al-Attiyah und Peterhansel herauskristallisiert, mit Vorteil für den Madrilenen. Der amerikanische Exzentriker Robby Gordon, 2009 noch Dritter, fiel mit seinem hubraumstarken Hummer auf dem Weg zum Start der vierten Entscheidung aus.

Nach dem Pech am Vortag mit drei Reifenschäden und einem geliehenen Ersatzreifen kämpften sich der siebenfache deutsche Rekordmeister Matthias Kahle und Dr. Thomas M. Schünemann im SMG-Buggy wieder im Gesamtklassement vom 22. auf den 17. Platz (Rückstand: 2:19:04 Stunden) vor. Der Franzose Guerlain Chicherit schloss nach dem anfänglichen Pech den fünften Tag der Rallye-Premiere mit dem 14. Gesamtrang (Rückstand: 1:27:15 Stunden) ab.

Stand nach der 4. von 13 Prüfungen (= 1.253 von 5.007 km) und 3.431 von 9.605 Gesamtkilometern:

 1. Carlos Sainz/Lucas Senra Cruz (E), VW Race-Touareg, 11:09:14 h.
 2. Nasser Al-Attiyah/Timo Gottschalk(QA/D), VW Race-Touareg, + 4:24 min.
 3. Stéphane Peterhansel/Jean-Paul Cottret (F), BMW X3, + 5:41
 4. Giniel de Villiers/Dirk von Zitzewitz (ZA/D), VW Race-Touareg, + 19:14
 5. Krzysztof Holowczyk/Jean-Marc Fortin (PL/B), Nissan Overdrive, + 27:45
 6. Orlando Terranova/Felipe Palmeiro (RA/P), BMW X3, + 33:11
 7. Leonid Novitskiy/Andreas Schulz (RUS/D), BMW X3, + 49:40
 8. Guilherme Spinelli/Youssef Haddad (BZ) Mitsubishi Racing-Lancer, + 59:45
 9. Juan Roma/Gilles Picard (E/F), Nissan Overdrive, + 1:08:32 h.
10. Mark Miller/Ralph Pitchford (USA/ZA), VW Race-Touareg, + 1:08,36

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Der tiefe Fall von Ferrari: Gründe für die Flaute

Mathias Brunner
​Das schmerzt jeden Ferrari-Fan in der Seele: Ferrari-Teamchef Mattia Binotto hat als Saisonziel 2021 den dritten Schlussrang genannt. In Tat und Wahrheit müssen die Italiener froh sein, wenn sie den erreichen.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Di. 26.01., 05:15, Hamburg 1
    car port
  • Di. 26.01., 05:20, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Di. 26.01., 05:30, Puls 4
    Café Puls mit PULS 4 News
  • Di. 26.01., 06:00, Sat.1
    Café Puls mit Puls 4 News
  • Di. 26.01., 06:00, Pro Sieben
    Café Puls mit Puls 4 News
  • Di. 26.01., 06:10, Motorvision TV
    Reportage
  • Di. 26.01., 08:55, Motorvision TV
    High Octane
  • Di. 26.01., 10:40, Motorvision TV
    Formula E - Specials
  • Di. 26.01., 12:35, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Di. 26.01., 15:10, Motorvision TV
    Formula Drift Championship
» zum TV-Programm
6DE