Kahle: Bestleistung auf der Königsetappe

Von Toni Hoffmann
Dakar Auto
Kahle auf der Königsetappe

Kahle auf der Königsetappe

Matthias Kahle und Dr. Thomas M. Schünemann surfen bei der Rallye Dakar nicht nur auf den Dünen der Atacamawüste, sondern auch auf der Erfolgswelle.

Auf der schwierigsten Etappe feierten die Buggy-Piloten ihr bestes Tagesergebnis.
 
«Bei einer Dakar gibt es keinen perfekten Tag, wenn man nicht gerade in einem Werksteam fährt», hatte Copilot Dr. Thomas M. Schünemann zwei Tage vor dem Start der Wüstenrallye erklärt. Bei der bis dato härtesten Prüfung der Rallye wurde der Navigator fast eines besseren belehrt.

Auf der 508 Kilometer langen Speziale liefen Matthias Kahle und Dr. Thomas M. Schünemann zu Höchstform auf. Die Piloten des HS RallyeTeams brachten ihren SMG Diesel-Buggy ohne Probleme ins Etappenziel. Die Deutschen absolvierten drei schwierige Dünenabschnitte, ohne einmal vom rechten Weg abzukommen und ohne ihren zweiradgetriebenen Boliden ein einziges Mal freischaufeln zu müssen. Die einzigen Schwierigkeiten bereiteten ihnen die Temperaturen des Dreiliter Dieselmotors sowie Aussetzer in der Gegensprechanlage.

Auf der Königsetappe waren Kahle/Schünemann erneut die Überraschung des Tages. Nach über sechseinhalb Stunden Fahrt erreichten sie das Etappenziel auf Rang Acht – damit waren lediglich das Volkswagen-Quartett, zwei X-Raid-BMW und der Nissan von Nani Roma schneller als der Buggy des HS RallyeTeams. In der Gesamtwertung behaupten die Deutschen die zehnte Position mit jetzt 2:10 Stunden Vorsprung auf den Elftplatzierten Eric van Loon (Mitsubishi). In der Buggy-Wertung holen Kahle/Schünemann ihren siebten Tagessieg und vergrössern den Abstand auf Ronan Chabot (SMG-Buggy) auf gigantische 7:26 Stunden.

Derweil stellte Tina Meier erneut ihr Fahrkönnen auf schwierigstem Terrain unter Beweis. Die Motorradfahrerin verbessert ihre Tagesbestleistung von Platz 83 auf 80. In der Gesamtwertung liegt die Sherco-Pilotin mit Rang 81 schon jetzt weiter vorne als bei ihrer Zielankunft im Januar 2010. Weiterhin in den Top Ten liegt der MAN Racetruck des HS RallyeTeams. Nach einer schwierigen Etappe belegen Mathias Behringer, Hugo Kupper und Jochen Seiler nun die zehnte Position der Gesamtwertung.

Matthias Kahle: «Die Prüfung heute war sehr lang, für meinen Geschmack fast ein bisschen zu lang. Die grösste Schwierigkeit waren definitiv drei schwierige Dünenpassagen. Wir sind über Kanten gefahren, hinter denen es 150 Meter tief bergab mit 60 Prozent Gefälle ging. Da musste man höllisch aufpassen, dass man mit dem richtigen Tempo und Winkel ankommt. Abgesehen von ein paar Aussetzern in der Gegensprechanlage und einer teils erhöhten Motortemperatur hatten wir zum Glück keine Probleme.»

Dr. Thomas M. Schünemann: «Was für eine Prüfung. Die Route war unglaublich schwierig, und gleichzeitig landschaftlich sehr reizvoll. Auf 508 Kilometern hatte die Prüfung wirklich alles zu bieten, was man sich vorstellen kann. Wir hatten heute wieder eine richtig gute Etappe, bei uns scheint es von Tag zu Tag besser zu laufen. Das einzig Störende war, dass wir immer wieder in den Zweikampf zwischen den führenden Trucks von Kamaz und Tatra geraten sind und viel in deren Staub fahren mussten.»

Nach der 776 Kilometer langen Ausdaueretappe von Antofagasta nach Copiapo erwartet die Teilnehmer am achten Tag eher eine Sprintprüfung. Auf einer Schleife rund um Copiapo werden 235 Kilometer in Wertung absolviert, mit einem Spaziergang können die Teilnehmer jedoch nicht rechnen. Auf dem Menü stehen Dünen satt, das automatische Luftdrucksystem des SMG-Buggy – mit dem der Reifendruck aus dem Cockpit angepasst werden kann – wird sich auf diesem Untergrund sicher bewähren.
 

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Motorsportsaison 2020: Ein Jahr wie kein anderes

Günther Wiesinger
Nach der Coronasaison 2020 sollten die Motorsport-Events nächstes Jahr pünktlich starten. Die neue Normalität wird aber noch auf sich warten lassen.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Fr. 15.01., 15:35, Motorvision TV
    Monster Jam Championship Series
  • Fr. 15.01., 16:30, Hamburg 1
    car port
  • Fr. 15.01., 16:50, Motorvision TV
    Classic Races
  • Fr. 15.01., 18:35, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Fr. 15.01., 19:15, ServusTV Österreich
    Servus Sport aktuell
  • Fr. 15.01., 19:30, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Fr. 15.01., 19:30, Sport1
    SPORT1 News Live
  • Fr. 15.01., 20:55, Motorvision TV
    French Drift Championship
  • Fr. 15.01., 21:05, OKTO
    Mulatschag
  • Fr. 15.01., 21:15, Hamburg 1
    car port
» zum TV-Programm
6DE