Die wilde Cup-Meute legt im Opel Adam wieder los

Von Toni Hoffmann
DRM
Klein, aber oho: Cup-Opel Adam

Klein, aber oho: Cup-Opel Adam

Auftakt zum ADAC Opel Rallye Cup 2018 im Rahmen der ADAC Saarland-Pfalz Rallye, eindrucksvolles internationales Teilnehmerfeld mit Nachwuchsfahrern aus elf Nationen.

Mit einem eindrucksvollen internationalen Teilnehmerfeld startet der ADAC Opel Rallye Cup am ersten März-Wochenende im Rahmen der ADAC Saarland-Pfalz Rallye, die auch Schauplatz des Auftakts zur Deutschen Rallye-Meisterschaft und des ADAC Rallye Masters ist, in seine sechste Saison. Annähernd 20 Teams mit Fahrern aus elf Nationen, darunter erstmals die USA, Estland und die Niederlande, werden in ihren identischen Opel Adam Cup die anspruchsvollen Asphalt-Wertungsprüfungen rund um St. Wendel in Angriff nehmen. Nicht weniger als elf Neueinsteiger fordern dabei die Cup-Routiniers heraus.

Zum vor Saisonbeginn schwer zu definierenden Kreis der Mitfavoriten zählen mindestens drei Deutsche. Nico Knacker (20, Siedenburg) hat unter anderem mit einem Podestplatz in seiner Cup-Debütsaison 2017 enormes Potenzial aufgezeigt, ebenso Cup-Neuling Max Schumann (25, Riegelsberg) mit dem Titelgewinn im ADAC Rallye Masters 2017. Besonderes Augenmerk gilt Felix Griebel. Der 25-jährige Pfälzer, jüngerer Bruder des ehemaligen Opel-Werkspiloten und zweimaligen Junior-Europameisters Marijan Griebel, hatte bereits 2013 die erste Saison des ADAC Opel Rallye Cup bestritten, sich in der Folge anderen Projekten zugewandt und kehrt nun in Europas stärksten Rallye-Cup zurück - ebenso schnell wie früher, aber deutlich erfahrener. Die ADAC Saarland-Pfalz Rallye ist für Felix ein echtes Heimspiel - die WP «Windpark», die am Samstag zweimal gefahren wird, führt unmittelbar an seinem Wohnhaus in Hahnweiler vorbei.

Auch von den ausländischen Teilnehmern ist einiges zu erwarten. Elias Lundberg (Schweden), Sebastian Magnussen und Marco Gersager (beide Dänemark) sowie Karl-Martin Volver (Estland) eilt ihr Ruf als großes Talent voraus. Und dann ist da natürlich noch der Belgier Romain Delhez, der spätestens im vergangenen August mit seinem Sieg im ersten der beiden Läufe im Rahmen der ADAC Rallye Deutschland bewiesen hat, aus welchem Holz er geschnitzt ist. Ebenfalls im Fokus steht das Rallye-Debüt von Sean Johnston. Der 28-jährige US-Amerikaner hat sich bei Rundstreckenrennen im GT-Sektor einen Namen gemacht und versucht sich nun erstmals auf unbefestigtem Untergrund. Sein Beifahrer beim Rallye-Debüt ist ein guter alter Bekannter: Der Schwede Joakim Sjöberg gewann mit seinem Landsmann Emil Bergkvist 2014 den ADAC Opel Rallye Cup und im Folgejahr im Werks-Opel ADAM R2 die Junior-Europameisterschaft.

Die ADAC Saarland-Pfalz Rallye beinhaltet zwölf Wertungsprüfungen über 133,60 Kilometer. Das erste Rallye-Fahrzeug verlässt den Serviceplatz am Bosenbachstadion in St. Wendel am Freitag (2.3.) um 16.45 Uhr, bevor es ab 17.28 Uhr mit WP1 ernst wird. Besonders attraktiv für die Zuschauer ist alljährlich der Rundkurs (KÜS Special Stage, WP3) im Herzen von St. Wendel, den die Teilnehmer am Freitagabend ab 19.30 Uhr zum ersten Mal unter die Räder nehmen. Ab 21.10 Uhr treffen die Fahrzeuge nach fünf Wertungsprüfungen wieder am Serviceplatz ein, wo am anderen Morgen ab 9.50 Uhr der Restart erfolgt. Nach sechs weiteren Prüfungen, inklusive einer zweiten KÜS Special Stage in St. Wendel (ab 17 Uhr), beendet die Powerstage (WP12) die Rallye, deren Teilnehmer ab 18.15 Uhr über die Zielrampe am Schlossplatz St. Wendel fahren.

Daheimgebliebene können die Ereignisse beim Saisonauftakt des ADAC Opel Rallye Cup per Live-Timing auf www.opel-motorsport.com und www.adac.de/motorsport verfolgen.

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Der tiefe Fall von Ferrari: Gründe für die Flaute

Mathias Brunner
​Das schmerzt jeden Ferrari-Fan in der Seele: Ferrari-Teamchef Mattia Binotto hat als Saisonziel 2021 den dritten Schlussrang genannt. In Tat und Wahrheit müssen die Italiener froh sein, wenn sie den erreichen.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Fr. 22.01., 16:15, Hamburg 1
    car port
  • Fr. 22.01., 16:40, Motorvision TV
    Classic Races
  • Fr. 22.01., 16:45, Sky Sport 2
    Formel 2
  • Fr. 22.01., 18:00, Sky Sport 2
    Formel 2
  • Fr. 22.01., 18:35, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Fr. 22.01., 18:35, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Fr. 22.01., 19:00, Sky Sport 2
    Formel 2
  • Fr. 22.01., 19:15, ServusTV Österreich
    Servus Sport aktuell
  • Fr. 22.01., 19:30, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Fr. 22.01., 19:30, Sport1
    SPORT1 News Live
» zum TV-Programm
6AT