Max Verstappen macht Mut: «DTM eine tolle Rennserie»

Von Andreas Reiners
DTM
Gerhard Berger mit Max Verstappen

Gerhard Berger mit Max Verstappen

Max Verstappen stand am Sonntag bei der DTM eine Zeit lang im Mittelpunkt. Der Formel-1-Star macht der schlingernden Serie Mut.

Als Max Verstappen nach drei Jahren mal wieder zur DTM zurückkehrte, waren viele Zuschauer auch wegen ihm gekommen, manche möglicherweise auch nur wegen ihm. Der Niederländer ist in der Heimat so etwas wie ein Nationalheld.

Für die DTM war es ohne Frage eine kluge Entscheidung, den 19-Jährigen in das Programm einzubinden. Ein paar Interviews hier, Autogramme dort, eine kurze Fahrt über die Strecke, zum Abschluss die Pokalübergabe an den später disqualifizierten Sieger Marco Wittmann: Verstappen hatte alle Hände voll zu tun.

Und: Trotz des unbeständigen, bisweilen ungemütlichen Wetters kamen 38.000 Fans an die Strecke. Vor allem aber lenkt alles, was nicht gerade mit dem Mercedes-Ausstieg oder den Gewichten zu tun hat, von Negativ-Schlagzeilen ab.

Verstappen fand dann auch lobende Worte über die Serie, die er in seiner Formel-3-Saison 2014 aus der Nähe betrachten konnte. «Ich finde die DTM eine tolle Rennserie. Und ich sitze fast immer vor dem Fernseher, wenn DTM-Rennen laufen. Die Autos liegen dicht beisammen, und die Fans können an jedem Wochenende einen anderen Sieger erwarten«, sagte er.

In der Tat: Neun verschiedene Sieger in zwölf Rennen waren es bislang, immerhin acht Fahrer kämpfen drei Events vor dem Ende um den Titel. Den Führenden Mattias Ekström und den Achten Marco Wittmann trennen lediglich 35 Punkte. Trotzdem drückt der Ausstieg von Mercedes nach 2018 auf die Stimmung, schließlich steht die Zukunft über 2018 hinaus in den Sternen.

«Natürlich sieht die Zukunft der Serie nicht gut aus nach der Ankündigung von Mercedes, die Serie Ende 2018 zu verlassen», sagte Verstappen, betonte aber auch: «Ich bin sicher, die DTM-Macher werden alles tun, um eine gute Lösung zu finden, damit das eine erstklassige Meisterschaft bleibt.»

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Lewis Hamilton: Hunger auf mehr als Formel 1

Mathias Brunner
​Lewis Hamilton ist nach 2008, 2014, 2015, 2017, 2018 und 2019 zum siebten Mal Formel-1-Weltmeister. Doch sein Erbe besteht nicht aus Bestmarken, die er reihenweise niederreisst. Sein Erbe reicht erheblich weiter.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Sa. 28.11., 05:05, Motorvision TV
    Classic Ride
  • Sa. 28.11., 05:15, Sky Sport 2
    Formel 2
  • Sa. 28.11., 05:15, Hamburg 1
    car port
  • Sa. 28.11., 05:30, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Sa. 28.11., 06:25, Sky Sport 2
    Formel 1: Großer Preis von Bahrain
  • Sa. 28.11., 06:45, SPORT1+
    Motorsport - FIA WEC
  • Sa. 28.11., 07:55, Sky Sport 2
    Formel 1: Großer Preis von Bahrain
  • Sa. 28.11., 08:55, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Sa. 28.11., 09:25, Motorvision TV
    Chateaux Impney Hill Climb
  • Sa. 28.11., 09:25, Sky Sport 2
    Formel 2
» zum TV-Programm
7DE