DTM-Testfahrten: BMW vorne, Wehrlein auf Platz drei

Von Andreas Reiners
DTM
Bruno Spengler

Bruno Spengler

Die DTM-Testfahrten in Hockenheim gehen in ihre heiße Phase. Am vorletzten Testtag bestimmte BMW mal wieder das Tempo. Hinter dem Schnellsten Bruno Spengler ging es allerdings sehr eng zu.

BMW gibt Gas: Bruno Spengler hat den Münchnern bei den DTM-Testfahrten am Mittwoch die zweite von bislang drei Bestzeiten gesichert. Der Kanadier benötigte auf dem Hockenheimring 1:32,089 Minuten für seine schnellste Runde.

Spengler, Meister von 2012, unterbot die beiden bisherigen Bestzeiten seines Markenkollegen Marco Wittmann (1:32,378 Minuten) und von Mercedes-Pilot Gary Paffett (1:32,759 Minuten) an den Test-Tagen zuvor deutlich.

Zweiter wurde DTM-Neuling Robin Frijns mit 1:32,134 Minuten. Er war nur 45 Hundertstelsekunden langsamer als Spengler. „Die Strecke war heute schneller als gestern. Alles ist gut gelaufen. Über Nacht hatte es geregnet. Ich war der schnellste Audi. Das ist vielversprechend“, sagte der Niederländer.

Die drittschnellste Zeit fuhr DTM-Rückkehrer Pascal Wehrlein im Mercedes. Der Meister von 2015 brauchte 1:32,169 Minuten. Was anhand der gefahrenen Zeiten am Mittwoch deutlich wurde: Es ist eng. Spengler und den Siebten Daniel Juncadella trennten nur 0,272 Sekunden.

Der Spanier saß nach einem Schlüsselbeinbruch erneut im Auto, nach seinem ersten Einsatz am Dienstag absolvierte er am Mittwoch weitere 55 Runden. Er hatte bereits zuvor vermeldet, dass er keine Probleme habe. Dabei liegt seine OP, nachdem er sich das Schlüsselbein angebrochen hatte, erst etwas mehr als eine Woche zurück.

An den Autos war in der Winterpause die Aerodynamik vereinheitlicht und vereinfacht worden, damit sich der Abtrieb reduziert. Die Hoffnung der Hersteller: Audi, BMW und Mercedes rücken näher zusammen, die Fahrer stehen noch mehr im Mittelpunkt. Für den Feinschliff im Hinblick auf den Saisonstart vom 4. bis 6. Mai in Hockenheim haben die Teams nun noch einen Tag Zeit, am Donnerstag ist die viertägige Generalprobe beendet.

Die Zeiten vom Mittwoch:

1. Bruno Spengler (BMW) 1:32.089 Minuten (132 Runden)
2. Robin Frijns (Audi) 1:32.134 Minuten (68 Runden)
3. Pascal Wehrlein (Mercedes) 1:32.169 Minuten (133 Runden)
4. Augusto Farfus (BMW) 1:32.180 Minuten (141 Runden)
5. Marco Wittmann (BMW) 1:32.227 Minuten (135 Runden)
6. Mike Rockenfeller (Audi) 1:32.281 Minuten (131 Runden)
7. Daniel Juncadella (Mercedes) 1:32.361 Minuten (55 Runden)
8. Jamie Green (Audi) 1:32.805 Minuten (123 Runden)
9. Lucas Auer (Mercedes) 1:32.912 Minuten (138 Runden)
10. Nico Müller (Audi) 1:33.239 Minuten (91 Runden)
11. Paul di Resta (Mercedes) 1:33.487 Minuten (80 Runden)

siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Lewis Hamilton tobt: «Hört auf, Scheiss zu erfinden!»

Mathias Brunner
​Der Engländer Lewis Hamilton ist aufgebracht: Der Weltmeister nervt sich über Zeitungsberichte, wonach er von Mercedes ein Jahresgehalt von 40 Millionen Pfund fordere. Lewis: «Hört auf, Scheiss zu erfinden!»
» weiterlesen
 

TV-Programm

Do. 13.08., 18:30, Eurosport
Formel E: FIA-Meisterschaft
Do. 13.08., 18:45, ORF Sport+
LIVE FIA Formel E
Do. 13.08., 18:47, Eurosport
Formel E: FIA-Meisterschaft
Do. 13.08., 19:00, Eurosport
Formel E: FIA-Meisterschaft
Do. 13.08., 19:15, ServusTV Österreich
Servus Sport aktuell
Do. 13.08., 20:00, Motorvision TV
IMSA WeatherTech SportsCar Championship
Do. 13.08., 20:00, Motorvision TV
IMSA WeatherTech SportsCar Championship
Do. 13.08., 20:50, Motorvision TV
Top Speed Classic
Do. 13.08., 21:00, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv: Olympische Spiele Barcelona 1992: Basketball Finale Kroatien - USA
Do. 13.08., 21:15, Motorvision TV
Chateaux Impney Hill Climb
» zum TV-Programm
17