DTM: Di Resta punktet im Regenchaos von Spielberg

Von Andreas Reiners
DTM
Paul di Resta

Paul di Resta

Paul di Resta kann sich im Qualifying zum 17. Saisonrennen der DTM einen Vorteil herausfahren. Er startet von Platz vier, sein Titelrivale Gary Paffett nur von Rang zehn.

Im Titelkampf braucht man fraglos auch ein bisschen Glück. Paul di Resta hatte im Qualifying zum 17. Saisonrennen der DTM in Spielberg eine gehörige Portion davon. Denn im Regenchaos fuhr der Schotte in seinem Mercedes auf Startplatz vier und hat damit beste Voraussetzungen, die Führung zu erobern.

Denn: Sein Titelrivale, der Gesamtführende Gary Paffett, landete in der 20-minütigen Session nur auf Platz zehn. Rene Rast, als Dritter ebenfalls noch mit geringen Titelchancen, landete nur auf Rang neun. Immerhin: Da Robin Frijns nach drei Verwarnungen um fünf Plätze zurückversetzt wird, geht es für beide einen Startplatz nach vorne.

Die Pole Position sicherte sich Daniel Juncadella (Mercedes) vor BMW-Pilot Timo Glock und Audi-Mann Mike Rockenfeller. Hinter di Resta fuhren Marco Wittmann (BMW), Lucas Auer (Mercedes) und Augusto Farfus (BMW) auf die weiteren Plätze. Gaststarter Sebastien Ogier konnte im Regen keine Akzente setzen, er landete bei den schwierigen Bedingungen mit 2,8 Sekunden Rückstand auf die Spitze auf dem 19. und letzten Platz.

Abbruch nach fünf Minuten

Das Training am frühen Morgen fand zwar auf nasser Strecke statt, doch der Regen hatte zu dem Zeitpunkt aufgehört. Doch vor dem Qualifying ging es wieder los – und wie!

Es stand so viel Wasser auf der Strecke, dass nach fünf Minuten rote Flaggen geschwenkt wurden – Abbruch! Die Fahrer hatten der Rennleitung auf Anfrage zu schwierige Bedingungen gemeldet. «Das sind Akrobaten da draußen. Irgendwann ist zu viel Wasser auf der Strecke, das der Regenreifen nicht mehr verdrängen kann. Dann wird es sehr knifflig», sagte Sat.1-Experte Martin Tomczyk. Nach einer zwölfminütigen Unterbrechung ging es weiter, auch wenn die Bedingungen weiterhin schwierig waren, obwohl der Regen weniger wurde. Fahrbar, aber schwierig.

Und die Zeiten purzelten, das Feld wurde durchgemischt, die Führung wechselte andauernd, es ging hin und her. Ehe Titelkandidaten wie Paffett oder Rast nochmal nachlegen konnten, wurde der Regen wieder stärker, Bestzeiten waren deshalb nicht mehr möglich.

In der Gesamtwertung liefern sich Paffett (206 Punkte) und di Resta (204) ein Kopf-an-Kopf-Rennen. Rast liegt mit 149 Zählern in Lauerstellung, gefolgt von Edoardo Mortara (Mercedes/138) und Marco Wittmann (BMW/137).

So geht es weiter

Der Livestream auf ran.de läuft. Zwischen Qualifikation und Rennen könnt ihr noch einmal das vergangene Rennen in der Wiederholung sehen. Außerdem gibt es nach der Sendung noch die Pressekonferenz mit den besten drei Fahrern.

Die TV-Sendung: Die DTM-Übertragung in Sat.1 beginnt auf dem Red Bull Ring um 13 Uhr, die Rennen um 13.30 Uhr. Kommentator ist Eddie Mielke, ihm zur Seite steht Ex-Meister Martin Tomczyk, der den etatmäßigen Experten Timo Scheider vertreten wird. Moderatoren sind Andrea Kaiser und Matthias Killing.

Weiteres Special der Online-Übertragung: Im Stream gibt es keine Werbung.

Qualifying und Rennen kann man auch auf dtm.com, in der DTM-App oder auf YouTube verfolgen, dort wird allerdings der Stream von Sat.1 gezeigt. Auch hier sind die Rennen ohne Werbung!

#ranDTM inside: Am Samstag nach der Sendung wird es ein Facebook live mit Andrea Kaiser oder Matthias Killing geben. Die beiden Moderatoren schnappen sich DTM-Fahrer, Team-Mitglieder oder Stars an der Rennstrecke zum Talk.

Österreich und Schweiz: Auch bei den Nachbarn wird die DTM gezeigt. In Österreich laufen die Rennen an beiden Tagen ab 13.15 Uhr live auf ORF eins.

MySports gibt es exklusiv im Schweizer Kabelnetz. Der Sender zeigt die DTM-Rennen mit englischem Originalkommentar. Verena Wriedt wird die Rennen aus der Boxengasse moderieren, Dave Richardson ist Kommentator. Der Sender «MySports HD» kann von Kabelnetzkunden in der Schweiz und Liechtenstein ohne Zusatzkosten empfangen werden.

Die Übertragungen in der Übersicht:

Samstag

13:00 Uhr: Rennen 1 (Sat.1, Livestream ran.de, dtm.com und YouTube-Kanal DTM)
13.15 Uhr: Rennen 1 (ORF eins und MySports)

Sonntag

08:30 Uhr: 3. Freies Training (Facebook Live ran.de, dtm.com und YouTube-Kanal DTM)
10:35 Uhr: Qualifying 2 (Livestream ran.de, dtm.com und YouTube-Kanal DTM)
13:00 Uhr: Rennen 2 (Sat.1, Livestream ran.de, dtm.com und YouTube-Kanal DTM)
13.15 Uhr: Rennen 1 (ORF eins und MySports)


Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Romain Grosjean (Haas): Seine fünf Schutzengel

Mathias Brunner
​Es besteht kein Zweifel: Noch vor wenigen Jahren hätte Romain Grosjean bei einem Unfall wie am 29. November 2020 sein Leben verloren. Es waren vor allem fünf Faktoren, die ihn gerettet haben.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Di. 01.12., 11:45, Sky Sport 2
    Formel 1: Großer Preis von Bahrain
  • Di. 01.12., 12:10, SPORT1+
    Motorsport - Porsche GT Magazin
  • Di. 01.12., 12:15, ORF Sport+
    Schätze aus dem ORF-Archiv: Formel 1 Saison 2005: Großer Preis von Japan
  • Di. 01.12., 12:30, SPORT1+
    Motorsport - Porsche Carrera Cup, Magazin
  • Di. 01.12., 15:15, Motorvision TV
    Formula Drift Championship
  • Di. 01.12., 15:40, Motorvision TV
    Monster Jam FS1 Championship Series 2016
  • Di. 01.12., 16:15, Hamburg 1
    car port
  • Di. 01.12., 16:30, Sky Sport 2
    Formel 1: Großer Preis von Bahrain
  • Di. 01.12., 18:05, Motorvision TV
    FIM World Motocross Champiomship
  • Di. 01.12., 18:35, Motorvision TV
    FIM Trial World Championship
» zum TV-Programm
6DE