DTM: Lärmschutz, allergrößtes Arschloch und Watergate

Von Andreas Reiners
DTM
Der Norisring ist immer für kurisoe Strafen gut

Der Norisring ist immer für kurisoe Strafen gut

Die DTM macht Anfang Juli (5. bis 7.7.) wieder Station auf dem Norisring. Ein Rennwochenende, das wieder für jede Menge Action sorgen wird. Und sicher wieder für erhitzte Gemüter und kuriose Strafen.

Am ersten Juli-Wochenende kehrt die DTM an den Norisring zurück, das Highlight der Saison. Der Stadtkurs ist für alles gut, was Motorsport ausmacht. Nicht nur für packende Rennen, sondern auch für Skandale oder kuriose Strafen.

Nicht ohne feuerfeste Overalls

Teammitglieder müssen seit den Vorkommnissen in der Boxengasse bei den Rennen in Budapest in der vergangenen Saison feuerfeste Overalls tragen. In Nürnberg hatten sich noch nicht alle an die neuen Regeln gewöhnt.

«Christian Vietoris ist ungefähr 30 Zentimeter vor der Box gestanden ohne feuerfeste Kleidung», verriet der damalige Mercedes-Teamchef Ulrich Fritz den Grund, warum das Team von Gary Paffett 2000 Euro Strafe zahlen musste. Vietoris war 2018 Ersatzfahrer der Stuttgarter. 

Die Geldstrafe für Vietoris war 2018 nicht die einzige Geldstrafe am Norisring. Und auch bei einer anderen ging es kurios zu.

Lärmschutz:

Bruno Spengler wurde von den Sportkommissaren zu einer Geldstrafe verdonnert, die es in sich hatte: Wegen Missachtung der Motorenruhe zwischen 20:30 und 07:00 Uhr musste Spengler 10.000 Euro zahlen.

«Das Team hat dabei gegen Lärmschutzbestimmungen in der Ausschreibung des Veranstalters (Punkt 15.4) verstoßen sowie Anweisungen von Sportwarten missachtet (Art. 12.1.1 ISG)», hieß es in der Begründung. Spengler war zwar der Adressat der Geldstrafe, zahlen musste der Kanadier sie aber nicht.

Ein Herz für Kinder

Vietoris platzte am Norisring 2016 der Kragen. «Er ist das allergrößte Arschloch, das ist unglaublich. Er macht im Fahrerlager den Sunnyboy und reißt dann die Fresse auf. Er soll bleiben wo er ist, ich will ihn gar nicht sehen», hatte Vietoris gegen Mattias Ekström gewettert, der ihn und seinen Teamkollegen Robert Wickens abgeschossen hatte.

Vietoris ergriff die Gelegenheit beim Schopfe. 3000 Euro für ein «allergrößtes Arschloch», für eine deftige Beleidigung seines Konkurrenten Ekström, der ihm zuvor im Rambo-Stil ins Auto gefahren war?

Kein Problem, dachte sich der Mercedes-Pilot und legte nochmal die gleiche Summe für die Aktion «Ein Herz für Kinder» obendrauf. «Das war für die Kinder einfach das falsche Wort. Ich stehe nach wie vor zu der Aussage, akzeptiere aber die Strafe», sagte Vietoris. Trotzdem: So richtig nachvollziehen konnte die Strafe kaum jemand im Fahrerlager, wo sie heftig diskutiert wurde.

Massen-Disqualifikation:

Das «Arschloch» von Vietoris war nicht die einzige kuriose Strafe am Norisring 2016. Nach dem zweiten Rennen wurden gleich fünf Fahrer von der Wertung des Rennens ausgeschlossen: Gary Paffett, Daniel Juncadella (beide Mercedes), Antonio Felix da Costa (BMW) sowie die Audi-Piloten Mike Rockenfeller und Adrien Tambay.

Die Fahrer waren nicht oder zu spät zum obligatorischen Wiegen erschienen. Das Quintett dürfte das wenig bis gar nicht gekratzt haben, gehörte es doch zu den acht Piloten, die sowieso ausgefallen waren.

Offenbar hatten Paffett und Co. schlicht keine Lust mehr, sich auf die Waage zu stellen, denn der Weg zum Wiegen ist recht weit auf dem Norisring. Mit den Strafen wollte der DMSB ein Zeichen setzen und den betreffenden Fahrern einen Denkzettel verpassen.

Wasserflasche:

Der Watergate-Skandal 2013 war nicht nur einer der größten in der DTM, er hatte auch kuriose Strafen zur Folge. Da der Vater von Mattias Ekström eine Wasserflasche in der Hose seines Sohnes entleerte, wurde der zweimalige Meister wegen eines Verstoßes gegen die Parc-fermé-Regeln von der Wertung ausgeschlossen. In der anschließenden Berufungsverhandlung entschied der DMSB: Niemand rückt auf, es gibt am Norisring gar keinen Sieger.

Mehr über...

siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Lewis Hamilton tobt: «Hört auf, Scheiss zu erfinden!»

Mathias Brunner
​Der Engländer Lewis Hamilton ist aufgebracht: Der Weltmeister nervt sich über Zeitungsberichte, wonach er von Mercedes ein Jahresgehalt von 40 Millionen Pfund fordere. Lewis: «Hört auf, Scheiss zu erfinden!»
» weiterlesen
 

TV-Programm

Di. 11.08., 18:15, Motorvision TV
FIM Enduro World Championship
Di. 11.08., 18:30, Sky Sport HD
Formel 1: 70th Anniversary Grand Prix
Di. 11.08., 18:30, Sky Sport 1
Formel 1: 70th Anniversary Grand Prix
Di. 11.08., 18:35, Motorvision TV
Bike World
Di. 11.08., 18:45, Motorvision TV
Bike World
Di. 11.08., 19:15, ServusTV Österreich
Servus Sport aktuell
Di. 11.08., 20:00, Motorvision TV
GT World Challenge
Di. 11.08., 20:00, Motorvision TV
GT World Challenge
Di. 11.08., 20:15, ORF Sport+
Pferdesport Casino Grand Prix
Di. 11.08., 20:30, Sky Sport 2
Formel 1: 70th Anniversary Grand Prix
» zum TV-Programm
22