Ullrich: «Stärkstes Team, das wir je hatten»

Von Andreas Reiners
DTM
Audi-Motorsportchef Dr. Wolfgang Ullrich

Audi-Motorsportchef Dr. Wolfgang Ullrich

Trotz des enttäuschenden Jahres 2012 geht Audis Motorsportchef Wolfgang Ullrich positiv in die neue DTM-Saison.

In drei Wochen beginnt die neue DTM-Saison. Mit welchen Erwartungen tritt Audi an?

Das Ziel bei Audi ist immer, siegfähig zu sein. Auf dieses Ziel haben wir im Winter intensiv hingearbeitet. Das heißt natürlich nicht, dass man automatisch den Titel gewinnt ...
 
Warum soll es 2013 besser laufen als im Vorjahr, nachdem die Technik der DTM-Autos auf dem Stand des Finales 2012 «eingefroren» wurde?

Das vergangene Jahr ist für uns in der Tat nicht so gelaufen, wie wir uns das vorgestellt hatten. Wir waren gezwungen, während der Saison aufzuholen – das ist in einer Meisterschaft, die auf einem so hohen Niveau ist, schwierig. Wir haben aus den Dingen, die wir während der Saison entwickelt und in die Autos eingebaut haben, 2012 nicht das Optimum herausgeholt. Wir haben im Winter versucht, im Rahmen der engen Möglichkeiten des Reglements die Dinge, die wir zur Verfügung haben, besser nutzbar zu machen.
 
Wie gut ist das gelungen?

Das werden wir erst in Hockenheim wissen, denn die Testfahrten liefern erfahrungsgemäß keine echte Standortbestimmung. Und natürlich wissen wir auch, dass unsere Wettbewerber nicht geschlafen haben.
 
Wird die Rolle des Fahrers durch das kompaktere Rennwochenende und Neuerungen wie Klappflügel (DRS) und Optionsreifen 2013 noch wichtiger?

Davon gehen wir aus – deshalb setzen wir auf Piloten, die in der DTM alle schon mindestens einmal auf dem Podium standen. Ich denke, wir haben die stärkste Mannschaft, die wir je in der DTM hatten. Und die braucht man, wenn man ganz nach oben kommen will.
 
Wie hat sich Jamie Green in die Mannschaft eingefügt?

Ganz hervorragend. Er ist gut bei uns aufgenommen worden und passt prima zu Audi. Und vielleicht schaffen wir es mit ihm ja auch, endlich wieder einmal auf dem Norisring zu siegen ...
 
Sind DRS und Optionsreifen der richtige Weg für die DTM?

Ich denke, dass beides die Rennen noch spannender machen wird. Es zeichnet die DTM aus, nicht stehen zu bleiben und immer wieder neue Dinge zu versuchen, die Serie noch attraktiver zu gestalten. Auch die Kooperationen mit der Super GT in Japan und der GRAND-AM/NASCAR in den USA sind wichtige Schritte. Den Herstellern bietet sich eine große Chance, mit DTM-Autos in diesen Wachstumsmärkten aktiv zu sein. Was die Kosten betrifft, ist es extrem wichtig, die DTM-Autos auch in anderen Meisterschaften einsetzen zu können.

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Lewis Hamilton: Hunger auf mehr als Formel 1

Mathias Brunner
​Lewis Hamilton ist nach 2008, 2014, 2015, 2017, 2018 und 2019 zum siebten Mal Formel-1-Weltmeister. Doch sein Erbe besteht nicht aus Bestmarken, die er reihenweise niederreisst. Sein Erbe reicht erheblich weiter.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Mo. 23.11., 19:15, ServusTV Österreich
    Servus Sport aktuell
  • Mo. 23.11., 19:30, Sport1
    SPORT1 News Live
  • Mo. 23.11., 19:30, Motorvision TV
    Tour European Rally Historic
  • Mo. 23.11., 20:55, Motorvision TV
    FIM World Motocross Champiomship
  • Mo. 23.11., 21:20, Motorvision TV
    FIM Trial World Championship
  • Mo. 23.11., 21:50, Motorvision TV
    FIM Enduro World Championship
  • Mo. 23.11., 22:20, Motorvision TV
    Bike World
  • Di. 24.11., 02:45, Hamburg 1
    car port
  • Di. 24.11., 02:45, Motorvision TV
    Formula Drift Championship
  • Di. 24.11., 03:00, Eurosport 2
    Rallye: FIA-Europameisterschaft
» zum TV-Programm
6DE