Audi-Pilot Mortara und das Warten auf die Wende

Von Andreas Reiners
DTM
Edoardo Mortara

Edoardo Mortara

Nach einer bislang enttäuschenden Saison hofft Edoardo Mortara immer noch auf die Wende. Auf dem Norisring hatte sich der Italiener einen Podestplatz selbst kaputt gemacht.

Das Rennen auf dem Norisring sollte Edoardo Mortara eigentlich abgehakt haben. Auch wenn es dem Italiener schwer fallen dürfte. Immerhin war in Nürnberg nach langer Zeit mal wieder ein Podestplatz drin, den sich der 26-Jährige mit einer ungestümen Aktion kurz vor Schluss im Grunde selbst zunichte machte.

Mortara fuhr trotz frischerer Reifen Mercedes-Pilot Gary Paffett ins Heck – und leitete so den Ausfall in einem Rennen ein, das Mortara lange Zeit souverän Richtung Ziel fuhr. Ehe besagter Zwischenfall folgte. Und der zweite unmittelbar danach das endgültige Aus bedeutete. Paffett und Mortara gerieten erneut aneinander. Beide fielen aus, hatten jeweils ihre eigene Ansicht zu den Vorfällen und vor allem einen dicken Hals.

Auf sich, auf den anderen und die unnötige Nullnummer. Während Paffett trotzdem weiter auf den Titel hoffen kann, will Mortara bei lediglich zwei Zählern endlich mal wieder vorne mitfahren – und dann auch ins Ziel kommen. Immerhin fuhr er in der vergangenen Saison als einziger Audi-Pilot zwei Siege ein. Und galt vor dieser Saison sogar als Geheimtipp.

Mit den gleichen Chancen nach Moskau

«Das Rennen wird eine große Herausforderung für uns alle. Wir kommen mit den gleichen Chancen nach Moskau. Ich wünsche mir, dass wir dort genauso konkurrenzfähig sein werden wie zuletzt am Norisring», so Mortara.

Komplett ohne Punkte ist Filipe Albuquerque. Trotzdem fährt der Portugiese optimistisch nach Russland. «Wir haben im Training und im Qualifying unseren Speed wiedergefunden und wollen auf der neuen Strecke in Russland genau dort anknüpfen», so Albuquerque.

Und Teamchef Arno Zensen ergänzte: «Wir kennen weder das Land, noch die Stadt, noch die Rennstrecke. Es wird also eine neue Erfahrung und Herausforderung, auf die wir uns sehr freuen.»

Weblinks

siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Ferrari und Sebastian Vettel: Vertrauen verloren

Mathias Brunner
​Es wird 2021 keine sechste gemeinsame Saison geben mit Ferrari und Sebastian Vettel: Auf den ersten Blick geht’s ums Geld. Aber der tiefergehende Grund dürfte sein – das gegenseitige Vertrauen ist weg.
» weiterlesen
 

TV-Programm

Di. 26.05., 18:10, Motorvision TV
FIM World Motocross Champiomship
Di. 26.05., 18:25, N24
WELT Drive
Di. 26.05., 18:35, Motorvision TV
Bike World Sport
Di. 26.05., 18:40, Motorvision TV
Bike World
Di. 26.05., 19:15, ServusTV Österreich
Servus Sport aktuell
Di. 26.05., 20:00, Motorvision TV
Virgin Australia Supercars Championship 2020
Di. 26.05., 20:15, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv: "Eishockey WM 2019 Spiel um Bronze RUS - CZE & Finale FIN - CAN
Di. 26.05., 20:55, Motorvision TV
Formula E Street Racers
Di. 26.05., 21:00, MDR
Die B 96 - Legendäre Fernstraße
Di. 26.05., 22:40, Motorvision TV
Racing in the Green Hell
» zum TV-Programm