Pascal Wehrlein: «Wusste, dass es nicht einfach wird»

Von Vanessa Georgoulas
DTM
Wehrlein gesteht nach dem DTM-Saisonauftakt in Hockenheim: «Der Plan war eigentlich, den Erstplatzierten zu überholen»

Wehrlein gesteht nach dem DTM-Saisonauftakt in Hockenheim: «Der Plan war eigentlich, den Erstplatzierten zu überholen»

Mercedes-Talent Pascal Wehrlein sicherte sich im ersten DTM-Saisonlauf in Hockenheim drei Runden vor Schluss den zweiten Platz mit einem beachtlichen Manöver an Markenkollege Paul di Resta.

Für Pascal Wehrlein endete der erste DTM-Lauf der Saison in Hockenheim da, wo er begonnen hatte: auf Position 2. Der Mercedes-Pilot musste sich den Platz trotzdem erkämpfen, da er in der fünften Runde seinen Markenkollegen Paul di Resta ziehen lassen musste.

Drei Runden vor dem Ende schlug Wehrlein in der Spitzkehre zurück, überholte den Schotten und hielt den zweiten Rang bis zur Zielfahne. «Gegen Ende des Rennens waren meine Reifen noch gut. Ich wusste, dass ich schnell bin und habe diesen Vorteil genutzt», sagte Wehrlein hinterher stolz.

Der 20-Jährige aus Sigmaringen fasste zusammen: «Das war ein gutes Rennen. Der zweite Platz bedeutet viele wichtige Punkte. Ich wusste, dass es am Anfang nicht einfach werden würde, da ich auf gebrauchten Reifen losfahren musste. Doch sobald der Vorteil der Gegner auf den neueren Reifen weg war, hatte ich wieder die Oberhand und konnte am Ende sogar meinen zweiten Platz zurückholen.»

Wehrlein gesteht aber auch: «Der Plan war eigentlich, den Erstplatzierten zu überholen. Aber ich habe am Anfang nun einmal eine Position eingebüsst und war dann eben Dritter.» Und er weiss: «Wenn es morgen regnet, dann hat das heutige Rennergebnis sehr wenig Aussagekraft. Das sind dann ganz andere Wetterbedingungen und man muss das Auto neu einstellen, deshalb kann man das nicht vergleichen.»

Weblinks

siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Ferrari und Sebastian Vettel: Vertrauen verloren

Mathias Brunner
​Es wird 2021 keine sechste gemeinsame Saison geben mit Ferrari und Sebastian Vettel: Auf den ersten Blick geht’s ums Geld. Aber der tiefergehende Grund dürfte sein – das gegenseitige Vertrauen ist weg.
» weiterlesen
 

TV-Programm

Sa. 30.05., 18:20, Motorvision TV
New Zealand Jetsprint Championship
Sa. 30.05., 18:30, Motorvision TV
IMSA WeatherTech SportsCar Championship LIVE
Sa. 30.05., 18:30, SPORT1+
Motorsport - Monster Jam
Sa. 30.05., 18:30, Das Erste
Fußball-Bundesliga
Sa. 30.05., 18:30, Hamburg 1
car port
Sa. 30.05., 18:50, Motorvision TV
Formula Drift Championship
Sa. 30.05., 19:15, Sport1
Motorsport - Monster Jam
Sa. 30.05., 19:15, ServusTV Österreich
Servus Sport aktuell
Sa. 30.05., 19:15, Motorvision TV
UIM F1 H2O World Powerboat Championship
Sa. 30.05., 19:45, Sport1
Motorsport - Monster Jam
» zum TV-Programm