Timo Scheider: Seine «Neue» ist sexy und böse

Von Andreas Reiners
DTM
Timo Scheider

Timo Scheider

Sebastian Vettel macht es seit Jahren: Der viermalige Formel-1-Weltmeister sucht sich für seinen Dienstwagen einen passenden Namen aus. Timo Scheider macht das ebenfalls. Seine Neue heißt Scarlet.

Scheiders «Ex» hieß Mathilda, seine «Neue» für die DTM-Saison 2016 Scarlet. Denn auch Scheider macht es wie Vettel und verpasst seinen Dienstautos passende Namen.

Wie er auf diesen Namen gekommen ist? Sein Ingenieur Laurent Fedacou hatte die Idee. Scarlet Overkill ist ein Charakter in dem Film «Die Minions», den sich Fedacou mit seinen Kindern öfter anschaut. Und dieser Charakter hat es Scheider angetan.

«Scarlet ist die Herrscherin, die Böse. Aber gleichzeitig probiert sie sexy zu sein. Und die Kombination aus sexy und böse fanden wir gut, dazu klingt der Name Scarlet irgendwie cool», sagte Scheider SPEEDWEEK.com.

Seine Hoffnung: «Schön wäre es, dort anzuknüpfen, wo wir im letzten Jahr beim Finale aufgehört haben.» 2015 hatte Scheider zum Abschluss einer sehr schwierigen Saison inklusive Spielberg-Skandal noch einen Sieg feiern können, den ersten nach einer Durststrecke von fünf Jahren.

Doch dem 37-Jährigen gibt nicht nur der Sieg in Hockenheim im vergangenen Oktober Sicherheit, auch die Spielerei mit dem Namen für seinen Audi RS 5 DTM nicht. Es ist sein Dienstwagen, der ihm Optimismus verleiht. Denn klar ist: Audi hatte im vergangenen Jahr das beste Auto im Feld, und Scheiders Sieg war auch ein Resultat eines auf ihn besser abgestimmten Setups. Der Sieg bestätigte den Weg, ebenso wie die Testfahrten Anfang April.

«So einen guten Vorsaison-Test haben wir noch nie gehabt. Das bestätigt ein bisschen meinen Setup-Weg, den ich im letzten Jahr probiert habe und der mehr zu mir passte als alles andere bis zu dem Zeitpunkt. Es ist schön, dies ein halbes Jahr später noch ein bisschen optimiert zu haben und die Bestätigung dafür zu bekommen, dass das tatsächlich nicht nur eine Eintagsfliege war.»

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Lewis Hamilton: Hunger auf mehr als Formel 1

Mathias Brunner
​Lewis Hamilton ist nach 2008, 2014, 2015, 2017, 2018 und 2019 zum siebten Mal Formel-1-Weltmeister. Doch sein Erbe besteht nicht aus Bestmarken, die er reihenweise niederreisst. Sein Erbe reicht erheblich weiter.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Mi. 25.11., 15:10, Motorvision TV
    Formula Drift Championship
  • Mi. 25.11., 15:35, Motorvision TV
    Monster Jam FS1 Championship Series 2016
  • Mi. 25.11., 16:15, ORF Sport+
    Schätze aus dem ORF-Archiv: Formel 1 Saison 1996: Großer Preis von Monaco
  • Mi. 25.11., 16:15, Hamburg 1
    car port
  • Mi. 25.11., 16:20, Motorvision TV
    Formula E Street Racers
  • Mi. 25.11., 16:50, Motorvision TV
    Formula E - Specials
  • Mi. 25.11., 17:00, Eurosport
    Rallye: FIA-Europameisterschaft
  • Mi. 25.11., 17:20, Motorvision TV
    Racing Files
  • Mi. 25.11., 19:00, ORF Sport+
    Rallye Weltmeisterschaft
  • Mi. 25.11., 19:00, ORF Sport+
    WRC Rallye - Colin McRae - 25 Years a Champion
» zum TV-Programm
6DE