Klare Kante in der DTM: Gerne mehr davon!

Kolumne von Andreas Reiners
DTM
Die DTM bot zum Auftakt reichlich Action

Die DTM bot zum Auftakt reichlich Action

Was war denn da los? Beim Saisonauftakt flogen nicht nur auf der Strecke die Fetzen. Die Fahrer gaben auch verbal Vollgas. Und so sollte es auch sein.

Timo Scheider gegen Antonio Felix da Costa («Verdammtes Arschloch»), Gary Paffett gegen Mattias Ekström («Idiot») oder Bruno Spengler gegen Esteban Ocon («Dummer Idiot»): man wusste in Hockenheim gar nicht mehr, wo man hinschauen oder hinhören sollte. Ein Crash nach dem anderen, ein Ausfall nach dem anderen und verbale Entgleisungen obendrauf – in der DTM herrscht offenbar ein ganz neuer Ton.

Beschimpfungen gab es in der Vergangenheit freilich auch schon, die Häufung war beim Saisonauftakt aber schon auffällig. Auch, dass nicht mehr nur hinter vorgehaltener Hand kritisiert wird, ist ein Stück weit neu.

Es waren bislang immer die üblichen Verdächtigen, die ihre Meinung frei Schanuze herausposaunt haben. Inzwischen sind es deutlich mehr Fahrer, die sich trauen, noch mehr das zu sagen, was sie denken. Eine Selbstverständlichkeit? Ja, aber in der DTM war es genau das lange Zeit nicht.

Denn gab es früher oft durch die PR-Mangel gedrehte Standardsätze zu hören, hauen die Fahrer inzwischen mehr auf die Kacke, zeigen klare Kante. Ganz offensichtlich haben auch die Hersteller gemerkt, dass Fahrer nur selten ihr Profil schärfen können, wenn sie mit einem Helm im Auto sitzen und auch nur so präsentiert werden. Und die Fahrer sollen es schließlich sein, die im Mittelpunkt stehen sollen.

Das hatten die Verantwortlichen vor der Saison nochmals betont. Natürlich ist das nicht neu. Neu daran ist die Umsetzung. BMW, Mercedes und Audi haben das zum einen visuell erledigt. Konnten die Fahrerlagerbesucher früher vor allem die Boliden in Leinwandgröße auf den Hospitalitys bestaunen, grinsen in diesem Jahr die Fahrer auf die Fans herunter. Klar: Alleine durch Poster oder Leinwände oder Autogrammstunden macht man noch keine Helden.

Doch endlich tut die Serie, die seit Jahren nach den viel zitierten Typen ruft, mal etwas für diese Typen, lockert die Leine. Da werden dann auch Zweikämpfe im Rennen nach dem Rennen gestenreich in der Mixed Zone geklärt, vor den Journalisten.

Da wird dann auch munter über die fragilen Autos geschimpft, über das Reglement und die Zugeständnisse an BMW. Dinge, die in der Häufung und in der Breite so früher undenkbar waren. Luft nach oben gibt es immer noch, doch war Hockenheim ein guter Anfang. So darf es gerne weitergehen.

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Lewis Hamilton: Hunger auf mehr als Formel 1

Mathias Brunner
​Lewis Hamilton ist nach 2008, 2014, 2015, 2017, 2018 und 2019 zum siebten Mal Formel-1-Weltmeister. Doch sein Erbe besteht nicht aus Bestmarken, die er reihenweise niederreisst. Sein Erbe reicht erheblich weiter.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • So. 29.11., 21:15, Hamburg 1
    car port
  • So. 29.11., 22:00, ORF Sport+
    Schätze aus dem ORF-Archiv: Formel 1 Saison 2005: Großer Preis von Japan
  • So. 29.11., 22:05, SPORT1+
    Motorsport - Porsche Carrera Cup, Magazin
  • So. 29.11., 22:50, Sky Sport 2
    Formel 1: Großer Preis von Bahrain
  • So. 29.11., 23:00, Dresden Fernsehen
    PS Geflüster
  • Mo. 30.11., 00:15, Sky Sport HD
    Formel 1: Großer Preis von Bahrain
  • Mo. 30.11., 00:15, Sky Sport 1
    Formel 1: Großer Preis von Bahrain
  • Mo. 30.11., 00:15, ORF Sport+
    Schätze aus dem ORF-Archiv: Formel 1 Saison 2005: Großer Preis von Japan
  • Mo. 30.11., 02:45, Motorvision TV
    Formula Drift Championship
  • Mo. 30.11., 05:30, Puls 4
    Café Puls mit PULS 4 News
» zum TV-Programm
7DE