DTM: Mercedes am Norisring «ekström» genervt

Von Andreas Reiners
DTM
Paul di Resta und Lucas Auer

Paul di Resta und Lucas Auer

Im Vorfeld des DTM-Wochenendes auf dem Norisring war die Ausgangslage klar: Mercedes ist der große Favorit. Audi hatte 2002 zuletzt gewonnen, seitdem waren die Stuttgarter auf ihrer Paradestrecke ungeschlagen geblieben.

So kam es dazu, dass am Freitag in einer Medienrunde mit DTM-Leiter Ulrich Fritz darüber gesprochen wurde, wo diese Dominanz denn herkomme? Das Geheimnis wollte er natürlich nicht verraten, sagte aber soviel: «Wir sind immer dann stark, wenn mechanischer Grip gefragt ist. Und der ist hier gefragt.» Insgesamt käme die Stärke zu 40 Prozent über das Konzept des Autos und zu 6ß0 Prozent über das Setup, schätzte er.

Aber: Mercedes tritt in dieser Saison mit einem neu entwickelten Auto an, das bereits in Spielberg Probleme bereitet hatte, Mercedes ging damals mehr oder weniger unter. Die üblichen Probleme, wenn man mit einem neuen Boliden auf eine Strecke kommt. Deshalb waren bei Mercedes alle gewarnt. Ein Selbstläufer werde der Norisring nicht, so der Tenor.

«Der Luftstrom und der Abtrieb sind anders als in den Vorjahren. Das Setup muss anders eingestellt werden, um darauf zu reagieren und die gleiche Aerobalance zu erhalten», hatte Robert Wickens erklärt. Er, der seit 2013 in Nürnberg immer auf dem Podium gestanden hatte und als Tabellenführer zum Norisring gereist war, war der große Favorit.

Doch dann kam Mattias Ekström. Was übrig blieb, war nach 18 Siegen mit Platz drei im ersten Lauf ein mickriges Podium. «Aber eigentlich könnten wir gleich nochmal ein Rennen fahren, weil wir gezeigt haben, dass Performance in den Autos und in den Fahrern war. Doch wenn man mehr oder weniger mit leeren Händen abreist, ist das super enttäuschend», sagte Fritz.

Für ihn war das Wochenende nicht nur extrem, sondern vor allem «ekström enttäuschend. Er hat uns in zwei Rennen zweimal um die Siegchance gebracht.»

Im ersten Rennen hatte der Schwede in der Grundig-Kehre mit einem sehr optimistischen Manöver Wickens aus dem Rennen genommen und den Führenden Christian Vietoris so getroffen, dass der am Ende nur Zehnter wurde. Am Sonntag war der Audi-Pilot an gleicher Stelle ins Heck von Paul di Resta gerauscht, der zu dem Zeitpunkt, kurz nach dem Start, Dritter war. «Wenn das die Art ist, wie wir in der DTM Rennen fahren wollen – mich macht das nicht glücklich. Das bringt alle um den Lohn für die harte Arbeit», sagte Fritz.

Der Schotte kämpfte danach mit Performance-Problemen und landete zu einem Großteil deshalb auf Platz vier, weil der Fünfte Lucas Auer seinem Markenkollegen Rückendeckung gab, obwohl der Österreicher deutlich schneller konnte.

Unter dem Strich stand die geringste Ausbeute der drei Hersteller (42 Punkte), in der Fahrerwertung liegen nun Marco Wittmann (BMW) und Edoardo Mortara (Audi) vorne. «Das war ein Wochenende zum Vergessen», brachte Fritz es auf den Punkt. Und das nur zwei Tage, nachdem eigentlich nur darüber spekuliert wurde, welcher Mercedes-Fahrer gewinnen wird.

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Der tiefe Fall von Ferrari: Gründe für die Flaute

Mathias Brunner
​Das schmerzt jeden Ferrari-Fan in der Seele: Ferrari-Teamchef Mattia Binotto hat als Saisonziel 2021 den dritten Schlussrang genannt. In Tat und Wahrheit müssen die Italiener froh sein, wenn sie den erreichen.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Do. 21.01., 08:35, Motorvision TV
    High Octane
  • Do. 21.01., 09:00, Disney Junior
    Micky Maus Wunderhaus - Die Wunderhaus - Rallye
  • Do. 21.01., 10:00, Hamburg 1
    car port
  • Do. 21.01., 10:20, Motorvision TV
    Formula E Street Racers
  • Do. 21.01., 11:00, OKTO
    Mulatschag
  • Do. 21.01., 12:10, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Do. 21.01., 14:55, Motorvision TV
    Formula Drift Championship
  • Do. 21.01., 15:20, Motorvision TV
    Monster Jam Championship Series
  • Do. 21.01., 19:15, ServusTV Österreich
    Servus Sport aktuell
  • Do. 21.01., 19:30, Sport1
    SPORT1 News Live
» zum TV-Programm
6DE