Günther Bauer: So einen Abschied gibt’s nie wieder

Von Manfred Hirsch
Eisspeedway
Günther Bauer fährt in Inzell sein letztes Rennen

Günther Bauer fährt in Inzell sein letztes Rennen

Am 13. März 2020 wird Deutschlands erfolgreichster Eisspeedway-Fahrer Günther Bauer in der Max Aicher Arena in Inzell sein Abschiedsrennen fahren. Im «ServuSchliff»-Rennen starten Champions aus vier Jahrzehnten.

Bei Günther Bauers Abschiedsrennen kann man von einem Legenden-Rennen sprechen. Schon jetzt steht fest: Das wird einmalig! Bereits zugesagt haben neben dem 47-jährigen Bauer die Weltmeister Nikolai Krasnikov (Russland), Per-Olof Serenius (Schweden) und Kyril Drogalin (Russland). Außerdem ist mit dem Allgäuer Michael Lang der erfolgreichste deutsche Eisfahrer vor Günther Bauers Ära dabei. Diese Piloten sammelten zusammen 33 Einzel- und Team-WM-Titel.

Die Organisatoren der Inzeller Eisrennen haben sich entschieden, bis zum Februar 2020 jeden Monat zwei weitere Fahrer bekanntzugeben. Eisspeedway-Fans sollten sich dieses Rennen auf keinen Fall entgehen lassen und «Schliff» bei seinem letzten Renneinsatz in seinem «Wohnzimmer» gebührend verabschieden.

Die anschließende Abschiedsparty in der Turnhalle neben der Max Aicher Arena mit bayerischer Liveband, bietet ein letztes Mal Gelegenheit mit dem besten deutschen Eisspeedway-Fahrer aller Zeiten auf seine sportlichen Erfolge anzustoßen. Wenn Günther Bauer seine Fahrerkarriere beendet, wird er seinen reichen Erfahrungsschatz an Sohn Luca weitergeben, sodass die Max-Aicher-Arena auch weiterhin «Bauer-Land» bleibt.

Am Samstag und Sonntag (14./15. März 2020) bestreiten dann die 15 besten aktuellen Eisspeedway-Piloten die Grands Prix Nummer 7 & 8. Wer zwischen dem 15. August und 30. September sein Drei-Tages-Ticket kauft, bekommt zehn Prozent Vorverkaufsrabatt.

Zeitplan:

Freitag (13.3.):
10 Uhr WM-Training
18 Uhr Legenden-Rennen «ServuSchliff»

Samstag (14.3.):
17 Uhr Grand Prix 7

Sonntag (15.3.):
14. Uhr Grand Prix 8

Mehr über...

Weblinks

siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

25 Jahre Dorna: Holpriger Beginn, jetzt viel Applaus

Günther Wiesinger
Brünn 2016 war der 400. Grand Prix unter dem Regime der Dorna. Seit 25 Jahren vermarkten die Spanier den Motorrad-GP-Sport. Manche andere Rennserien könnten sich ein Beispiel nehmen.
» weiterlesen
 

TV-Programm

Mi. 15.07., 19:15, ServusTV Österreich
Servus Sport aktuell
Mi. 15.07., 19:35, Motorvision TV
Formula E Street Racers
Mi. 15.07., 20:45, ORF Sport+
Formel 1
Mi. 15.07., 20:45, ORF Sport+
Formel 1
Mi. 15.07., 23:00, Eurosport
E-Sports
Mi. 15.07., 23:00, ORF Sport+
Formel 2
Mi. 15.07., 23:15, Hamburg 1
car port
Do. 16.07., 00:25, Motorvision TV
Classic Races
Do. 16.07., 00:45, ORF Sport+
Formel 1
Do. 16.07., 01:10, SPORT1+
Motorsport - 24 Stunden Rennen
» zum TV-Programm
34