Eisspeedway-GP

Franz Zorn: «Russenliga fahre ich 2020 nicht»

Von - 21.11.2019 16:10

Franz «Franky» Zorn bereitet sich auf die Eisspeedway-Saison 2020 vor. Der Österreicher hofft, sich für die WM qualifizieren zu können. Seine linke Hand ist wieder gut verheilt.

Die Eisspeedway-Saison 2019 war für Franz Zorn eine Saison zum Vergessen. Erst wurde der Wildcard-Pilot gleich zu Beginn der Weltmeisterschaft in Almaty vom Schweden Niclas Svensson «abgeschossen» und dann kam der Trainingssturz beim Eisspeedway-GP in Inzell, bei dem seine linke Hand durch die messerscharfen Spikes böse zerschnitten wurde.

Rein von der Statistik her ist der Saalfeldener 2019 nur drei Eisspeedway-GP gefahren. Am Ende stand Platz 16 mit mageren 19 Punkten zu Buche. Immerhin wurde Zorn im Eisspeedway der Nationen zwischendurch in Togliatti (RUS) mit dem österreichischen Team Dritter. SPEEDWEEK.com unterhielt sich mit Franz Zorn über Vergangenes und Zukünftiges.

Hallo Franky, wie geht es dir heute und vor allem, was macht deine verletzte Hand?

Mir geht es gut und meiner Hand geht es auch gut. Es waren keine Nerven beschädigt, nur ein paar Nebensehnen machten anfangs Probleme. Und ein Finger wollte zuerst gar nicht. Das Wichtigste war, dass die Wunden erstmal in Ruhe abheilen konnten. Und dann natürlich eine umfangreiche Physiotherapie, damit die Hand wieder gelenkig wurde.

Du bist doch im Spätsommer schon wieder auf einem Motorrad gesessen, bei einem Straßenrennen, nicht wahr?

Ja, ich hatte mir eine Yamaha D350 fertig gemacht und bin bei einem Classic-Rennen auf dem Red Bull Ring dabei gewesen. Ich habe dann auch schon viel an meinen Eisspeedway-Bikes geschraubt. Das war ein gutes Training für meine Hand und hat für extreme Fortschritte gesorgt.

Und wie geht es jetzt weiter?

Wenn alles normal läuft, wird in Schweden trainiert, aber da muss man die Wetterverhältnisse abwarten. Und dann soll es wieder nach Kamensk-Uralsky zum Training gehen.

Aha, du fährst also wieder in der russischen Superliga?

Nein, die Russenliga fahre ich 2020 nicht. Einen Platz hat der Uwe Ledström bekommen. Aber ich fahre wieder in der Schwedischen Liga.

Was gibt es denn sonst Neues über dich zu sagen? Hattest du nicht mitgeteilt, es gäbe einige Neuigkeiten zu berichten?

Na, ich habe dir ja schon einiges erzählt. Man muss ja auch nicht gleich alles herausposaunen. Da kommt schon noch was.

Die Qualifikation zu den Grands Prix fährst du aber mit, oder?

Auf jeden Fall. Der österreichische Verband hat, soviel ich weiß, einen Platz für Schweden und zwei für die Quali in Finnland. Ich weiß noch nicht, wohin es für mich geht.

Adresse dieses Artikels:

© SPEEDWEEK.COM
Franky Zorn vertraut auch in der kommenden Saison wieder Motoren von Klaus Lausch © Zorn Franky Zorn vertraut auch in der kommenden Saison wieder Motoren von Klaus Lausch Die Bikes für 2020 sehen schon ganz gut aus © Zorn Die Bikes für 2020 sehen schon ganz gut aus
Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Jorge Lorenzo: Das Ende einer großen Karriere

Von Günther Wiesinger
Viele alte Weggefährten umarmten Jorge Lorenzo heute nach seiner Rücktritts-Pressekonferenz. SPEEDWEEK.com blickt auf die außergewöhnliche Karriere des Spaniers zurück.
» weiterlesen
 

TV-Programm

Sa. 14.12., 22:35, Motorvision TV
Tour European Rally Historic
Sa. 14.12., 22:45, Hamburg 1
car port
So. 15.12., 00:15, Hamburg 1
car port
So. 15.12., 01:30, SPORT1+
SPORT1 News
So. 15.12., 02:10, SPORT1+
SPORT1 News
So. 15.12., 02:15, Hamburg 1
car port
So. 15.12., 04:45, SPORT1+
SPORT1 News
So. 15.12., 04:45, Hamburg 1
car port
So. 15.12., 05:15, Hamburg 1
car port
So. 15.12., 06:50, SPORT1+
SPORT1 News
» zum TV-Programm