Bol d’Or: Yamaha gewinnt vor BMW und Honda

Von Helmut Ohner
Endurance-WM
Nach Le Mans, Oschersleben, Slovakia Ring ging der Sieg auch beim Bol d'Or an GMT94 Yamaha (94)

Nach Le Mans, Oschersleben, Slovakia Ring ging der Sieg auch beim Bol d'Or an GMT94 Yamaha (94)

GMT94 Yamaha holt sich den Sieg bei der 81. Auflage des Bol d’Or. Das Team WEPOL BMW Motorrad by penz13.com landete vor Honda Endurance und Voelpker NRT48 Schubert-Motors by ERC auf dem zweiten Platz.

Obwohl sie selbst nicht ohne Probleme blieben, holten sich David Checa, Niccolò Canepa – der Italiener musste einmal sogar sein Motorrad mit leerem Tank schieben – und Mike di Meglio den Sieg beim Saisonauftakt der Endurance-Weltmeisterschaft 2017/2018. Das schnelle Trio von GMT94 Yamaha spulte in dem von einigen Safety-Car-Phasen beeinträchtigtem Rennen in Le Castellet 683 Runden ab. Mit dem Punktemaximum geht der Titelverteidiger in die verdiente Winterpause.

Mit einem Rückstand von neun Runden schaffte die Mannschaft von WEPOL BMW Motorrad Team by penz13.com mit Markus Reiterberger, Alessandro Polita und Danny Webb beim Langstrecken-Klassiker den Sprung auf das Podium. Für die Mannschaft um Teamchef Rico Penzkofer könnte es in der WM-Saison 2017/2018 der einzige Auftritt bleiben.

Honda Endurance Racing mit Grégory Leblanc, Sébastien Gimbert und Yonny Hernandez, der sich von Motorsportlegende Freddy Spencer – der Amerikaner war als Zuseher beim Bol d’Or – einen Lederdress ausborgen musste, weil bei seiner der Reißverschluss geplatzt war, war nicht gerade vom Glück begünstigt. Wegen eines Schadens an der Elektrik musste man mehrere Boxenstopps eingelegen. Erst in der letzten Runde konnte die dritte Position zurückerobert werden. Nach 24 Stunden trennte den Dritten vom Vierten nicht einmal eine Sekunde!

Gleich bei ihrem ersten Einsatz in der EWC-Klasse schaffte das Team Voelpker NRT48 Schubert-Motors by ERC ein Top-Ergebnis. Anfangs musste man einen zusätzlichen Boxenstopp einlegen, weil sich der Vorderreifen auf der Felge gedreht hatte, doch dann lief es für Stefan Kerschbaumer, Jan Bühn und Lucy Glöckner wie am Schnürchen. Mit Rang 4 – Glöckner verlor beim Überrunden erst in der letzten Runde den dritten Platz – bescherte das IDM-Trio Max Neukirchner bei seinem Debüt als Teammanager ein Erfolgserlebnis.

Eine beachtliche Leistung gelang auch IVRacing BMW CSEU mit dem früheren Moto3-Werksfahrer Karel Hanika, Fabrizio Lai und Julian Mayer. Wegen eines Defekts kurz an die neunte Stelle zurückgefallen schob sich die BMW-Mannschaft mit gleichmäßig schnellen Runden wieder an die fünfte Stelle.

Lange Zeit sah es nach einem Triumph von F.C.C. TSR Honda France aus. Bis vier Stunden vor der Zielflagge lagen Josh Hook, Alan Techer und Freddy Foray in Front, dann warf Techer nicht nur die Honda, sondern auch die Siegchancen weg. Es dauerte lange bis das Motorrad an die Box gebracht wurde. Zusätzlich verlor man durch die anschließende Reparatur wertvolle Zeit. Mehr als der sechste Platz vor Suzuki Endurance war nicht mehr möglich.

Von ungewöhnlich vielen kleinen Defekten wurde das Bolliger Team Switzerland (Roman Stamm, David Perret, Robin Mulhauser) eingebremst. Hinter dem Fahrer-Trio Geoffroy Dehaye, Jan Viehmann und Emiliano Bellucci von Motobox Kremer, die auf Platz 16 die Ziellinie überquerten, musste man sich mit dem 17. Platz zufriedengeben. Die Mannschaft Zuff Racing (Kevin Zufferey, Tomas Svitok, Jeff Aeberhard) kassierte als 20. den letzten WM-Punkt.

Schon lange war die Liste der ausgefallenen Teams nicht mehr so lange wie dieses Mal auf dem Circuit Paul Ricard. Neben dem Trainingsschnellsten SRC Kawasaki (Motorschaden), dem WM-Dritten YART-Yamaha (Sturz von Kohta Nozane und Elektronikprobleme), Hertrampf Racing Endurance, WSB-Endurance und Tecmas BMW (alle mit Motorschaden) beendete auch Yamaha Viltaïs Experience nach einem Sturz den WM-Auftakt nicht.

Resultat
1. GMT94 Yamaha (Checa, Canepa, di Meglio), Yamaha YZF-R1, 683x Runden. 2. WEPOL BMW Motorrad Team by penz13.com (Reiterberger, Polita, Webb), BMW S1000RR. 3. Honda Endurance (Leblanc, Gimbert, Hernandez), Honda CBR1000RR. 4. Voelpker NRT48 Schubert-Motors by ERC (Kerschbaumer, Bühn, Glöckner), BMW S1000RR. 5. IVRacing BMW CSEU (Hanika, Lai, Mayer), BMW S1000RR. 6. F.C.C. TSR Honda (Hook, Techer, F. Foray), Honda CBR1000RR. 7. Suzuki Endurance (Philippe, Masson, Black), Suzuki GSX-R1000. 8. Tati Team Beaujolais (Pilot, Denis, Enjolras), Kawasaki ZX-10R. 9. Team 33 Accessoires - Louit Moto (Perolari, Leesch, Pons), Kawasaki ZX-10R. 10. Junior Team LMS Suzuki (Camus, Tangre, Clere), Suzuki GSX-R1000. Ferner: 16. Motobox Kremer (Dehaye, Viehmann, Bellucci), Yamaha YZF-R1. 17. Bolliger Team Switzerland (Stamm, Perret, Mulhauser), Kawasaki ZX-10R. 20. Zuff Racing (Zufferey, Svitok, Aeberhard), Honda CBR1000RR.

Weblinks

siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Ferrari und Sebastian Vettel: Vertrauen verloren

Mathias Brunner
​Es wird 2021 keine sechste gemeinsame Saison geben mit Ferrari und Sebastian Vettel: Auf den ersten Blick geht’s ums Geld. Aber der tiefergehende Grund dürfte sein – das gegenseitige Vertrauen ist weg.
» weiterlesen
 

TV-Programm

Sa. 30.05., 18:20, Motorvision TV
New Zealand Jetsprint Championship
Sa. 30.05., 18:30, Motorvision TV
IMSA WeatherTech SportsCar Championship LIVE
Sa. 30.05., 18:30, SPORT1+
Motorsport - Monster Jam
Sa. 30.05., 18:30, Das Erste
Fußball-Bundesliga
Sa. 30.05., 18:30, Hamburg 1
car port
Sa. 30.05., 18:50, Motorvision TV
Formula Drift Championship
Sa. 30.05., 19:15, Sport1
Motorsport - Monster Jam
Sa. 30.05., 19:15, ServusTV Österreich
Servus Sport aktuell
Sa. 30.05., 19:15, Motorvision TV
UIM F1 H2O World Powerboat Championship
Sa. 30.05., 19:45, Sport1
Motorsport - Monster Jam
» zum TV-Programm