8h Suzuka: Yamaha Factory will fünften Sieg en suite

Von Helmut Ohner
Endurance-WM

Yamaha Factory fühlt sich bereit für den fünften Erfolg in Serie beim prestigeträchtigen Acht-Stunden-Rennen in Suzuka. Ein Zweitage-Test von Katsuyuki Nakasuga und Alex Lowes unterstrich die hohen Erwartungen.

Die letzten vier Jahre blieb das Team Yamaha Factory beim für die japanischen Motorradhersteller so wichtigen Acht-Stunden-Rennen in Suzuka siegreich. Kein Wunder, wenn man danach trachtet, vor allem Konkurrent Honda auf dessen hauseigener Rennstrecke die fünfte Niederlage in Folge zuzufügen.

Zwei Tage lang testeten der Japaner Katsuyuki Nakasuga und der Brite Alex Lowes – der Niederländer Michael van der Mark konnte nicht an den Testfahrten teilnehmen, weil er sich bei einem Sturz im Training zum Superbike-WM-Lauf in Misano die Hand und mehrere Rippen gebrochen hatte – ihre Yamaha YZF-R1 auf Herz und Nieren.

«Wir haben einige neue Teile ausprobiert und einige Veränderungen vorgenommen. Das Motorrad hat sich bei jedem Turn besser angefühlt», bestätigte Nakasuga. «Alex hat die Einstellungen ebenfalls getestet und für gut befunden. Auch bei der Fahrwerksabstimmung gibt es Fortschritte. Wir sind auf einem guten Weg für das Rennen Ende Juli.»

«Am Nachmittag bin ich in der Schikane ausgerutscht, was aber keinerlei Probleme verursacht hat. Die Konkurrenz ist flott unterwegs, aber wir sind knapp dahinter. Es war ein überaus produktiver Test. Unser Team konnte sich perfekt aufeinander einspielen», so der Japaner, der mit 2:06,416 Minuten die zweitschnellste Zeit fuhr.

«Mitte Juli gibt es noch einen abschließenden Test, den ich alleine bestreiten werde. Es werden nur noch kleinere Anpassungen vorgenommen, damit meine Kollegen und ich ein bestens vorbereitetes Motorrad für das Rennwochenende vorfinden werden. Wir wissen noch nicht, wie die Situation mit Michaels Verletzungen ist und ob er fahren kann.»

Lowes, der direkt nach dem Superbike-WM-Wochenende in Misano angereist war, steigerte sich kontinuierlich und konnte seine Zeit erheblich verbessern. Mit 2:06,475 war er nur unerheblich langsamer als sein Teamkollege. Am Ende des zweiten Tages konzentrierte man sich auf einen reibungslosen Ablauf der Boxenstopps.

«Katsuyuki und ich haben mit einer Reihe von verschiedenen Einstellungen experimentiert und wir konnten ein gutes Gefühl für das Motorrad entwickeln. Obwohl es eine Yamaha YZF-R1 ist, ist sie ganz anders als meine Maschine zu fahren, mit der ich in der Superbike-Weltmeisterschaft unterwegs bin. Also war es wichtig, viele Runden abzuspulen.»

Und Lowes weiter: «Wir haben bei diesem Test mit unserer Reifenwahl und dem Boxenstopp-Training große Fortschritte gemacht. Jetzt fliege ich für einige Promotion-Veranstaltungen nach Großbritannien zurück bevor es weiter zu den WM-Läufen nach Donington und Laguna Seca geht. Danach steht schon das Acht-Stunden-Rennen in Suzuka an.»

siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Ferrari und Sebastian Vettel: Vertrauen verloren

Mathias Brunner
​Es wird 2021 keine sechste gemeinsame Saison geben mit Ferrari und Sebastian Vettel: Auf den ersten Blick geht’s ums Geld. Aber der tiefergehende Grund dürfte sein – das gegenseitige Vertrauen ist weg.
» weiterlesen
 

TV-Programm

Di. 26.05., 18:10, Motorvision TV
FIM World Motocross Champiomship
Di. 26.05., 18:25, N24
WELT Drive
Di. 26.05., 18:35, Motorvision TV
Bike World Sport
Di. 26.05., 18:40, Motorvision TV
Bike World
Di. 26.05., 19:15, ServusTV Österreich
Servus Sport aktuell
Di. 26.05., 20:00, Motorvision TV
Virgin Australia Supercars Championship 2020
Di. 26.05., 20:15, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv: "Eishockey WM 2019 Spiel um Bronze RUS - CZE & Finale FIN - CAN
Di. 26.05., 20:55, Motorvision TV
Formula E Street Racers
Di. 26.05., 21:00, MDR
Die B 96 - Legendäre Fernstraße
Di. 26.05., 22:40, Motorvision TV
Racing in the Green Hell
» zum TV-Programm