8 Stunden von Suzuka: Kevin Schwantz will den Sieg!

Von Gerraint Thompson
Endurance-WM
Der ehemalige 500ccm-Weltmeister Kevin Schwantz peilt mit seinen Teamkollegen Satoshi Tsujimoto und Nobuatsu Aoki den Sieg beim Acht-Stunden-Langstrecken-WM-Lauf in Suzuka an.

Kevin Schwantz, 1993 Halbliter-Weltmeister auf Suzuki, nimmt in dieser Woche in Japan am offiziellen Test für das «Coca-Cola Zero Suzuka 8 Hour Race» teil. Der Texaner, der 2013 in Suzuka eine Suzuki für das Team Kagayama fuhr und Dritter wurde, ist in diesem Jahr Bestandteil des Yoshimura Suzuki Shell Advance Legend Racing Teams und fährt gemeinsam mit Satoshi Tsujimoto, mit dem er das 8-h-Rennen schon 1986 bestritten hat, als dritter Fahrer stößt Suzuki-MotoGP-Testfahrer Nobuatsu Aoki zum Aufgebot.

Der 50-jährige Schwantz hat vor dem Test das Suzuki-Hauptquartier in Hamamatsu besucht und dort Representative Director und Executive Vice Präsident Yasuhito Harayama getroffen, dann traf sich auf der Suzuka Plaza mit Mitarbeitern der Suzuki-MotoGP- und Suzuki-Rennabteilung, wo Kevin Schwantz über seine Begeisterung für das bevorstehende 8-Stunden-Rennen sprach.

«Beim Suzuka Eight Hour Race 1986 bin ich mit Tsujimoto Dritter geworden», erklärt Schwantz. «Ich erinnere mich, dass wir ähnliche Rundenzeiten gefahren sind, wir waren beide schnell und wären gut genug für einen Sieg gewesen. Aber in einem so langen Rennen passieren so viele Dinge. Deshalb haben wir den Sieg verpasst. Es ist schön, 28 Jahre später wieder gemeinsam antreten zu können.»

«Wenn ich ein Rennen bestreite, will ich gewinnen. Nach den Trainings und Testfahrten kann ich gut einschätzen, was mich erwartet. Man weiß, es werden unterschiedliche Bedingungen herrschen. Wir hoffen auf das Beste und wir streben den Sieg an», betont Kevin. «Ich habe mich genauso vorbereitet wie letztes Jahr. Motocross und Mountainbike fahren. Letztes Jahr habe ich dazu noch vier 600-ccm-Rennen in Texas bestritten. Dieses Jahr habe ich am AMA-Test in Austin teilgenommen. Die Fitness ist wichtig bei so einem Event. Du musst vom Start bis ins Ziel genug Ausdauer haben. Aber obwohl eine Diät sinnvoll wäre, esse ich was ich will und wann ich will.»

Schwantz betont, er habe sich über eine Strategie bisher keine Gedanken macht. «Zuerst muss ich mit einen Plan für meine 24 bis 25 Runden machen. Die Teamstrategie besprechen wir nach den Tests, wenn wir mehr Informationen über das Motorrad haben, zum Beispiel über den Verbrauch und den Reifenverschleiss. Der Schlüssel zum Erfolg in Suzuka: Du musst schnell sein, konstant und du darfst keine Fehler machen. Nobu, Satoshi und ich wissen das. Wir dürfen auch bei den Boxenstopps keine Zeit verlieren. Das Team Kagayama ist in dieser Hinsicht überlegen. Also müssen wir uns das noch mehr anstrengen.»

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Motorsportsaison 2020: Ein Jahr wie kein anderes

Günther Wiesinger
Nach der Coronasaison 2020 sollten die Motorsport-Events nächstes Jahr pünktlich starten. Die neue Normalität wird aber noch auf sich warten lassen.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • So. 17.01., 22:20, SWR Fernsehen
    sportarena
  • So. 17.01., 23:05, Eurosport 2
    Formel E: FIA-Weltmeisterschaft
  • Mo. 18.01., 01:20, Motorvision TV
    NASCAR University
  • Mo. 18.01., 01:35, Motorvision TV
    Car History
  • Mo. 18.01., 01:45, Hamburg 1
    car port
  • Mo. 18.01., 02:25, Spiegel TV Wissen
    Auto Motor Party
  • Mo. 18.01., 04:25, Motorvision TV
    Classic
  • Mo. 18.01., 04:30, ORF Sport+
    Rallye Dakar 2021
  • Mo. 18.01., 05:30, ORF Sport+
    Rallye Dakar 2021
  • Mo. 18.01., 05:30, Puls 4
    Café Puls mit PULS 4 News
» zum TV-Programm
7AT