8h Oschersleben: GERT56 mit Hommel, Löwe und Grams

Von Helmut Ohner
Endurance-WM
Für das Saisonfinale der Langstrecken-Weltmeisterschaft in Oschersleben stehen der Truppe von GERT56 HMT by rs speedbikes mit Sascha Hommel, Didier Grams und Rico Löwe wieder das deutsche Dream-Team zur Verfügung.

Bei einem Trainingssturz in Portimaõ zog sich Rico Löwe im Frühjahr eine schwere Handverletzung zu, die ihn für Monate außer Gefecht setzte. Gerade rechtzeitig für das Finale der Langstrecken-Weltmeisterschaft in Oschersleben meldet sich der Deutsche wieder beim zurück. «Rico ist wieder völlig hergestellt und wusste mit guten Rundenzeiten zu überzeugen», bestätigte Teammanager Karsten Wolf.

Für das für Sponsoren und Fans so wichtigen Heimrennen will die Mannschaft von GERT56 HMT by rs speedbikes nichts dem Zufall überlassen, deshalb stand die technische Vorbereitung ganz im Zeichen des Neuaufbaues des Ersatzmotorrades.

«Bei einer Veranstaltung von Bike Promotion konnten Rico und Sascha in Oschersleben einen letzten Funktionstest mit unserer neu aufgebauten BMW S1000RR absolvieren. Nach einigen Änderungen am Setup und an der Übersetzung konnten wir wichtige Erkenntnisse gewinnen, was den Spritverbrauch und die Haltbarkeit von Reifen und Bremsen gewinnen, die von entscheidender Bedeutung sein können.»

Vor der Saison hat sich die Mannschaft aus dem sächsischen Pirna mit einem Platz in den Top-10 der Superstock-Wertung ein klares Ziel gesetzt. «Nach zwei von drei Läufen liegen wir auch auf diesem zehnten Rang, aber wir wollen uns damit noch nicht zufriedengeben. Wir kennen unsere Grenzen, doch wir werden unsere Möglichkeiten nutzen, mit viel Spaß und Freude aber mit aller Konsequenz», so Wolf.

«Wir werden die German Speedweek genießen und vor allem unseren Gästen, Sponsoren, Familien und Freunden ein guter Gastgeber sein und uns so für die erhaltene Unterstützung zu danken. Dafür haben wir uns einiges einfallen lassen. Das sportliche Ergebnis wird dabei trotzdem im Vordergrund stehen.»

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Motorsportsaison 2020: Ein Jahr wie kein anderes

Günther Wiesinger
Nach der Coronasaison 2020 sollten die Motorsport-Events nächstes Jahr pünktlich starten. Die neue Normalität wird aber noch auf sich warten lassen.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • So. 17.01., 22:20, SWR Fernsehen
    sportarena
  • So. 17.01., 23:05, Eurosport 2
    Formel E: FIA-Weltmeisterschaft
  • Mo. 18.01., 01:20, Motorvision TV
    NASCAR University
  • Mo. 18.01., 01:35, Motorvision TV
    Car History
  • Mo. 18.01., 01:45, Hamburg 1
    car port
  • Mo. 18.01., 02:25, Spiegel TV Wissen
    Auto Motor Party
  • Mo. 18.01., 04:25, Motorvision TV
    Classic
  • Mo. 18.01., 04:30, ORF Sport+
    Rallye Dakar 2021
  • Mo. 18.01., 05:30, ORF Sport+
    Rallye Dakar 2021
  • Mo. 18.01., 05:30, Puls 4
    Café Puls mit PULS 4 News
» zum TV-Programm
7DE