Speedway: Trauer um Andrey Kudryashov

Frauen-Power auf dem heißen Beifahrersitz

Von Toni Hoffmann
Zwei Frauen setzten in diesem Jahr im Rallyesport Zeichen: Isabelle Galmiche gewann mit Sébastien Loeb die Rallye Monte Carlo, die Spanierin Sara Fernández siegte mit Efrén Llarena auf den Azoren.

Mit Routine führten die beiden Damen ihre männlichen Chauffeure zum Sieg. Und sie möchten damit mehr Damen als Co-Pilotin inspirieren. Doch auch diese Damen hatten ihre weiblichen Idole.

Es gab die Italienerin Fabrizia Pons: eine fünffache Rallyesiegerin, die 1981 die erste und 1997 den letzten Sieg erzielte. Gerade als Sara Fernández die Wunder des Rallyesports entdeckte. Vier Jahrzehnte nach dem berühmten Sieg von Michèle Mouton und Pons bei der Rallye San Remo betrat Fernández neue Wege, indem sie auf dem Beifahrersitz Rallye-Europameister wurde und damit den Höhepunkt einer Reise erreichte, die Pons nacheifern sollte.

«Ich hatte viele Beifahrervorbilder, denen ich folgen konnte: Jordi Barrabes, Carlos del Barrio, Luis Moya und Fabrizia Pons – sie sind meine großen Vorbilder», sagte Fernández zu DirtFish. «Besonders Fabrizia; Ich liebe es, wie sie die Aufschriebe und ihre gesamte Karriere liest. Sie hat mich inspiriert und den Weg für Frauen meiner Generation geebnet. Sie hat sich Respekt verschafft und deshalb schätze ich sie so sehr.»

Fernández, 36, ist die Erfahrene in ihrem Team, saß neben dem 26-jährigen Efrén Llarena. Während es für Llarena ein rasanter Aufstieg an die Spitze war – innerhalb von fünf Jahren von der regionalen Ebene zum ERC – hat die Karriere von Fernández einen längeren Weg genommen, um die Höhen des ERC-Champions zu erreichen.

«In meiner Familie war ich das einzige Mädchen und ich habe erst mit 18 Jahren angefangen, an Wettkämpfen teilzunehmen, während meine Brüder es mit 12 Jahren getan haben», erklärte sie. «Ich glaube, dass sich das sehr schnell ändert und immer mehr Mädchen im Kartsport, der Basis des Motorsports, zu sehen sind. Glücklicherweise ändern sich die Dinge und jetzt werden Frauen respektiert. Der spanische Verband fördert den Kartsport sehr, damit Mädchen und Jungen Chancen haben. Es gab auch mehrere Kurse und Trainings für Frauen, um die Teilnahme von Frauen am Motorsport zu fördern; nicht nur Fahrerinnen, sondern auch Beifahrerinnen, Ingenieure, Mechaniker, Offiziere, Stewards.»

Zweifellos verbessert sich das Profil der Frauen im Motorsport von Jahr zu Jahr, und der Status von Fernández als Europameisterin kann dies nur noch weiter steigern.

Im französischen Rallycross wurde die Teilnahme von Frauen an der Basis mit der Einführung von Coupe Féminine stark verbessert. Mikaela Åhlin-Kottulinsky hat letzte Woche eine rein weibliche Rallye Jameel gewonnen.

«Es gibt kein physisches Hindernis, um im Rallyesport anzutreten», erklärte Fernández. «Ich denke, es ist eher ein Sport der Mentalität und des Mutes. Und das gleiche im Kartsport; Ich sehe Rennen, bei denen die Mädels auf Augenhöhe mit den Jungs sind. Es sollte nicht zwischen Jungen und Mädchen in den unteren Kategorien aufgeteilt werden, denke ich.»

Das hat Pons schließlich zu einer Ikone gemacht. Sie hat sich einen guten Ruf als eine der weltbesten Beifahrerinnen erarbeitet – nicht als eine der weltbesten weiblichen Beifahrerinnen. Jetzt ist Fernández an der Reihe. Pons hat sie dazu inspiriert, Rallyes zu fahren – und jetzt plant sie, den Gefallen auf der ganzen Linie jemand anderem zurückzuzahlen. Sie versucht nicht nur, für sich selbst zu gewinnen, sie übernimmt Verantwortung, um zu versuchen, das zu wiederholen, was Pons für sie für die jungen Motorsportfans von heute getan hat.

«Jetzt sehen viele Mädchen, die gerade erst anfangen, meine Referenz. Das freut mich sehr, denn es bedeutet, dass ich meinen Job gut mache.»

Diesen Artikel teilen auf...

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Wegen Acosta: Ducati braucht Márquez im Werksteam

Von Manuel Pecino
Ducati war am MotoGP-Wochenende in Le Mans erneut der dominierende Hersteller, jedoch kommen Aprilia und KTM immer näher. Braucht die italienische Marke Marc Márquez, um den Vorsprung zu halten?
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Mo.. 20.05., 14:05, Motorvision TV
    Gearing Up
  • Mo.. 20.05., 15:00, Motorvision TV
    Motocross: FIM-Weltmeisterschaft
  • Mo.. 20.05., 15:30, Motorvision TV
    Australian Drag Racing Championship
  • Mo.. 20.05., 16:00, Eurosport 2
    Motocross: FIM-Weltmeisterschaft
  • Mo.. 20.05., 16:20, Motorvision TV
    Rallye: Belgische Meisterschaft
  • Mo.. 20.05., 16:30, Eurosport 2
    Motocross: FIM-Weltmeisterschaft
  • Mo.. 20.05., 16:50, Motorvision TV
    Rallye: NZ Rally Championship
  • Mo.. 20.05., 17:15, Motorvision TV
    Tour European Rally
  • Mo.. 20.05., 17:45, Motorvision TV
    Tour European Rally Historic
  • Mo.. 20.05., 18:10, Motorvision TV
    Rallycross: Belgische Meisterschaft
» zum TV-Programm
5