Porsche steigt aus der LMP1-Klasse der FIA WEC aus

Von Oliver Müller
FIA WEC
Der Porsche 919 Hybrid befindet sich auf dem Weg ins Museum

Der Porsche 919 Hybrid befindet sich auf dem Weg ins Museum

Schon zum Ende der Saison 2017 wird sich Porsche aus der LMP1-Kategorie der Sportwagen-WM (FIA WEC) und somit auch der 24 Stunden von Le Mans zurückziehen. Ab 2019 soll jedoch in der Formel E Gas gegeben werden.

Es deutete sich in den letzten Wochen immer mehr an und nun folgte die offizielle Bestätigung seitens Porsche: Der Autohersteller wird sich schon zum Ende der Saison 2017 aus der LMP1-Klasse der FIA WEC zurückziehen. Damit ist bereits nach vier Saisons Schluss mit dem Einsatz in der Königsklasse der Sportwagen. Porsche hatte seitdem zweimal den WM-Titel (2015/2016)  und dreimal die 24 Stunden von Le Mans (2015/2016/2017) gewonnen. Die beteiligten Werksfahrer Neel Jani, André Lotterer, Nick Tandy, Timo Bernhard, Earl Bamber und Brendon Hartley sollen Porsche erhalten bleiben und in anderen Rennserien zum Einsatz kommen.

Das Programm in der GTE-Klasse der FIA WEC mit dem Porsche 911 RSR wird jedoch fortgesetzt. «Herstellervielfalt und die Qualität der beiden Sportwagen-Serien haben uns dazu bewogen, unser Engagement zu festigen und die Kräfte auf den Einsatz des 911 RSR zu konzentrieren. Wir wollen die Nummer eins werden. Dafür müssen wir entsprechend investieren», erklärt Michael Steiner, Entwicklungsvorstand der Porsche AG.

Anstatt FIA WEC heißt es für das circa 260 Mann starke Team um Fritz Enzinger ab sofort Formel E. Denn Porsche steigt ab 2019 in die Elektro-Rennserie ein. «Es war eine große Herausforderung, die Le Mans-Truppe von null aufzubauen. Über die Jahre ist eine äußerst erfolgreiche, kompetente Mannschaft zusammengewachsen. Auf diese Basis setzen wir auf. Ich bin mir sicher, dass wir für die Formel E unser Niveau auf einem hohen Level halten werden. Wir sehen dem Start mit einer gehörigen Portion Selbstvertrauen und Freude entgegen», so Enzinger.

Die motorsportliche Umorientierung ist Teil der Porsche Strategie 2025, in der Porsche auf einen Mix aus puristischen GT-Fahrzeugen und vollelektrischen Sportwagen, wie dem ersten rein batteriebetriebenen Mission E, setzt. «Einstieg und erfolgreiche Präsenz in der Formel E sind die logische Konsequenz unserer Mission E. Wachsende Freiheitsgrade für Eigenentwicklungen machen die Formel E für uns attraktiv», so Michael Steiner weiter. Neben Porsche haben in den letzten Wochen auch Audi, BMW und Mercedes einen vollen Werkseinsatz in der Formel E bestätigt. Renault und Jaguar treten bereits werksseitig in der Serie an. 

Damit ist mit Toyota nur noch ein Hersteller in der LMP1-Klasse der FIA WEC vertreten. Die Japaner mit Sitz in Köln hatten jedoch schon angekündigt, ihr motorsportliches Sportwagen-Programm neu zu bewerten, falls der Porsche-Ausstieg Realität werden würde.

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Der tiefe Fall von Ferrari: Gründe für die Flaute

Mathias Brunner
​Das schmerzt jeden Ferrari-Fan in der Seele: Ferrari-Teamchef Mattia Binotto hat als Saisonziel 2021 den dritten Schlussrang genannt. In Tat und Wahrheit müssen die Italiener froh sein, wenn sie den erreichen.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Di. 26.01., 02:00, DMAX
    King of Trucks
  • Di. 26.01., 03:45, Hamburg 1
    car port
  • Di. 26.01., 04:55, Motorvision TV
    Classic Ride
  • Di. 26.01., 05:15, Hamburg 1
    car port
  • Di. 26.01., 05:20, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Di. 26.01., 05:30, Puls 4
    Café Puls mit PULS 4 News
  • Di. 26.01., 06:00, Sat.1
    Café Puls mit Puls 4 News
  • Di. 26.01., 06:00, Pro Sieben
    Café Puls mit Puls 4 News
  • Di. 26.01., 06:10, Motorvision TV
    Reportage
  • Di. 26.01., 08:55, Motorvision TV
    High Octane
» zum TV-Programm
7DE