FIA WEC

6h Fuji: Toyota holt sich locker die erste Startreihe

Von - 05.10.2019 07:29

Beim Rennwochenende der Sportwagen-WM (FIA WEC) in Fuji konnten Kazuki Nakajima und Brendon Hartley die Pole-Position herausfahren. Private LMP1 ohne Chance. Porsche sichert sich Startplatz eins in der GTE-Klasse.

Die beiden Toyota TS050 Hybrid werden bei ihrem Heimspiel in Fuji aus der ersten Startreihe losfahren können. In der Qualifikation zum zweiten Saisonrennen der FIA WEC kamen Kazuki Nakajima und Brendon Hartley, die im Rennen gemeinsam mit Sébastien Buemi unterwegs sein werden, auf einen kombinierten Wert von 1:25,013 Minuten. (In der FIA WEC bestreiten immer zwei Fahrer die Qualifikation. Aus deren jeweiliger Bestzeit wird schließlich ein Durchschnittswert gebildet.) Die tiefe 1:25er Zeit spiegelt mehr oder weniger auch die von den Regelhütern anberaumte Verlangsamung der Toyota über das Handicap-System wider. 2018 lag die Pole-Position noch bei 1:23,648 Minuten.

Rang zwei ging an den zweiten Toyota, den Kamui Kobayashi und José María López (im Rennen kommt noch Mike Conway hinzu) in der Qualifikation bewegten. Sie lagen jedoch schon 0,790 Sekunden zurück. Mitgrund dafür (neben dem Handicap-System) war die Streichung der zunächst schnellsten Runde von Kobayashi. Somit musste der Japaner zum Ende der Session nochmals ausrücken, um überhaupt klassifiziert zu werden.

Hinter den japanischen Werkswagen schaffte es der Rebellion R13 von Gustavo Menezes und Norman Nato auf Platz drei. Das Duo, das im Rennen mit Bruno Senna startet, lag 1,150 Sekunden hinter der Pole-Position zurück. Sollte dies der tatsächliche Abstand zwischen Toyota und Rebellion sein, so wird es am Sonntag ein eher langweiliges Rennen geben. Denn durch die Hybrid-Power sind die Toyota im Überrundungsverkehr ja ohnehin bevorteilt.

Startplatz vier ging an den Ginetta von Ben Hanley und Egor Orudzhev (im Rennen mit Luca Ghiotto), die 1,807 Sekunden zurücklagen. Der zweite Ginetta G60-LT-P1 muss vom Ende des Feldes starten, da Charlie Robertson in der Qualifikation einen Dreher hatte und keine Zeit setzen konnte. Diese Situation sorgte zudem auch für eine Unterbrechung mit der roten Flagge. Die Pole-Position in der LMP2-Klasse ging mit 1:29,302 Minuten an den Oreca 07 von Jackie Chan DC Racing. Hier bestritten Ho-Pin Tung und Gabriel Aubry die Qualifikation.

Porsche in beiden GTE-Klassen vorne

In der GTE-Pro-Klasse sicherte sich Porsche die Pole-Position. Die schwäbischen 911 RSR hatten bereits alle freien Trainings auf Klassenplatz eins abgeschlossen. In der Qualifikation lagen Richard Lietz und Gianmaria Bruni mit einer kombinierten Zeit von 1:37,356 Minuten ganz vorne. Mit einem Rückstand von 0,041 Sekunden kam der Ferrari von Alessandro Pier Guidi und James Calado auf Rang zwei. Dieser 488 GTE Evo lag die meiste Zeit der Qualifikation an der Klassenspitze, wurde aber kurz vor Fallen der schwarzweiß karierten Flagge noch vom Lietz-Porsche abgefangen.

Startplatz drei eroberte der Aston Martin Vantage AMR von Marco Sørensen und Nicki Thiim, die final 0,110 Sekunden zurücklagen. Mit 1:37,178 Minuten setzte Thiim zudem die schnellste GTE-Zeit des gesamten Wochenendes. Vierter wurde der Ferrari von Davide Rigon und Miguel Molina, denen 0,436 Sekunden auf die Klassenpole fehlten. In der Am-Wertung holte der Aston Martin Vantage AMR (Salih Yoluc, Charles Eastwood und Jonathan Adam) von TF Sport die Pole-Position. Zuvor hatte diese der Porsche 911 RSR vom Team Project 1 (Ben Keating, Felipe Fraga und Jeroen Bleekemolen) inne, doch nach der Qualifikation bekam der Porsche wegen eines technsichen Vergehens die Zeit gestrichen. Die 6 Stunden von Fuji starten am morgigen Sonntag um 4:00 Uhr MESZ.

Adresse dieses Artikels:

© SPEEDWEEK.COM
SPEEDWEEK auf Google+
Druckansicht
Pole-Position für den Toyota TS050 Hybrid bei der FIA WEC in Fuji © Toyota Pole-Position für den Toyota TS050 Hybrid bei der FIA WEC in Fuji Bester GTE: Der Porsche 911 RSR © Porsche Bester GTE: Der Porsche 911 RSR
Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Jorge Lorenzo: Das Ende einer großen Karriere

Von Günther Wiesinger
Viele alte Weggefährten umarmten Jorge Lorenzo heute nach seiner Rücktritts-Pressekonferenz. SPEEDWEEK.com blickt auf die außergewöhnliche Karriere des Spaniers zurück.
» weiterlesen
 

TV-Programm

So. 15.12., 09:10, Das Erste
Sportschau
So. 15.12., 10:15, Hamburg 1
car port
So. 15.12., 10:45, SPORT1+
SPORT1 News
So. 15.12., 12:10, Anixe HD
Anixe Motor-Magazin
So. 15.12., 12:50, ORF Sport+
Formel 1 Großer Preis von Abu Dhabi 2019
So. 15.12., 12:50, ORF Sport+
Formel 1
So. 15.12., 14:20, SPORT1+
SPORT1 News
So. 15.12., 16:50, SPORT1+
SPORT1 News
So. 15.12., 18:00, Das Erste
Sportschau
So. 15.12., 18:00, ORF 1
Sport am Sonntag für Licht ins Dunkel
» zum TV-Programm