Yamaha steht vor Einigung mit neuem Kundenteam

Was bringt der Auftakt 2024 der FIA WEC in Katar?

Von Oliver Müller
In Gelb: Der Ferrari 499P von AF Corse

In Gelb: Der Ferrari 499P von AF Corse

Die Sportwagen-WM geht am anstehenden Wochenende auf der renovierten Strecke in Katar in die Saison 2024. 37 Autos sind für das erste Rennen eingeschrieben. 19 Hypercars fahren um den Gesamtsieg.

Es ist soweit: Der Saisonauftakt 2024 der FIA WEC steht nun unmittelbar bevor. Am kommenden Samstag (2. März) wird auf der Strecke in Katar das erste Rennen des Jahres ausgetragen. Es ist auf 1812 Kilometer angesetzt, um an den Nationalfeiertag des Landes am 18. Dezember zu erinnern. Tatsächlich wird die Renndauer aber auf zehn Stunden gedeckelt. Somit haben die Fernsehanstalten in Bezug auf die Übertragung der Zieldurchfahrt Planungssicherheit.

Die 5,418 Kilometer lange Strecke wurde zuletzt renoviert. Tatsächlich ist die FIA WEC sogar das erste Mal in Katar, wobei einige Teams im Winter bereits Testfahrten dort unternahmen. Zudem fand diese Woche in Katar der offizielle WEC-Test (Prologue) statt. Die Hypercars werden auf der Strecke rund 44 mal pro Runde schalten, Topspeeds von über 300 km/h erreichen und rund 45 Prozent Vollgas-Anteil haben.

19 Hypercars von neun Marken sind am Start. Eine seriöse Vorhersage, wer das Rennen gewinnen könnte, ist nicht mehr möglich. Dafür haben die Regelhüter gesorgt. Über eine nochmals komplexere Balance of Performance sollen die Autos auf ein Rundenzeiten-Nievau gebracht werden. Auf künstliche Art und Weise erzeugt dies natürlich Rennspannung. Ob ein Auto gut oder schlecht ist, wird dabei aber kaschiert.

Es kann also sein, dass eine Marke das Rennen komplett dominiert oder vielleicht sogar nicht einmal in die Punkte kommt - je nach dem, wie gut die Regelhüter bei der Erstellung der BoP gerechnet haben.

Erstmals in der WEC dabei sind auch die LMGT3-Autos. Hier sind 18 Boliden von neun Marken am Start. Auch in der LMGT3 gibt es eine BoP. Somit kann auch hier jeder gewinnen oder verlieren.

Mit Mick Schumacher im Alpine-Hypercar oder Valentino Rossi im BMW M4 LMGT3 geben zwei große Namen ihr WEC-Debüt. Grundsätzlich ist das Feld aber gespickt mit vielen tollen Rennfahren. Eine Entrylist hat die WEC an dieser Stelle hinterlegt. Die Action beginnt bereits am heutigen Donnerstag.

Das sind die Zeiten der WEC in Katar (in MEZ)

Donnerstag, 29. Februar 2024
erstes Training - ab 10:20 Uhr
zweites Training - ab 15:30 Uhr

Freitag, 1. März 2024
drittes Training - 9:00 Uhr
Qualifikation - ab 14:00 Uhr

Samstag, 2. März 2024
Rennen - ab 9:00 Uhr

Diesen Artikel teilen auf...

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Dr. Helmut Marko: «So ist Max Verstappen unschlagbar»

Dr. Helmut Marko
​Exklusiv auf SPEEDWEEK.com: Dr. Helmut Marko, Motorsport-Berater von Red Bull, analysiert den jüngsten Grand Prix. Max Verstappen mit Saisonsieg No. 4, auf dem Weg zur erfolgreichen Titelverteidigung.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Mi.. 24.04., 23:15, Hamburg 1
    car port
  • Do.. 25.04., 00:00, Eurosport 2
    Supersport: Weltmeisterschaft
  • Do.. 25.04., 00:10, Motorvision TV
    Racing Files
  • Do.. 25.04., 00:30, Eurosport 2
    Motorsport: FIA-Langstrecken-WM
  • Do.. 25.04., 01:35, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Do.. 25.04., 01:45, Hamburg 1
    car port
  • Do.. 25.04., 03:45, Hamburg 1
    car port
  • Do.. 25.04., 04:15, Motorvision TV
    Bike World
  • Do.. 25.04., 05:15, Hamburg 1
    car port
  • Do.. 25.04., 05:45, SPORT1+
    Motorsport: FIA-Langstrecken-WM
» zum TV-Programm
5