Es dürfte eng werden am Mount Fuji

Von Guido Quirmbach
FIA WEC
Pole vor der Kulisse des Mount Fuji für Toyota

Pole vor der Kulisse des Mount Fuji für Toyota

Trotz der Pole-Position von Kazuki Nakajima: Audi und Toyota liegen auf Augenhöhe! Lieb glaubt an Siegeschance für Felbermayr-Proton.

Die Gesichter in der Box von Toyota strahlten Freude, vor allem aber stolz aus. Beim Heimrennen vor einem Grossteil des versammelten Vorstandes sowie Firmenboss Akio Toyoda die Pole-Position erreicht zu haben, war eine erfüllte Mission. Denn man konnte damit vor dem heimischen Publikum und dem enorm hohen Medieninteresse den Speed des TS030 Hybrid eindrucksvoll demonstrieren. «Druck hatte ich eigentlich nicht, lediglich etwas Extra-Motivation. Den Druck spürte ich eigentlich erst nach dem Quaifying, als ich die ganzen Menschen in unserer Box sah» rapportierte Kazuki Nakajima, nachdem er den Toyota auf den besten Startplatz gestellte hatte.

Doch Audi ist nicht weit weg. Benoït Tréluyer war mit seinem Audi R18 e-tron quattro im Quali nur etwas mehr als eine Zehntel hinter dem Toyota, lediglich Tom Kristensen fiel etwas ab, was im Rennen nicht unbedingt eine Rolle spielen muss, denn wie so oft wird der Verkehr eine grosse Rolle spielen. «Besonders im dritten Sektor wird es sehr schwer, zu überrunden.» weiss auch Nakajima. Zwei Sekunden sind dort schnell verloren oder aber wieder aufgeholt.
Neel Jani ist erneut bester Privatier: «Das war heute sehr wichtig, denn wir fahren einen Toyota-Motor und unsere Gegner sind die Hondas. Ein schöner Erfolg, besonders fürs Prestige!» sprach der Rebellion-Pilot.

Stéphane Sarrazin war einmal mehr der schnellste Pilot in der LMP2. «Ein wichtiger Punkt für die Meisterschaft» meinte er. Damit baute Starworks seinen Vorsprung in der LMP2 um einen Zähler nun auf 24 Punkte aus. Lotus-Pilot Vitantonio Liuzzi belegte Rang 3. Er kommentierte seine Chancen fürs Rennen: «Das hängt davon ab, wann unser Gentleman aufwacht. » Er meint den dritten Piloten Kevin Weeda, der deutlich langsamer ist als Liuzzi und James Rossiter. «Ansonsten ist alles drin bis hin zum Sieg!»

In der GTE-Pro hat Marc Lieb die Bestzeit gefahren, nachdem er in allen freien Trainings ebenfalls die Bestzeit erzielte. «Hier passt das Auto und die Reifen.» Der Ludwigsburger glaubt, aus eigener Kraft siegen zu können. Einen Tankstoppnachteil zu Gunsten des Ferrari sieht der Porsche-Werksfahrer im Felbermayr-Proton 911 nicht. «Wir glauben nicht, dass sie so viel einsparen können, um einmal weniger zu stoppen. Aber man weiss natürlich nie!»

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Lewis Hamilton: Hunger auf mehr als Formel 1

Mathias Brunner
​Lewis Hamilton ist nach 2008, 2014, 2015, 2017, 2018 und 2019 zum siebten Mal Formel-1-Weltmeister. Doch sein Erbe besteht nicht aus Bestmarken, die er reihenweise niederreisst. Sein Erbe reicht erheblich weiter.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Mo. 30.11., 08:00, Sky Sport HD
    Formel 1: Großer Preis von Bahrain
  • Mo. 30.11., 08:00, Sky Sport 1
    Formel 1: Großer Preis von Bahrain
  • Mo. 30.11., 08:15, ORF Sport+
    Schätze aus dem ORF-Archiv: Formel 1 Saison 2005: Großer Preis von Japan
  • Mo. 30.11., 08:50, Motorvision TV
    High Octane
  • Mo. 30.11., 09:00, Disney Junior
    Micky Maus Wunderhaus - Die Wunderhaus - Rallye
  • Mo. 30.11., 09:20, Motorvision TV
    Abenteuer Allrad
  • Mo. 30.11., 10:00, Sky Sport HD
    Formel 2
  • Mo. 30.11., 10:00, Sky Sport 1
    Formel 2
  • Mo. 30.11., 10:15, Hamburg 1
    car port
  • Mo. 30.11., 10:35, Motorvision TV
    Top Speed Classic
» zum TV-Programm
8DE