Dunlop kehrt mit Rebellion zurück in die LMP1

Von Oliver Müller
FIA WEC
Auf den Rebellion R-One werden 2016 Dunlop-Reifen geschnallt

Auf den Rebellion R-One werden 2016 Dunlop-Reifen geschnallt

Ab 2016 ist neben Michelin, die unter anderem die Teams von Audi, Porsche und Toyota beliefern, wieder ein zweiter Reifenlieferant in der LMP1-Klasse der FIA WEC aktiv. Dunlop wird mit Rebellion Racing zusammen arbeiten.

Ab der kommenden Saison gibt es wieder einen Reifen-Wettbewerb in der LMP1-Klasse der Sportwagen-WM (FIA WEC) und somit auch bei den 24 Stunden von Le Mans. Das Schweizer Privatteam Rebellion Racing hat Dunlop als neuen Partner ausgewählt. Damit wird erstmals seit der Saison 2012 wieder ein zweiter Reifenlieferant in der Königsklasse des Sportwagen-Sports aktiv sein. Damals setzte das französische Team Oak Racing mit dem offenen Pescarolo-Judd auf die Pneus von Dunlop. Seitdem sich Oak ab 2013 auf die LMP2-Klasse konzentriert hat, wurde Michelin automatisch zum Alleinausrüster in der LMP1.

Der Entscheidung für die Pneus von Dunlop ging ein geheimer Test im Anschluss an das FIA-WEC-Finale im November letzten Jahres in Bahrain voraus. Ein entsprechendes Entwicklungsprogramm wurde inzwischen angefangen, das auch weitere Tests (noch vor dem FIA-WEC-Prologue in Le Castellet - 25./26. März) beinhaltet. Dabei sollen dann die definitiven Reifenmischungen für die Saison 2016 festgelegt werden. «Wir sind hocherfreut, Dunlop als unseren Reifenpartner begrüssen zu können. Und auch total begeistert, an der Seite einer Firma mit so grossem Motorsport-Background und reicher Le-Mans-Historie arbeiten zu dürfen. Wir freuen uns auf eine starke und langfristige Partnerschaft mit Dunlop», schaut Rebellion Racings Team Manager Bart Hayden positiv in die Zukunft. Gerade erst letzte Woche hat sein Team den Willen zur Teilnahme an der FIA WEC 2016 mit zwei Fahrzeugen Kund getan.

Rebellion Racing war in den letzten vier Jahren immer das beste Privatteam in der LMP1-Klasse der FIA WEC. 2012 mit den Piloten Nicolas Prost, Neel Jani und Nick Heidfeld sowie 2014 mit Nicolas Prost, Mathias Beche und Nick Heidfeld schafften es die Schweizer sogar bis auf den vierten Platz im Gesamt-Klassement der 24 Stunden von Le Mans.

Dunlop ist noch immer der Rekordhalter für die meisten Siege eines Reifenlieferenten beim Langstrecken-Klassiker an der französischen Sarthe. Insgesamt konnte das prestigeträchtige Rennen 34 Mal gewonnen werden. Die französische Konkurrenz von Michelin kommt erst auf 24 Siege. Platz drei geht an die Schwesterfirma Goodyear mit 14 Triumphen. «Rebellion Racing ist inzwischen eines der am meisten respektierten und professionellsten Privatteams im FIA-WEC-Paddock. Wir sind stolz, dass sie unsere Marke ausgesucht haben», meint Xavier Fraipont als Managing Director von Dunlop Motorsport.

Die Saison der Sportwagen-WM (FIA WEC) beginnt am 17. April mit den 6 Stunden von Silverstone.

Weblinks

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Romain Grosjean (Haas): Seine fünf Schutzengel

Mathias Brunner
​Es besteht kein Zweifel: Noch vor wenigen Jahren hätte Romain Grosjean bei einem Unfall wie am 29. November 2020 sein Leben verloren. Es waren vor allem fünf Faktoren, die ihn gerettet haben.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Di. 01.12., 00:35, Eurosport
    ERC All Access
  • Di. 01.12., 02:00, Sky Sport 2
    Formel 1: Großer Preis von Bahrain
  • Di. 01.12., 02:45, Motorvision TV
    Formula Drift Championship
  • Di. 01.12., 03:15, ORF Sport+
    Schätze aus dem ORF-Archiv: Formel 1 Saison 2005: Großer Preis von Japan
  • Di. 01.12., 03:25, SPORT1+
    Motorsport - Monster Jam
  • Di. 01.12., 03:45, Hamburg 1
    car port
  • Di. 01.12., 04:55, Motorvision TV
    Classic Ride
  • Di. 01.12., 05:00, ORF 1
    Formel 1 Großer Preis von Bahrain 2020
  • Di. 01.12., 05:15, Hamburg 1
    car port
  • Di. 01.12., 05:15, Motorvision TV
    Top Speed Classic
» zum TV-Programm
7DE