Nico Rosberg, Lewis Hamilton: Mercedes bricht Rekorde

Von Mathias Brunner
Formel 1
Lewis Hamilton vor Nico Rosberg

Lewis Hamilton vor Nico Rosberg

​Das WM-Duell zwischen Nico Rosberg und Lewis Hamilton lässt Mercedes-Benz Rekorde brechen: Wir sagen, welche Bestmarken bereits gefallen sind und welche Rekorde noch verbessert werden können.

Die Turbo-Ära ist fest in der Hand von Mercedes: 54 von 57 möglichen Pole-Positions, 49 Siege in 57 Grands Prix. In der Saison 2014 konnte Daniel Ricciardo mit Red Bull Racing-Renault drei Mal gewinnen und so einen kompletten Durchmarsch der Silberpfeile verhindern. 2015 siegte Sebastian Vettel mit Ferrari drei Mal. 2016 ging Mercedes erst zwei Mal leer aus – als sich Rosberg und Hamilton in Spanien von der Piste kegelten und Max Verstappen sensationell gewann; und in Malaysia, wo der Motor von Hamilton verrauchte und Ricciardo triumphierte.

Mercedes-Benz bricht auch 2016 weiter Rekorde: 17 von 19 Rennen zu gewinnen, das hat noch kein Team geschafft. Und in Brasilien sowie Abu Dhabi kann diese Bilanz sogar noch verbessert werden.

Mercedes hat den Rekord der meisten Doppelsiege in Folge von Ferrari erneut egalisiert. Die Italiener schafften das fünf Mal in Folge 1952 und 2002, Mercedes 2014 sowie 2015/2016.

2014 hat das Mercedes-Duo 31 Podestplatzierungen herausgefahren, 2015 waren es sogar 32, heute stehen die Silberpfeile bei 29. Will heissen: Gelangen Hamilton und Rosberg in Brasilien und auch in Abu Dhabi beide aufs Podest, ist auch hier die Rekordmarke in neue Dimensionen verschoben.

Mercedes hat 2016 an bislang 19 GP-Wochenenden 18 Mal die Pole herausgefahren, damit ist der Rekord von Red Bull Racing 2011 sowie die eigene Bestmarke von 2014 und 2015 egalisiert. Auch dieser Rekord kann in Interlagos und auf der Insel Yas verbessert werden.

Bisher haben Rosberg und Hamilton für Mercedes in der laufenden Saison 679 WM-Punkte herausgefahren. Hier dürfte die Bestmarke ebenfalls geknackt werden – 2015 fuhren der Deutsche und der Engländer 703 Punkte ein.

1988 dominierten Ayrton Senna und Alain Prost in ihren McLaren-Honda. Von 16 Rennen gewannen die beiden damals 15 (nur in Monza nicht), vor allem jedoch lagen der Brasiliener und der Franzose in 1003 von komplett 1031 Rennrunden in Führung! Mercedes kam 2014 auf 978 Führungsrunden, 2015 waren es 936. In der laufenden Saison steht Mercedes bei 937 Runden. In Brasilien könnten 71 hinzukommen, in Abu Dhabi weitere 55, auch dieser Rekord ist also fällig.

Folgen Sie uns auch auf Facebook! Dort finden Sie News aus der Automobil-Welt von SPEEDWEEK.COM.

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Der tiefe Fall von Ferrari: Gründe für die Flaute

Mathias Brunner
​Das schmerzt jeden Ferrari-Fan in der Seele: Ferrari-Teamchef Mattia Binotto hat als Saisonziel 2021 den dritten Schlussrang genannt. In Tat und Wahrheit müssen die Italiener froh sein, wenn sie den erreichen.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • So. 24.01., 16:50, Motorvision TV
    IMSA WeatherTech SportsCar Championship 2020
  • So. 24.01., 18:15, Österreich 1
    Moment am Sonntag
  • So. 24.01., 18:30, Das Erste
    Sportschau
  • So. 24.01., 18:45, SWR Fernsehen
    sportarena
  • So. 24.01., 19:15, ServusTV Österreich
    Servus Sport aktuell
  • So. 24.01., 21:15, Hamburg 1
    car port
  • So. 24.01., 22:20, SWR Fernsehen
    sportarena
  • So. 24.01., 22:30, Sky Sport 2
    Formel 1: Großer Preis von Abu Dhabi
  • So. 24.01., 23:20, ORF 3
    zeit.geschichte
  • Mo. 25.01., 00:10, Motorvision TV
    Motorcycles
» zum TV-Programm
7DE