Maurizio Arrivabene (Ferrari): Antwort für Ecclestone

Von Mathias Brunner
Formel 1
Maurizio Arrivabene und Bernie Ecclestone

Maurizio Arrivabene und Bernie Ecclestone

​Ferrari-Teamchef Maurizio Arrivabene antwortet auf den Vorschlag von Formel-1-Promoter Bernie Ecclestone, vielleicht brauche er, Arrivabene, ein wenig Hilfe: «Ach was, wir kennen doch alle Bernie.»

Formel-1-Promoter Bernie Ecclestone hat vor kurzem wieder mal getan, was er – nach dem Abschliessen einträglicher Verträge – am besten kann: Wirbel veranstalten.

Auf die exakte Frage, was die Fachleute in Maranello denn anstellen müssten, um Ferrari wieder auf die Siegerstrasse zurück zu bringen, gab Formel-1-Promoter Ecclestone Folgendes zur Antwort: «Ferrari hat alle Zutaten, um WM-Titel zu gewinnen – von den Fahrern bis zur technischen Unterstützung. Vielleicht reden wir von einem Personalproblem. Ich erkenne eine ähnliche Situation, als ich, auf der Suche nach einem Ausweg aus einer Ferrari-Krise, dem Management von Fiat vorgeschlagen habe, Jean Todt zu engagieren. Das war nicht einfach, weil sie lieber einen italienischen Chef wollten. Ich glaube, das ist es, was Ferrari fehlt. Und zwar niemanden, der Maurizio Arrivabene ersetzt, sondern vielmehr jemanden, der ihn im Tagesgeschäft unterstützt.»

Klar wurde das in Italien interpretiert als: Arrivabene sei nicht gut genug, den Job alleine zu machen. Das ist für die Situation von Ferrari nicht eben hilfreich.

Danach entstand unter Jean Todt das Dream-Team mit Technikchef Ross Brawn, Chefdesigner Rory Byrne und dem grossen Michael Schumacher, alles Ausländer. «Heute», kam Bernie Eccleston zum Schluss, «ist Ferrari halt wieder ein sehr italienisches Team», der Engländer unterstellt, die Probleme gründeten im Management, vielleicht in zu heftigen Emotionen.

In Brasilien ist Maurizio Arrivabene mit diesen Aussagen konfrontiert worden. Der Italiener meint: «Ach was, wir kennen doch alle Bernie. Am Tag danach hat er genau das Gegenteil behauptet. Ausserdem kam er zu mir, um sich zu erklären – unaufgefordert, wohlgemerkt. Wenn ich mich nicht täusche, dann hat er gesagt, ich bräuchte jemanden in meiner Nähe, der mir helfe. Aber das tue ich nicht. Ich bin Teil der Ferrari-Rennabteilung, und ich habe hunderte von Menschen bei mir.»

Arrivabene glaubt auch nicht, dass die italienische Mentalität als Nachteil interpretiert werden soll. «Ich war schon immer ein glühender Anhänger von Ferrari, mein ganzes Leben lang, schon vor diesem Job. Ferrari, das ist Leidenschaft, das sind Emotionen. Wenn ich im Werk bin und über die Strasse zur GT-Abteilung hinübergehe, wenn ich mir dort die Autos anschaue, welche fertig gebaut sind, dann bewegt mich das. Ich kann darin kein Handicap erkennen.»

Folgen Sie uns auch auf Facebbook! Dort finden Sie News aus der Automobil-Welt von SPEEDWEEK.COM.

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

SPEEDWEEK.com im neuen Look: Änderungen wurden nötig

Ivo Schützbach
Seit heute erscheint SPEEDWEEK.com in allen Ländern und auf allen Geräten in einem einheitlichen Design. Unser Ziel war, die Seite moderner zu gestalten und besonders für mobile Endgeräte attraktiver zu machen.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Fr. 30.10., 18:40, Motorvision TV
    Chateaux Impney Hill Climb
  • Fr. 30.10., 19:15, ServusTV Österreich
    Servus Sport aktuell
  • Fr. 30.10., 19:30, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Fr. 30.10., 19:30, Sport1
    SPORT1 News Live
  • Fr. 30.10., 20:00, Motorvision TV
    GT World Challenge
  • Fr. 30.10., 20:45, Motorvision TV
    Andros Trophy
  • Fr. 30.10., 21:15, Hamburg 1
    car port
  • Fr. 30.10., 21:30, Sky Sport 2
    Warm Up
  • Fr. 30.10., 21:40, Motorvision TV
    400 Thunder Australian Drag Racing Series
  • Fr. 30.10., 22:25, Motorvision TV
    New Zealand Jetsprint Championship
» zum TV-Programm
7DE