Toro Rosso: Noch weit vom Test-Ziel entfernt

Von Vanessa Georgoulas
Formel 1
Daniil Kvyat schaffte am fünften Barcelona-Testtag 83 Runden

Daniil Kvyat schaffte am fünften Barcelona-Testtag 83 Runden

Obwohl Daniil Kvyat am fünften Barcelona-Testtag keine grösseren Probleme bekundete und 83 Runden schaffte, erklärte Fahrzeugentwicklungschef Jody Egginton: «Wir haben immer noch alle Hände voll zu tun.»

Das Toro Rosso-Team verlor in der ersten Testwoche in Barcelona wertvolle Streckenzeit, weil technische Probleme die Ingenieure auf Trab hielten. Teamchef Franz Tost erklärte nach dem vierten Testtag gewohnt offen: «Und fehlen noch viele Daten, die wir vor dem Saisonstart in Melbourne sammeln müssen.»

Entsprechend stark fieberte der Red Bull-Nachwuchsrennstall dem Start des zweiten Tests entgegen – und wurde nicht enttäuscht. Immerhin 83 Runden schaffte Daniil Kvyat am fünften Testtag. Dabei probierte der Russe vieles aus, wie er hinterher zu Protokoll gab: «Wir haben heute ein straffes Testprogramm durchgezogen und viel gelernt. Es lief auch ziemlich reibungslos.»

Etwas ausführlicher fiel die Tagesbilanz von Jody Egginton aus. Der Leiter Fahrzeugentwicklung des Teams aus Faenza fasste zusammen: «Dieser Test hat sehr viel besser begonnen als der letzte geendet hat. Aber wir haben immer noch alle Hände voll zu tun, bis wir unsere Ziele erreicht haben, die wir uns für die Zeit bis zum Saisonstart in Melbourne gesetzt haben.»

«Der Tag fing gut an, Daniil fuhr zu Beginn einige Aero-Tests durch und probierte auch einige Fahrzeugabstimmungen aus. Auch die Mittagspause fiel sehr hektisch aus, weil wir einige neue Teile ans Auto geschraubt haben, die wir am Nachmittag ausprobiert haben», fügte Egginton an.

«Das war vor allem mit Blick auf die Entwicklung und die Standfestigkeit wichtig. Die letzte halbe Stunde haben wir dann für Boxenstopp-Übungen und einige Background-Test genutzt», erklärte der Ingenieur weiter.

5. Testtag Barcelona, Dienstag, 7. März

1. Felipe Massa (BR), Williams FW40-Mercedes, 1:19,726 (168 Runden)
2. Daniel Ricciardo (AUS), Red Bull Racing RB13-Renault, 1:19,900 (89)
3. Sebastian Vettel (D), Ferrari SF70H, 1:19,906 (168)
4. Lewis Hamilton (GB), Mercedes W08, 1:20,456 (49)
5. Valtteri Bottas (FIN), Mercedes W08, 1:20,924 (86)
6. Esteban Ocon (F), Force India VJM10-Mercedes, 1:21,347 (142)
7. Nico Hülkenberg (D), Renault RS17, 1:21,589 (58)
8. Kevin Magnussen (DK), Haas-VF-17-Ferrari, 1:21,676 (81)
9. Daniil Kvyat (RUS), Toro Rosso STR12-Renault, 1:21,743 (83)
10. Stoffel Vandoorne (B), McLaren MCL32-Honda, 1:22,537 (47)
11. Pascal Wehrlein (D), Sauber C36-Ferrari, 1:23,336 (47)
12. Marcus Ericsson (S), Sauber C36-Ferrari, 1:23,630 (53)
13. Jolyon Palmer (GB), Renault RS17, 1:24,790 (15)

Mehr über...

Weblinks

siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Lewis Hamilton tobt: «Hört auf, Scheiss zu erfinden!»

Mathias Brunner
​Der Engländer Lewis Hamilton ist aufgebracht: Der Weltmeister nervt sich über Zeitungsberichte, wonach er von Mercedes ein Jahresgehalt von 40 Millionen Pfund fordere. Lewis: «Hört auf, Scheiss zu erfinden!»
» weiterlesen
 

TV-Programm

So. 09.08., 18:15, RTL 2
GRIP - Das Motormagazin
So. 09.08., 18:15, Motorvision TV
GT World Challenge
So. 09.08., 18:20, SPORT1+
Motorsport - Audi Sport Seyffarth R8 LMS Cup
So. 09.08., 18:45, ORF Sport+
LIVE FIA Formel E
So. 09.08., 18:45, Eurosport
Formel E: FIA-Meisterschaft
So. 09.08., 19:00, Motorvision TV
GT World Challenge
So. 09.08., 19:00, Eurosport
Formel E: FIA-Meisterschaft
So. 09.08., 19:15, ServusTV Österreich
Servus Sport aktuell
So. 09.08., 20:00, Sky Sport HD
Formel 3
So. 09.08., 20:00, Sky Sport 1
Formel 3
» zum TV-Programm
17