Formel 1: 940 Millionen für Teams, 180 an Ferrari!

Von Rob La Salle
Mercedes, Ferrari, Red Bull Racing, Williams – hier hagelt es Boni

Mercedes, Ferrari, Red Bull Racing, Williams – hier hagelt es Boni

​Im Jahr 2017 werden rund 940 Millionen Dollar an die zehn Formel-1-Rennställe ausbezahlt. Aufgrund von Sonderabkommen streicht Ferrari davon den Löwenanteil ein – stattliche 180 Millionen Dollar.

Formula One Management (FOM) hat zu den folgenden Zahlen bislang keine Stellung genommen, aber die Kollegen von Autosport sind sich sicher: So funktioniert die Geldverteilung unter den Rennställen 2017. Der grösste Eindruck dabei: 940 Millionen Dollar werden an die Teams ausgeschüttet, 180 Millionen gehen alleine an Ferrari.

Generell bestehen die Einkünfte von FOM aus drei Bereichen: Antrittsgebühren der verschiedenen Gastgeber, Verkauf von Medienrechten (TV und Radio), dazu Einnahmen aus der Vermietung von Gastbereichen sowie durch Bandenwerbung entlang der Piste. Der Umsatz von FOM wird gemäss Autosport auf 1,83 Milliarden Dollar eingestuft. Vom Gewinn in Höhe von 1,38 Milliarden werden 68 Prozent an die zehn Teams verteilt, das sind rund 940 Millionen Dollar.

Erhielte jedes der heute zehn Teams den gleichen Anteil, so bekämen Ferrari und Mercedes die gleichen 94 Millionen wie Sauber und Haas. Aber so funktioniert der Verteilschlüssel eben nicht.

Der Schlüssel besteht aus einem komplexen System, bei dem die Platzierungen in den letzten drei Jahren ebenso eine Rolle spielen wie die WM-Reihenfolge der vergangenen Saison (also 2016), dazu frühere Erfolge (wie WM-Titel) oder Sonderabkommen, die der langjährige Serienpromoter Bernie Ecclestone abgeschlossen hat.

An Sonderzahlungen erhält Ferrari aufgrund des langen Engagements der Italiener in der Formel 1 einen Bonus von 68 Millionen, als Gewinner mehrerer Konstrukteurs-Pokale weitere 35 Millionen. Zusammen mit dem durch Rennergebnisse generierten Anteil ergibt das für Ferrari satte 180 Millionen Dollar.

Boni erhalten für WM-Gewinne auch Mercedes (39 Millionen), Red Bull Racing (39 Millionen) und McLaren (30 Millionen), Mercedes und RBR erhalten je zusätzliche 35 Millionen – Red Bull Racing hatte sich als erstes Team bis 2020 für ein Engangement in der Formel 1 verpflichtet, Mercedes kam später hinzu, mit der gleichen Laufzeit.

Williams erhält aufgrund der langen Historie einen Bonus von 10 Millionen Dollar.

Was die Mittelfeld-Teams ärgert: Ferrari bekommt also satte 180 Millionen, doch Force India, 2016 in der WM nur einen Rang hinter Ferrari platziert, erhält eben mal 72 Millionen.

Das Geld wird üblicherweise in neun Monatsraten ab April ausbezahlt. Da es bei weniger grossen Teams in den letzten Jahren im Winter zu finanziellen Engpässen gekommen ist, war es nicht unüblich, dass es Vorabzahlungen gab.

Was die Teams 2017 erhalten

1. Ferrari 180 Millionen Dollar
2. Mercedes-Benz 171
3. Red Bull Racing 161
4. McLaren 97
5. Williams 79
6. Force India 72
7. Toro Rosso 59
8. Renault 52
9. Sauber 49
10. Haas 19

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Audi: Mutiges Bekenntnis zum Formel-1-Sport

Mathias Brunner
Audi wird 2026 erstmals an der Formel-1-WM teilnehmen. Was Firmenchef Markus Duesmann über den Sinn des Engagements sagt, wie lange Audi bleiben will und was die Arbeit in der Königsklasse kosten wird.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Mo.. 03.10., 16:15, Hamburg 1
    car port
  • Mo.. 03.10., 16:45, Motorvision TV
    Australian Offroad Championship 2022
  • Mo.. 03.10., 17:40, Motorvision TV
    Belgian Rally Championship 2022
  • Mo.. 03.10., 18:05, Motorvision TV
    Tour European Rally 2022
  • Mo.. 03.10., 18:30, Motorvision TV
    Tour European Rally Historic 2021
  • Mo.. 03.10., 19:00, Motorvision TV
    Silk Way Rally
  • Mo.. 03.10., 19:15, ServusTV Österreich
    Servus Sport aktuell
  • Mo.. 03.10., 19:30, Motorvision TV
    Andalucia Rally 2020
  • Mo.. 03.10., 20:00, Motorvision TV
    Australian Superbike Championship 2022
  • Mo.. 03.10., 20:00, Motorvision TV
    Australian Superbike Championship 2022
» zum TV-Programm
3AT