Halbzeit-Bilanz: Bottas öfter auf Podest als Hamilton

Von Mathias Brunner
Formel 1
Die Top-Teams lassen den weniger grossen Rennställen wenig Chancen

Die Top-Teams lassen den weniger grossen Rennställen wenig Chancen

​Eine Zwischenbilanz nach zehn WM-Läufen 2017 zeigt, wie drückend überlegen Mercedes-Benz, Ferrari und Red Bull Racing sind – und dass Valtteri Bottas öfter auf dem Podest stand als Lewis Hamilton.

Mit dem Ungarn-GP vom 30. Juli beginnt die zweite Hälfte der Formel-1-Saison 2017. Zehn Rennen sind gefahren, und die Ausgangslage könnte nicht spannender sein: WM-Leader Sebastian Vettel reist mit 177 Punkten nach Budapest, nur um einen Punkt zurück liegt sein Widersacher Lewis Hamilton (176). Valtteri Bottas hat keinen der vier letzten WM-Läufe schlechter als auf Rang 2 abgeschlossen und bleibt mit 154 Zählern auf Schlagdistanz.

Die Fahrer der Top-Teams Mercedes-Benz, Ferrari und Red Bull Racing belegen in der WM die ersten sechs Ränge (Vettel, Hamilton, Bottas, Ricciardo, Räikkönen, Verstappen), und ein Blick auf die Podestplätze von Melbourne bis Silverstone beweist, wie drückend überlegend die drei besten Rennställe der Formel 1 sind.

Von 30 möglichen Podesträngen haben Mercedes, Ferrari und Red Bull Racing 29 errungen. Einzige Ausnahme: Rang 3 von Williams-Teenager Lance Stroll beim Chaos-GP von Baku.

Verblüffend: Valtteri Bottas stand öfter auf dem Siegerpodest als Lewis Hamilton – 7:6. Auch Sebastian Vettel besuchte sieben Mal das Siegerpodest. Dazu kommen Daniel Ricciardo (5), Kimi Räikkönen (3) sowie Max Verstappen und Lance Strolle (je 1 Mal auf dem Podest).

Weltmeister Mercedes hatte nur bei einem Rennen keinen Fahrer auf dem Podest, in Monaco. Ferrari war zwei Mal ohne Podestplatz, in Kanada und Aserbaidschan.

Mercedes ist bisher Pole-Position-König: Nur in Sotschi und Monte Carlo konnte Ferrari den Durchmarsch der Silberpfeile durchbrechen, in Russland statt Vettel auf der Pole, in Monaco Räikkönen. Lewis Hamilton errang sechs Poles (Australien, China, Spanien, Kanada, Aserbaidschan), Valtteri Bottas zwei (Bahrain, Österreich).

Ähnliches Bild bei den besten Rennrunden: 6:3 für Mercedes gegen Ferrari, in Monaco erzielte Force-India-Fahrer Sergio Pérez die beste Rennrunde. Ferrari war im Rennen in Melbourne Schnellster (Räikkönen), in Russland (Räikkönen) und in Baku (Vettel); Mercedes, immer mit Hamilton, in China, Bahrain, Spanien, Kanada, Österreich und England. Valtteri Bottas hat somit 2017 keine beste Rennrunde erzielt.

Am meisten Siege eroberte bislang Lewis Hamilton (4 – China, Spanien, Kanda und England), vor Sebastian Vettel (3 – Australien, Bahrain und Monaco), Valtteri Bottas (2 – Russland und Österreich) sowie Daniel Ricciardo (1 – Aserbaidschan).

Die Luft für die weniger grossen Teams ist sehr dünn. Mercedes, Ferrari und Red Bull Racing haben mehr als drei Mal so viele Punkte geholt (779) als die restlichen sieben Rennställe zusammen (231).

Mercedes hat bei zwanzig Einsätzen (zehn Rennen von Hamilton und Bottas) nur einen einzigen Ausfall zu beklagen: Als Valtteri Bottas in Spanien an der Innenseite gegen Kimi Räikkönen und Max Verstappen ein wenig optimistisch war. 19 Mal brachte Mercedes die Autos in die Top-Ten.

Ferrari kam zwei Mal nicht unter die besten Zehn: Ausfall von Kimi in Spanien (Startkollision), in Baku wurde der Finne nur 14. (Folgeschäden von der Kollision mit Bottas).

Mehr über...

Weblinks

siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Ferrari und Sebastian Vettel: Vertrauen verloren

Mathias Brunner
​Es wird 2021 keine sechste gemeinsame Saison geben mit Ferrari und Sebastian Vettel: Auf den ersten Blick geht’s ums Geld. Aber der tiefergehende Grund dürfte sein – das gegenseitige Vertrauen ist weg.
» weiterlesen
 

TV-Programm

So. 31.05., 11:10, Motorvision TV
Red Bull Romaniacs 2019
So. 31.05., 11:40, Motorvision TV
ADAC MX Masters - Fürstlich Drehna, Deutschland
So. 31.05., 12:10, Motorvision TV
Deutsche Kart Meisterschaft - Kerpen
So. 31.05., 12:15, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv: Tennisklassiker BA Trophy Wien 2010 Melzer - Haider-Maurer
So. 31.05., 13:10, Motorvision TV
UIM F1 H2O World Powerboat Championship
So. 31.05., 14:15, Motorvision TV
Formula Drift Championship
So. 31.05., 14:20, Motorvision TV
Andros Trophy
So. 31.05., 14:35, SPORT1+
Motorsport - Monster Jam
So. 31.05., 16:05, Motorvision TV
Isle of Man Tourist Trophy 2018
So. 31.05., 16:55, Motorvision TV
GT World Challenge
» zum TV-Programm