Sergio Pérez – Esteban Ocon: «Einiges richtigstellen»

Von Mathias Brunner
Formel 1
Um einen Podestplatz zu erringen, müssen die Force India an einem Top-Auto vorbei, wie am Ferrari

Um einen Podestplatz zu erringen, müssen die Force India an einem Top-Auto vorbei, wie am Ferrari

​Der Mexikaner Sergio Pérez und der Franzose Esteban Ocon geraten sich immer mehr in die Haare. Auch aus dieser Perspektive will Pérez auf dem Hungaroring glänzen: «Ich will Einiges richtigstellen.»

Einige Team-Duelle haben richtig Zunder: Daniil Kvyat und Carlos Sainz sind sich bei Toro Rosso ebenso in die Kiste gefahren wie Marcus Ericsson und Pascal Wehrlein bei Sauber. Und auch beim Duell Sergio Pérez gegen Esteban Ocon ist tüchtig Dynamit im Spiel – die beiden sind «Best of the Rest», mit dem Mexikaner Pérez auf dem siebten Zwischenrang der Weltmeisterschaft. Er kommt gegenwärtig auf 52 Punkte, sein Force-India-Stallkollege Esteban Ocon auf 43, der Mercedes-Schützling ist WM-Achter.

Bei zahlreichen Duellen hat sich gezeigt: Pérez will sich als vermeintlicher Platzhirsch nicht verdrängen lassen, der junge Ocon wird ständig schneller. Der Franzose gilt als kommender GP-Sieger.

Im direkten Duell hatte zuletzt Ocon die Nase vorn: Achter in Silverstone, Sergio wurde Neunter. Davor hiess es 7:0 für Pérez in jenen Rennen, in welchen beide rosaroten Panther in die Top-Ten gefahren sind.

Pérez meint vor dem Ungarn-GP: «Unfassbar, wie schnell die ersten zehn Rennen verflogen sind. Ich bin stolz darauf, was wir in der ersten Saisonhälfte erreicht haben. Ich glaube, ich bin nie besser gefahren. Und ich habe für die restlichen zehn Rennen viel vor. Ich mag Ungarn, aber aus irgendeinem Grund habe ich auf dem Hungaroring wenig Glück.»

Um genau zu sein, ist Pérez dort nur einmal in die Punkte gefahren – als Neunter 2013, damals im McLaren-Mercedes.

Pérez sagt einen Satz, der auf den Hungaroring zutrifft, aber auch für seinen heissen Tanz mit Esteban Ocon Gültigkeit hat: «Vor der Sommerpause willst du immer ein gutes Ergebnis einfahren. Es will Einiges richtigstellen.»

Ocon meint: «Der Hungaroring ist meine Lieblingsstrecke! Hier habe ich in der Formel 3 an einem Wochenende zwei Siege und einen zweiten Platz eingefahren, in der GP3 stand ich zwei Mal auf dem Podest. Mein Ziel bleibt das Gleiche – ich will einen Podestplatz erkämpfen.»

Das ist 2017 noch keinem Force-India-Fahrer gelungen: Als beste Platzierung wurde Pérez in Spanien Vierter. Den letzten Podestplatz von Force India errang Sergio im Juni 2016 in Baku, als Dritter.

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Lewis Hamilton: Hunger auf mehr als Formel 1

Mathias Brunner
​Lewis Hamilton ist nach 2008, 2014, 2015, 2017, 2018 und 2019 zum siebten Mal Formel-1-Weltmeister. Doch sein Erbe besteht nicht aus Bestmarken, die er reihenweise niederreisst. Sein Erbe reicht erheblich weiter.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Mi. 25.11., 10:40, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Mi. 25.11., 10:55, SPORT1+
    Motorsport - FIA World Rallycross Championship
  • Mi. 25.11., 11:00, Eurosport 2
    Rallye: FIA-Europameisterschaft
  • Mi. 25.11., 11:30, Eurosport 2
    Rallye: FIA-Europameisterschaft
  • Mi. 25.11., 12:30, SPORT1+
    Motorsport - Porsche GT Magazin
  • Mi. 25.11., 13:00, SPORT1+
    Motorsport - Porsche Carrera Cup, Magazin
  • Mi. 25.11., 13:20, Motorvision TV
    Classic Ride
  • Mi. 25.11., 15:10, Motorvision TV
    Formula Drift Championship
  • Mi. 25.11., 15:35, Motorvision TV
    Monster Jam FS1 Championship Series 2016
  • Mi. 25.11., 16:15, ORF Sport+
    Schätze aus dem ORF-Archiv: Formel 1 Saison 1996: Großer Preis von Monaco
» zum TV-Programm
8DE