Auch Max Verstappen plädiert für fixe Rennkommissare

Von Rob La Salle
Formel 1
Max Verstappen

Max Verstappen

Formel-1-Star Max Verstappen nutzte seine Show-Einlage in Las Vegas, um seine Meinung zur aktuellen Debatte über die Formel-1-Regelhüter kund zu tun. Das Red Bull Racing-Talent plädiert für permanente Stewards.

Bereits Haas-Teamchef Günther hatte nach dem Mexiko-GP betont: «Die einzige Lösung für mich sind feste Rennkommissare, die ihr Handwerk verstehen. Von mir aus darf das Gremium auch gerne grösser werden – so lange die Entscheidungen nachvollziehbar und gleichmässig sind.» Und das System der ständig wechselnden Mitglieder des Formel-1-Rennkommissaren-Quartetts, das über Regelbrüche und Strafen im GP-Zirkus entscheidet, ist nicht nur dem Südtiroler ein Dorn im Auge.

Auch Red Bull Racing-Star Max Verstappen plädiert für ein permanentes Regelhüter-Gremium. Kein Wunder, schliesslich durfte er sich zuletzt in Austin über eine 5-Sekunden-Zeitstrafe ärgern, die ihm den dritten Platz gekostet hatte. Das tat er auch, gebrauchte dabei in der Hitze des Gefechts vor laufender Kamera einige Kraftausdrücke und implizierte dabei, dass es mit Garry Connelly ein ganz bestimmter Rennkommissar auf ihn abgesehen habe. Damit sorgte Max für reichlich Wirbel, schliesslich entschuldigte er sich in Mexiko für seine Wortwahl.

Im Gespräch mit den Kollegen von NBC Sports erklärt der 20-jährige Niederländer im Rahmen eines Show-Runs in Las Vegas: «Letztlich wäre das besser. Denn dann weisst du, mit wem du es zu tun hast. Und umgekehrt verstehen auch sie die Fahrer ein bisschen besser, denn man verbringt mehr Zeit miteinander. Ich bin mir wirklich sicher, dass wir in diese Richtung gehen sollten.»

Die gleiche Meinung vertritt Arie Luyendyk. Der zweifache Indy-500-Sieger ist einer von drei fixen IndyCar-Kommissaren. Im Gespräch mit gpupdate.net erklärt der Niederländer: ««Die Formel 1 könnte vom IndyCar-Sport etwas lernen. Die Regeln sind kompliziert, und keiner kann mir weismachen, dass einer wie Salo, der nur ab und an zu einem Rennen kommt, mit dem ganzen Reglement vertraut ist.»

«Rennkommissar, das ist ein hochinteressanter Job, aber er bringt auch viel Verantwortung mit sich», ist Luyendyk überzeugt. «Du musst mit allen fair umgehen, und ich finde, das ist in Texas in der Formel 1 nicht passiert. Die Strafe für Verstappen war eine Enttäuschung für die Fans und schlecht für den Sport, wo doch die Formel 1 und die USA ohnehin keine Liebesbeziehung führen.»

Weblinks

siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Ferrari und Sebastian Vettel: Vertrauen verloren

Mathias Brunner
​Es wird 2021 keine sechste gemeinsame Saison geben mit Ferrari und Sebastian Vettel: Auf den ersten Blick geht’s ums Geld. Aber der tiefergehende Grund dürfte sein – das gegenseitige Vertrauen ist weg.
» weiterlesen
 

TV-Programm

Sa. 06.06., 18:15, Motorvision TV
New Zealand Jetsprint Championship
Sa. 06.06., 18:30, Hamburg 1
car port
Sa. 06.06., 18:30, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv: Tennis Classic Match French Open Finale 1981 Borg - Lendl
Sa. 06.06., 18:30, Das Erste
Fußball-Bundesliga
Sa. 06.06., 19:00, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv: Tennis Classic Match French Open Finale 1983 Noah - Wilander
Sa. 06.06., 19:14, ServusTV Österreich
Servus Sport aktuell
Sa. 06.06., 20:15, Hamburg 1
car port
Sa. 06.06., 20:55, Motorvision TV
All Wheel Drive Safari Challenge
Sa. 06.06., 21:02, Einsfestival
Meine Traumreise nach Marokko
Sa. 06.06., 21:50, Motorvision TV
Icelandic Formula Off-Road
» zum TV-Programm