Qualifying Brasilien: 3. F1-Pole für Valtteri Bottas

Von Vanessa Georgoulas
Formel 1
Nach dem Crash von Lewis Hamilton sorgte Mercedes-Pilot Valtteri Bottas für Jubel in der Box der Silberpfeile: Der Finne sicherte sich die Pole zum zweitletzten WM-Lauf, Sebastian Vettel war Zweitschnellster.

Acht Minuten dauerte die Zwangspause, welche die GP-Stars gleich zu Beginn des Qualifyings von Brasilien einlegen mussten, weil Mercedes-Star Lewis Hamilton für rote Flaggen gesorgt hatte. Der vierfache Weltmeister setzte seinen Silberpfeil bereits bei seinem ersten Versuch in der siebten Kurve in die Reifenstapel und sorgte damit für ein frühes Ende seiner Zeitenjagd.

Die Williams-Mechaniker durften sich über die Extra-Minuten gefreut haben, denn sie mussten Lance Strolls Auto noch fertig bekommen, nachdem der Kanadier im dritten Training ein Problem mit dem Getriebe bekundet hatte. Daraufhin wurde sowohl das Getriebe als auch der Motor ausgewechselt, entsprechend viel gab es für die Mitarbeiter in der Box zu tun.

Trotzdem schafften sie es, den Teenager wieder auf die Strecke zu schicken, als der Silberpfeil von der Bahn geschafft und die Piste wieder freigegeben worden war. Nachdem alle bis auf Hamilton ihren ersten Versuch absolviert hatten, führte Kimi Räikkönen die Zeitenliste mit 1:09,405 min an.

Der finnische Ferrari-Star war damit nur 47 Tausendstel schneller als sein Landsmann Valtteri Bottas im Silberpfeil, allerdings war der Iceman auf den weichen Reifen unterwegs, während Bottas auf den superweichen Gummis Gas gab. Kimis Stallgefährte Sebastian Vettel reihte sich mit 0,238 sec Rückstand auf die Bestzeit auf der dritten Position ein. Er war auf den weichen Reifen unterwegs, als er seinen schnellen Versuch absolvierte.

Die Spitzenreiter verzichteten darauf, noch einmal auszurücken, doch die Piloten auf den hinteren Rängen lieferten sich eine erbitterte Zeitenjagd. Am Ende durften neben Crash-Pilot Hamilton auch Pascal Wehrlein (P16), Pierre Gasly (P17), Stroll (P18) und Marcus Ericsson (P19) unter die Dusche. Besonders bitter: Wehrlein verpasste den Q2-Einzug nur um 53 Tausendstel.

Q2: Sebastian Vettel Schnellster

Bottas sorgte gleich zu Beginn des ersten Qualifyings für einen neuen Streckenrekord. Er umrundete die 4,308 km in 1:08,901 min, obwohl es mittlerweile zu nieseln begonnen hatte. Hinter ihm reihten sich Vettel (0,112 sec langsamer) und Räikkönen vor Max Verstappen und Daniel Ricciardo ein.

Toro Rosso-Quereinsteiger Brendon Hartley, der wie Ricciardo in der Startaufstellung von Brasilien eine Strafversetzung um zehn Startpositionen hinnehmen muss, rückte erst aus, als der Rest des Feldes den ersten Versuch schon absolviert hatte. Für Unterhaltung sorgte Verstappen, der irrtümlich glaubte, an die Waage gerufen worden zu sein, und deshalb am Ende der Boxengasse in die Eisen stieg. Daraufhin musste er wieder in die Box zurückgeschoben werden.

Nach dem ersten Versuch mussten Romain Grosjean, Stoffel Vandoorne, Nico Hülkenberg, Kevin Magnussen und Brendon Hartley nochmals ausrücken, weil sie die Top-10-Plätze verpasst hatten. Aber auch Sergio Pérez, Carlos Sainz, Esteban Ocon, Fernando Alonso und Ricciardo rückten nochmals aus – genauso wie Bottas, Vettel, Räikkönen und Verstappen. Einzig Lokalmatador Felipe Massa liess sich nicht mehr blicken.

Am Ende des zweiten Abschnitts durfte sich Vettel mit 1:08,494 min über die Bestzeit und einen neuen Rekord freuen. Auch Bottas, Verstappen, Räikkönen, Ricciardo, Alonso, Massa, Hülkenberg, Pérez und Sainz schafften den Sprung ins Q3. Für Ocon (P11), Grosjean (P12), Vandoorne (P13), Magnussen (P14) und Hartley (P15) war das Qualifying auch gelaufen.

Q3: Sainz und Massa ärgern sich gegenseitig

Der Erste, der sich zur Top-10-Zeitenjagd auf der Piste zeigte, war Bottas, der sich mit 1:08,442 min die Spitzenposition sicherte. Der Finne durfte sich aber nur kurz über die schnellste Rundenzeit freuen, denn Vettel war auf seinem schnellsten Versuch mit 1:08,360 min immerhin 82 Tausendstel schneller als der Mercedes-Pilot.

Hinter dem Deutschen reihte sich dessen Teamkollege Räikkönen vor Verstappen, Ricciardo, Pérez, Hülkenberg, Alonso und Sainz ein. Lokalmatador Massa liess sich erst nach fünf Minuten blicken, doch kaum rückte er aus, stand ihm Sainz im Weg. Der Brasilianer zeigte per Handzeichen, was er davon hielt, während der Renault-Pilot kurz vor seinem Blockade-Manöver über Funk geklagt hatte: «Massa war mir in der vierten Kurve im Weg, er ging nicht zur Seite!»

Den zweiten Versuch zogen die meisten GP-Stars etwas vor, denn der Regen wurde etwas stärker und drohte die letzte Hatz zu vermiesen. Am Ende durfte sich Bottas mit 1:08,322 min über die Pole freuen. Vettel blieb 38 Tausendstel langsamer und sicherte sich damit den zweiten Platz in der ersten Startreihe. Räikkönen, Verstappen, Ricciardo, Pérez, Alonso, Hülkenberg, Sainz und Massa komplettierten die Top-10.

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Der tiefe Fall von Ferrari: Gründe für die Flaute

Mathias Brunner
​Das schmerzt jeden Ferrari-Fan in der Seele: Ferrari-Teamchef Mattia Binotto hat als Saisonziel 2021 den dritten Schlussrang genannt. In Tat und Wahrheit müssen die Italiener froh sein, wenn sie den erreichen.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Fr. 22.01., 12:20, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Fr. 22.01., 12:50, Motorvision TV
    Car History
  • Fr. 22.01., 15:05, Motorvision TV
    Formula Drift Championship
  • Fr. 22.01., 15:30, Motorvision TV
    Monster Jam Championship Series
  • Fr. 22.01., 16:15, Hamburg 1
    car port
  • Fr. 22.01., 16:40, Motorvision TV
    Classic Races
  • Fr. 22.01., 16:45, Sky Sport 2
    Formel 2
  • Fr. 22.01., 18:00, Sky Sport 2
    Formel 2
  • Fr. 22.01., 18:35, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Fr. 22.01., 18:35, Motorvision TV
    Top Speed Classic
» zum TV-Programm
7DE