Stoffel Vandoorne: Fernando Alonso ist kein Mentor

Von Rob La Salle
Formel 1
Stoffel Vandoorne

Stoffel Vandoorne

Für Rookie Lance Stroll war Felipe Massa in dieser Saison eine Art Mentor. Für Stoffel Vandoorne ist sein Teamkollege Fernando Alonso vor allem eine gute Referenz.

Stoffel Vandoorne hatte in seiner ersten Formel-1-Saison seine Schwierigkeiten. Die üblichen eines Rookies, aber auch die bei seinem McLaren-Team, das bereits im dritten Jahr von dem schwachen Honda-Motor geplagt wurde. Für Vandoorne eine undankbare Situation, aus der er sich aber herausgekämpft hat.

Und zwar gemeinsam mit seinem Teamkollegen Fernando Alonso, aber nicht unbedingt dank des Spaniers. Denn anders als bei Williams, wo Rookie Lance Stroll ziemlich freimütig zugab, dass Felipe Massa sein Mentor ist, weist Vandoorne das zurück.

«Natürlich arbeiten wir im selben Team und in die gleiche Richtung. Aber er steht nicht bei mir und hilft mir. Wir sind sehr offen und haben eine normale Konversation, wenn wir aus dem Auto steigen. Aber er ist nicht da, um mein Mentor zu sein. Vielleicht braucht Lance das, keine Ahnung», sagte Vandoorne Globo Esporte.

«Er ist wahrscheinlich die beste Referenz in der Formel 1», sagte der Belgier über Alonso. Ihr Verhältnis sei gut, «auch wenn wir Konkurrenten sind, aber das ist normal. Wir wollen uns immer beweisen und dass wir das Beste aus uns herausholen können. Auch wenn der Anfang nicht einfach war.»

Renndirektor Eric Boullier mäkelte zwischendurch mal, Vanddorne sei «nicht so gut wie erwartet». Zehn Rennen lang ging bei ihm nicht viel zusammen, im Qualifying sah er gegen Alonso kaum einen Stich.

Doch immer öfter fuhr er zuletzt auf Augenhöhe, in der WM-Wertung hat er nur zwei Punkte weniger als der zweimalige Weltmeister Alonso. «Wir haben kein starkes Paket in diesem Jahr, aber für mich war es trotzdem positiv, weil ich die Chance hatte, nahe an ihn heranzukommen.»

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Hondas MotoGP-Auftritt verkommt zum Problemfall

Günther Wiesinger
Honda wartete sehnsüchtig auf die Rückkehr des sechsfachen MotoGP-Champions Marc Márquez, aber auch dessen Comeback brachte den größten Motorradhersteller der Welt bisher nicht auf die Siegerstraße zurück.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Sa.. 19.06., 18:30, ORF Sport+
    Formel 3: 2.Station 1.Rennen, Highlights aus Le Castellet
  • Sa.. 19.06., 18:40, Motorvision TV
    French Drift Championship 2020
  • Sa.. 19.06., 19:00, Eurosport 2
    Formel E: FIA-Weltmeisterschaft
  • Sa.. 19.06., 19:05, Motorvision TV
    Australian Super Trucks 2019
  • Sa.. 19.06., 19:15, ORF Sport+
    Formel 3: 2.Station 2.Rennen, Highlights aus Le Castellet
  • Sa.. 19.06., 19:15, ServusTV Österreich
    Servus Sport aktuell
  • Sa.. 19.06., 19:30, Eurosport 2
    Motorsport: FIA-Langstrecken-WM
  • Sa.. 19.06., 20:15, Hamburg 1
    car port
  • Sa.. 19.06., 20:30, Eurosport 2
    EWC All Access
  • Sa.. 19.06., 20:30, Eurosport 2
    Formel E: FIA-Weltmeisterschaft
» zum TV-Programm
3DE