Goodwood: Christian Horner ersetzt Sebastian Vettel

Ferrari und Bank Santander: Trennung nach acht Jahren

Von Rob La Salle
Ferrari mit Werbung für die Bank Santander

Ferrari mit Werbung für die Bank Santander

​Nun ist es offiziell: Die spanische Bank Santander beendet nach acht Jahren das Engagement in der Formel 1. Der Ferrari-Sponsor hat einen Dreijahres-Vertrag mit der UEFA Champions League unterzeichnet.

Die Formel 1 verliert einen Sponsor: Die Bank Santander erneuert ihr Abkommen mit der Scuderia Ferrari nicht, statt dessen wird ab 2018 in der UEFA Champions League geworben.

Das Geldinstitut nahm prominenten Raum ein bei Ferrari: Werbung auf den Heckflügeln, an der Seite der Chassis, auf dem Frontflügeln und natürlich auf den Overalls von Sebastian Vettel und Kimi Räikkönen.

Die Bank Santander, gemäss Forbes die zehntgrösste Bank der Welt, war gut zehn Jahre lang fester Bestandteil des Formel-1-Sports. Ab 2007 – als Fernando Alonso von Renault zu McLaren ging – arbeitete Santander mit dem britischen Traditionsrennstall.

Das Bündnis erwies sich als äusserst erfolgreich. Als Alonso für 2008 in die Arme von Renault zurückkehrte, blieb Santander bei McLaren. Ein Wechsel mit Fernando war nicht möglich, denn Renault wurde damals von der Konkurrenz gesponsort (ING).

Als Alonso jedoch 2010 bei Ferrari andockte, begann Santander auch mit Ferrari zu arbeiten, gleichzeitig hielt die Bank McLaren die Treue und trat überdies bei mehreren Grands Prix als Hauptsponsor auf (Spanien, Grossbritannien, Deutschland).

Vielleicht starb bei der Bank Santander die Leidenschaft für den Sport mit Firmenchef und Rennfan Emilio Botín, der am 10. September 2014 völlig überraschend einem Herzanfall erlag.

Nach dem Tod ihres Vaters, der die Bank von 1986 bis 2014 geleitet hatte, wurde Ana Patricia Botín (57) von Verwaltungsrat zur Nachfolgerin ernannt. Emilio Botíns Urgrossvater hatte die Bank 1857 gegründet. Damit wird die Bank in vierter Generation ohne Unterbrechung von der Familie Botín geführt.

Ana Patricia Botín sagt: «Die Formel 1 und Ferrari haben in den vergangenen zehn Jahren für Santander eine wichtige Rolle gespielt, um die Marke in der ganzen Welt bekannter zu machen. Wir sind dafür sehr dankbar.»

Hinter den Kulissen ist schon länger davon die Rede: Ferrari und Santander konnten sich über ein neues Abkommen nicht einig werden. Die Spanier wollten den jährlichen Preis von angeblich 40 Millionen Euro um gut einen Drittel verringern, Ferrari lehnte das ab.

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

MotoGP: Sind böse Streithähne die besseren Helden?

Von Michael Scott
Nie gab es in der MotoGP so viele Sieganwärter wie heute. Im Gegensatz dazu hatte das «Goldene Zeitalter» ihre wenigen Helden, die alle zu Legenden wurden. Was ist uns lieber?
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • So. 14.07., 14:10, ServusTV
    Superbike: Weltmeisterschaft
  • So. 14.07., 14:10, Motorvision TV
    Rally
  • So. 14.07., 14:20, ServusTV
    Superbike: Weltmeisterschaft
  • So. 14.07., 14:40, ServusTV
    Superbike: Weltmeisterschaft
  • So. 14.07., 14:45, Hamburg 1
    car port
  • So. 14.07., 15:00, ServusTV
    Superbike: Weltmeisterschaft
  • So. 14.07., 15:00, Sport1
    Motorsport: ADAC GT Masters
  • So. 14.07., 15:05, Motorvision TV
    King of the Roads
  • So. 14.07., 15:20, RTL Nitro
    Top Gear: The Races
  • So. 14.07., 15:30, Eurosport 2
    Motorsport: FIA-Langstrecken-WM
» zum TV-Programm
14