Zweite Pole für Mark Webber

Von Stefanie Szlapka
Formel 1
F1 / MONACO GRAND PRIX 2010

F1 / MONACO GRAND PRIX 2010

Im Zeittraining in Monaco hatte Webber in letzter Minute die Nase vorne. Vettel startet von Position drei und Schumacher von sieben.

Bei trockenen Bedingungen sicherte sich [*Person Mark Webber*] in Monaco seine zweite Pole-Position in Folge. Neben ihm steht morgen in der Startaufstellung Robert Kubica, der ein starkes Zeittraining gezeigt hatte. In der zweiten Reihe lauern [*Person Sebastian Vettel*] und [*Person Felipe Massa*]. Nico Rosberg und [*Person Michael Schumacher*] stehen auf den Position sechs und sieben.

Für Alonso war das Qualifying schon im dritten freien Training beendet. Der Spanier hatte seinen Ferrari in der Leitplanke versenkt. Der Bolide war so beschädigt, dass ihn das Team nicht mehr rechtzeitig reparieren konnte. Er muss morgen aus der Boxengasse starten. Für ihn muss sogar ein neues Chassis aufgebaut werden.

So waren im ersten Qualifyingteil 23 Fahrzeuge auf dem 3,340 Kilometer langen Kurs unterwegs und auf die letzten sechs wartete das frühzeitige Aus. So wurde die ein oder andere schnelle Runden durch langsamere Fahrzeuge zerstört werden. Aber es gab keine Unfälle und eigentlich keine gelben Flaggen (bis auf wenige Sekunden nach zwei Drehern von Kovalainen) und somit kam es auch zu keiner Überraschung bei den Aussteigern.

Bereits nach den ersten 20 Minuten konnten sich [*Person Heikki Kovalainen*], Jarno Trulli, Timo Glock, Lucas di Grassi, Bruno Senna und [*Person Karun Chandhok*] umziehen. An der Spitze lagen zu dem Zeitpunkt Massa, Webber, Kubica und Vettel. Rosberg war Fünfter, Sutil Siebter, Schumacher Zehnter und Hülkenberg stand auf 16.

Auch die 15 Minuten des zweiten Teil blieben relativ ruhig. Nur Petrov sorgte wenige Minuten vor Ende des zweiten Qualifyingteils für eine Gelbphase. Sein Heck war in Sainte Dévote ausgebrochen und der Russe in den Reifenstapeln eingeschlagen. Er gehörte am Ende zu denjenigen, die ihre Autos abstellen konnten. Wie auch Nico Hülkenberg, Adrian Sutil, Sebatian Buemi, Pedro de la Rosa, Kamui Kobayashi und Jaime Alguersuari. Dieses Mal hatte Rosberg die Nase vorne und Massa landete auf Platz zwei vor Webber und Hamilton. Vettel reihte sich auf Position sechs ein, Schumacher wurde Siebter.

Kaum sprang die Ampel auf grün gingen Hamilton, Barrichello, Kubica und Liuzzi auf die Strecke. Die vier streiten sich fast das gesamte dritte Qualifying um die Bestzeit. Doch eine Minute vor Schluss fährt Webber die Bestzeit und kann sie wenig später sogar verbessern. Seine Konurrenten können in der verbleibenden Sekunden nicht mehr angreifen und so muss sich Kubica mit Rang zwei zufrieden geben. Vettel teilt sich die zweite Startreihe morgen mit Massa. Schumacher geht von der siebten Position ins Rennen.

Mehr über...

Weblinks

siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

25 Jahre Dorna: Holpriger Beginn, jetzt viel Applaus

Günther Wiesinger
Brünn 2016 war der 400. Grand Prix unter dem Regime der Dorna. Seit 25 Jahren vermarkten die Spanier den Motorrad-GP-Sport. Manche andere Rennserien könnten sich ein Beispiel nehmen.
» weiterlesen
 

TV-Programm

Mi. 15.07., 19:15, ServusTV Österreich
Servus Sport aktuell
Mi. 15.07., 19:35, Motorvision TV
Formula E Street Racers
Mi. 15.07., 20:45, ORF Sport+
Formel 1
Mi. 15.07., 20:45, ORF Sport+
Formel 1
Mi. 15.07., 23:00, Eurosport
E-Sports
Mi. 15.07., 23:00, ORF Sport+
Formel 2
Mi. 15.07., 23:15, Hamburg 1
car port
Do. 16.07., 00:25, Motorvision TV
Classic Races
Do. 16.07., 00:45, ORF Sport+
Formel 1
Do. 16.07., 01:10, SPORT1+
Motorsport - 24 Stunden Rennen
» zum TV-Programm
19