McLaren-Renndirektor Eric Boullier: Mitleid mit Haas

Von Otto Zuber
Formel 1
Obwohl das McLaren-Duo Fernando Alonso und Stoffel Vandoorne in Melbourne von den bitteren Ausfällen der Haas-Piloten profitierte, hat Renndirektor Eric Boullier Mitleid mit dem US-Rennstall.

Beim ersten Formel-1-Kräftemessen in Melbourne konnte McLaren-Oberhaupt Eric Boullier gleich zwei Punkteränge bejubeln. Fernando Alonso kreuzte die Ziellinie als Fünfter und holte damit gleich zehn WM-Zähler für den Traditionsrennstall aus Woking. Sein Stallgefährte Stoffel Vandoorne schaufelte als Neunter zwei weitere Punkte aufs Team-Konto.

Damit verlief die Renault-Premiere der Briten ganz nach Wunsch. Dennoch kam McLaren-Renndirektor Eric Boullier nach dem ersten WM-Lauf nicht umhin, auf den für ihn und seine Mannschaft glücklichen Rennverlauf hinzuweisen. «Der grosse Vorteil war, dass die beiden Haas-Renner ein Problem hatten, davon haben wir profitiert. Wir fühlen mit dem Team mit, denn wir kennen diese Situation.

«Die Haas-Jungs haben diesen Winter auch einen grossartigen Job gemacht und auch am Wochenende waren sie stark unterwegs, da ist es natürlich bitter, wenn man nicht ins Ziel kommt», seufzte der Franzose wenig Später im Sky-Interview. Dennoch freute er sich natürlich über den starken Auftakt in die neue Renault-Ära: «Wir haben unsere Chancen ergriffen und wissen, dass unser Auto in Zukunft noch schneller werden kann.»

Das 44-jährige Team-Oberhaupt lobte: «Fernando wurde während drei Runden gebeten, Gas zu geben, und seine Rundenzeiten waren da sehr schnell, so konnte er nach vorne kommen. Auch Stoffels Tempo war gut, in der zweiten Rennhälfte war er auf dem Niveau von Fernando unterwegs.»

Boullier fügte mit Blick auf den schnellen Belgier aber auch eilends an: «Aber wenn du ein paar Positionen weiter hinten kämpfst und auch noch einen Valtteri Bottas an deinem Heck kleben hast, dann ist es nicht einfach, die Position zu halten. Deshalb landete er etwas weiter hinten. Wir müssen mit ihm arbeiten, sodass er schneller auf Touren kommt.»

Der Chef verpasste es auch nicht, die Arbeit der Boxencrew hervorzuheben: «Wir haben an diesem Wochenende eine gute Performance gezeigt, einige gute Zweikämpfe bestritten und zwei saubere Boxenstopps absolviert, was uns geholfen hat, unsere Rennstrategie wie geplant umzusetzen. Ich möchte mich beim ganzen Team an der Rennstrecke und im F1-Werk in Woking bedanken – und zwar nicht nur wegen der guten Leistung, die unser Auto am ersten WM-Wochenende gezeigt hat, sondern auch wegen der tadellosen Standfestigkeit, die wir erleben durften. Das ist nach den Problemen, die wir während der Wintertestfahrten in Barcelona hatten, eine Erleichterung.»

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Marc Márquez nach dem Comeback: Wie geht es weiter?

Günther Wiesinger
MotoGP-Superstar Marc Márquez ist nach neun Monaten zurück: Die erste Standortbestimmung beim Portugal-GP hat mit Platz 7 vorzüglich geklappt. Aber wann kann er wieder gewinnen?
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Mo.. 10.05., 19:30, Sport1
    SPORT1 News Live
  • Mo.. 10.05., 19:35, Motorvision TV
    Tour European Rally
  • Mo.. 10.05., 20:00, Motorvision TV
    NASCAR Cup Series 2021
  • Mo.. 10.05., 20:00, Motorvision TV
    NASCAR Cup Series 2021
  • Mo.. 10.05., 20:15, ORF Sport+
    Formel 1 GP von Spanien 2021, Highlights aus Barcelona
  • Mo.. 10.05., 21:00, Motorvision TV
    King of the Roads 2020
  • Mo.. 10.05., 21:50, Motorvision TV
    AMA Enduro Cross Championship
  • Mo.. 10.05., 22:15, ORF Sport+
    Motorhome - Formel 1 GP von Spanien 2021: Die Analyse, Highlights aus Barcelona
  • Mo.. 10.05., 22:35, Motorvision TV
    Bike World 2021
  • Mo.. 10.05., 22:55, Motorvision TV
    FIM World Motocross Champiomship
» zum TV-Programm
3DE