MotoGP: Wen Marc Marquez als Problem sieht

Lance Stroll: «Ich verstehe Kritik von Massa nicht»

Von Mathias Brunner
Lance Stroll

Lance Stroll

​Felipe Massa hat vor kurzem über die missliche Situation von Williams gesprochen. Der Brasilianer findet: «So geht es eben, wenn Geld an erster Stelle steht.» Lance Stroll antwortet: «Ich verstehe Felipe nicht.»

Williams hängt am finanziellen Tropf der Familie Stroll und der Sponsoren von Sergey Sirotkin. GP-Veteran Felipe Massa beobachtet das in Sorge. Vor kurzem hat der Brasilianer festgehalten: «Es stimmt, dass das Team unter der finanziellen Situation litt und ich denke, dass bei ihren Entscheidungen für 2018 das Geld an erster Stelle stand», sagte der Brasilianer motorsport.com. Der WM-Zweite von 2008 unterstellt: Williams hat sich für zwei Bezahlfahrer entschieden, statt für mehr Talent oder Erfahrung. Massa: «Das reicht aber nicht, um konkurrenzfähig zu sein. Ich kann nur sagen, dass ich erhobenen Hauptes aufgehört habe. Ich habe mit jedem in Grove ein gutes Verhältnis und ich wünsche dem Team nur das Beste, das sie hoffentlich auch bald einfahren. Ich bin trotzdem glücklich, dass ich meine Entscheidung im vergangenen Jahr so getroffen habe», sagte Massa.

Der junge Kanadier Lance Stroll ist im Fahrerlager von Baku auf die Aussagen von Massa angesprochen worden. Das Traditionsteam steht 2018 noch ohne Punkte da, als einziger Rennstall. Stroll ist baff über die Worte von Massa: «Ich verstehe Felipe nicht. Zunächst mal – Massa ist nicht mehr da, er ist zurückgetreten. Und was die Erfahrung angeht: Als ich das letzte Mal nachgeschaut habe, beendete ich die WM 2017 einen Rang hinter Felipe. Und ich habe den einzigen Podestplatz von Williams an Land gezogen. Den einzigen Podestplatz überhaupt eines Rennstalls ausserhalb der drei Top-Teams, um genau zu sein.»

«Ich bin aus den Top-Ten losgefahren, ich habe Punkte eingebracht. Aber dazu brauche ich das entsprechende Auto. Wenn der Williams gut war, dann habe ich Leistung gebracht. Unser Problem ist nun mal, dass der Wagen nicht konkurrenzfähig ist.»

Strolls Stallgefährte Sergey Sirotkin reagiert auf die Worte von Felipe Massa kühl: «Nett ist das nicht, aber ich gebe nicht viel auf solche Aussagen. Alle reden vom Mangel an Erfahrung, über schlechte Aussagen den Technikern gegenüber und so weiter und so fort. Aber ich habe gelernt: Die Anzahl Jahre verbessern nicht unbedingt das technische Wissen. Was die Arbeit mit den Ingenieuren angeht, wüsste ich nicht, was wir besser machen könnten.»

Tatsächlich hat Williams-Technikchef Paddy Lowe betont, das junge Fahrerduo halte seinen Rennstall nicht zurück. «Wir sind sehr zufrieden mit den Aussagen von Stroll und Sirotkin. Die Fahrer sind nicht unser Problem. Die Fahrer dürfen keine Ausrede dafür sein, dass wir ein Auto auf die Räder gestellt haben, das nicht unseren Erwartungen entspricht.»

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Dr. Helmut Marko: Max-Faktor entscheidend in Imola

Von Dr. Helmut Marko
​Exklusiv für SPEEDWEEK.com: Dr. Helmut Marko, Motorsportberater von Red Bull, analysiert Imola – unerwartete Probleme im Training, wie Max Verstappen doch Pole und Sieg eroberte.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Fr.. 24.05., 09:00, Motorvision TV
    Cars + Life
  • Fr.. 24.05., 10:00, Eurosport
    Formel E: FIA-Weltmeisterschaft
  • Fr.. 24.05., 10:15, Hamburg 1
    car port
  • Fr.. 24.05., 10:30, RBB Fernsehen
    In aller Freundschaft - Die jungen Ärzte
  • Fr.. 24.05., 10:50, Motorvision TV
    On Tour
  • Fr.. 24.05., 11:00, Eurosport 2
    Formel E: FIA-Weltmeisterschaft
  • Fr.. 24.05., 11:30, NDR Fernsehen
    Geschraubt, Poliert, Gepflegt - Hamburgs edelste Oldtimer
  • Fr.. 24.05., 13:20, ORF 1
    Formel 1: Großer Preis von Monaco
  • Fr.. 24.05., 14:10, Motorvision TV
    Formula E Street Racers
  • Fr.. 24.05., 15:10, Motorvision TV
    Motocross: FIM-Weltmeisterschaft
» zum TV-Programm
5