Marcus Ericsson: «Konnte das Feuer gar nicht sehen»

Von Vanessa Georgoulas
Es dauerte eine ganze Weile, bis Marcus Ericsson das Feuer in seinem Heck bemerkte

Es dauerte eine ganze Weile, bis Marcus Ericsson das Feuer in seinem Heck bemerkte

Alfa Romeo-Sauber-Pilot Marcus Ericsson erlebte im ersten Training in Le Castellet eine Schrecksekunde, als sein Renner nach einem Crash in Flammen aufging. Der Schwede verpasste dadurch das zweite freie Training.

Der Crash ereignete sich in den letzen Minuten des ersten freien Trainings auf dem Circuit Paul Ricard. Marcus Ericsson verlor eingangs der elften Kurve die Kontrolle über seinen Alfa Romeo-Sauber und krachte in die Reifenstapel.

Doch damit hatte es sich noch nicht, denn kurz nachdem der C37 eingeschlagen war, loderten Flammen aus dem Heck des Schweizer Renners. Es dauerte trotzdem eine ganze Weile, bis Ericsson diese bemerkte und seinen Renner eilig verliess.

Aus einem einfachen Grund: «Beim Unfall hatte ich mir den Spiegel kaputtgefahren und auf der rechten Seite brannte es ja nicht, deshalb konnte ich das Feuer gar nicht sehen. Ich habe es erst bemerkt, als es heiss wurde und verbrannt roch», berichtete der Schwede vor laufender Kamera. Und er schilderte: «Die Strecke war heute sehr rutschig. Es ist eine sehr technische Strecke, auf der wir Fahrer einen Unterschied machen können. Allerdings befürchte ich, dass wir im Rennen nur schwerlich an einem Gegner vorbeikommen können. Das Überholen ist hier sehr schwierig.»

Ericsson ärgerte sich nicht nur über den Fehler, der zu Schrott und Brand geführt hatte. Denn durch das Feuer, das von einem beschädigten Ölkühler ausgelöst worden war, entstand ein derart grosser Schaden, dass an eine Teilnahme an der zweiten Session nicht zu denken war. Mit Blick auf die verpassten 90 Trainingsminuten gestand der Crashpilot: «Das ist schon sehr ärgerlich, denn vor dem Abflug habe ich mich im Auto wohl gefühlt.»

Das lag daran, dass die Mechaniker des Schweizer Teams eine umfangreiche Änderung bei der Fahrzeugabstimmung vorgenommen hatten. «Wir gingen einen Schritt zurück in Richtung jenes Set-ups, das wir zu Beginn des Jahres fuhren und das eher meinen Vorlieben entspricht», berichtete der 27-Jährige aus Kumla.

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Fernando Alonso im Aston Martin: Na denn gute Nacht

Mathias Brunner
​Der spanische Formel-1-Star Fernando Alonso tritt 2023 in einem Aston Martin an, für den Technikchef Dan Fallows die Verantwortung trägt. Der Brite sagt: «Meine besten Ideen kommen mitten in der Nacht.»
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Do.. 02.02., 15:05, Motorvision TV
    FIM Trial World Championship 2021
  • Do.. 02.02., 15:20, Motorvision TV
    FIM X-Trial World Championship 2022
  • Do.. 02.02., 15:30, ORF Sport+
    Extreme E Magazin 2022
  • Do.. 02.02., 15:35, Motorvision TV
    FIM X-Trial World Championship
  • Do.. 02.02., 16:15, Hamburg 1
    car port
  • Do.. 02.02., 17:55, Motorvision TV
    New Zealand Jetsprint Championship
  • Do.. 02.02., 19:15, ServusTV Österreich
    Servus Sport aktuell
  • Do.. 02.02., 20:00, Motorvision TV
    NASCAR Cup Series 2022
  • Do.. 02.02., 20:45, ORF Sport+
    Formel E 2023: 2. & 3. Rennen Diriyah, Highlights
  • Do.. 02.02., 20:55, Motorvision TV
    Top Speed Classic
» zum TV-Programm
4