Kimi Räikkönen, Ferrari: «Hätte besser fahren können»

Von Vanessa Georgoulas
Formel 1
Kimi Räikkönen erwartet in Singapur einen engen Spitzenkampf

Kimi Räikkönen erwartet in Singapur einen engen Spitzenkampf

Obwohl Ferrari-Star Kimi Räikkönen am Trainingsfreitag von Singapur der Schnellste war, übte sich der Iceman hinterher in Selbstkritik. Der Weltmeister von 2007 weiss: Da geht noch mehr.

Insgesamt 56 Mal umrundete Kimi Räikkönen den physisch anspruchsvollen Strassenkurs von Singapur am Trainingsfreitag. In der ersten Session liess es der Ferrari-Abschiedskandidat, der 2019 für das Alfa Romeo-Sauber-Team antreten wird, noch etwas ruhiger angehen. Mit 1:40,486 min blieb er der Viertschnellste, auf FP1-Spitzenreiter Daniel Ricciardo fehlten ihm noch stolze 0,775 sec.

Am Nachmittag gab der Weltmeister von 2007 mit 1:38,699 min allerdings das Tempo vor – wenn auch nur knapp. Gerade mal elf Tausendstel betrug sein Vorsprung auf WM-Leader Lewis Hamilton, der sich damit auf der zweiten Position der Zeitenliste einreihte. Vielleicht betonte der wortkarge Finne deshalb nach getaner Arbeit, dass er das Potenzial seines roten Renners noch nicht ganz ausgeschöpft hat.

«Ich verlor ziemlich viel Zeit bei meinem schnellsten Versuch, weil ich etwas zu weit über die Randsteine bretterte», übte sich Kimi vor laufender Kamera in Selbstkritik. Und er erzählte: «In der ersten Session ging es zunächst darum, die richtigen Einstellungen vorzunehmen. Wir haben dann ein bisschen was verändert und das funktionierte auch ganz gut.»

«In der zweiten Session hätte ich besser fahren können», räumte der 20-fache GP-Sieger auch unumwunden ein. Und Räikkönen schilderte: «Ich war etwas zu optimistisch mit den Randsteinen, und damit liess ich viel Zeit liegen.» Dennoch fiel seine Zwischenbilanz positiv aus: «Insgesamt war es ein ziemlich positiver Tag.»

Der 38-Jährige erwartet einen hart umkämpften Nacht-GP in Singapur: «Ich denke, dass es sehr eng werden wird. Wir müssen nur alles richtig hinbekommen und in einigen Bereichen noch zulegen, aber ich denke, die Reifen haben wie erwartet funktioniert und soweit sieht alles okay aus. Die hyperweiche Mischung hält nicht so lange wie die anderen, aber das wussten wir vorher schon.»

Weblinks

siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

25 Jahre Dorna: Holpriger Beginn, jetzt viel Applaus

Günther Wiesinger
Brünn 2016 war der 400. Grand Prix unter dem Regime der Dorna. Seit 25 Jahren vermarkten die Spanier den Motorrad-GP-Sport. Manche andere Rennserien könnten sich ein Beispiel nehmen.
» weiterlesen
 

TV-Programm

Mi. 15.07., 11:40, SPORT1+
Motorsport - Porsche Mobil 1 Supercup
Mi. 15.07., 12:55, Sky Sport HD
Formel 1: Großer Preis der Steiermark
Mi. 15.07., 12:55, Sky Sport 1
Formel 1: Großer Preis der Steiermark
Mi. 15.07., 13:15, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv: Sport am Montag
Mi. 15.07., 13:50, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv: "Sport am Montag - 60 Jahre Wunderteam" vom 13.05.1991
Mi. 15.07., 14:00, Eurosport 2
Tourenwagen: Weltcup
Mi. 15.07., 14:10, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv: Sport am Montag - Die Decker-Ära" vom 13.07.1981
Mi. 15.07., 14:45, Hamburg 1
car port
Mi. 15.07., 14:55, Sky Sport HD
Formel 1
Mi. 15.07., 14:55, Sky Sport 1
Formel 3
» zum TV-Programm
17